Abo
  • Services:

Britischer Werberat: Samsung muss LED-TV genauer erklären

Hinweis auf Hintergrundbeleuchtung fehlte

Der britische Werberat "Advertising Standards Authority" hat Samsung untersagt, in Fernseh- und Printwerbung die Bezeichnung "LED-TV" ohne nähere Erklärung der Technik zu benutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die so beworbenen Fernseher setzen LEDs nur als Hintergrundbeleuchtung ein. Der Werberat bemängelte, dass die Verbraucher durch die Bezeichnung aber in die Irre geführt werden - denn ohne nähere Erläuterung könnte der Interessent davon ausgehen, dass die Fernseher anstatt von TFT-Panels mit LEDs ausgerüstet sind. Dies ist aber derzeit nach Ansicht der ASA nur bei einigen Outdoordisplays der Fall.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Der britische Werberat bemängelte sowohl die Print- als auch die Fernsehwerbung von Samsung. Darin wurde die Tatsache verschwiegen, dass nur Hintergrundbeleuchtung mit LEDs realisiert wird. Die Fernsehwerbung fällt nach dem Urteil der ASA unter irreführende Werbung, die Printwerbung verletzt den Grundsatz der Aufrichtigkeit.

In Großbritannien muss Samsung nun seine Werbung abändern - und darin erklären, was es mit LED-TVs auf sich hat. Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin stellte Samsung die Fernseher ebenfalls als LED-TVs vor.

Die LED-TV-Serie 8090 mit einer 40-Zoll-Bildschirmdiagonale soll rund 2.100 Euro kosten, die mit 46 Zoll sollen rund 2.500 Euro kosten. Die LEDs werden in der sogenannten Edge-Bauweise eingesetzt und sind rund um das Panel angeordnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

nicoledos 09. Sep 2009

Der Normalkunde will keine Details, er braucht nur ein paar einfach aussprechbare...

Siga9876 08. Sep 2009

Auf Verbraucherschutz in Deutschland kannst Du lange warten. Ich wusste (aus dem Radio...

flasherle 08. Sep 2009

Natürlich so heißen die schon immer die Displays mit der Darstellung aus LEDs...

StromFresser 08. Sep 2009

So ein Quatsch, wer sagt dass man das Geraet kaufen muss wenn es noch teuer und neu auf...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /