Britischer Werberat: Samsung muss LED-TV genauer erklären

Hinweis auf Hintergrundbeleuchtung fehlte

Der britische Werberat "Advertising Standards Authority" hat Samsung untersagt, in Fernseh- und Printwerbung die Bezeichnung "LED-TV" ohne nähere Erklärung der Technik zu benutzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die so beworbenen Fernseher setzen LEDs nur als Hintergrundbeleuchtung ein. Der Werberat bemängelte, dass die Verbraucher durch die Bezeichnung aber in die Irre geführt werden - denn ohne nähere Erläuterung könnte der Interessent davon ausgehen, dass die Fernseher anstatt von TFT-Panels mit LEDs ausgerüstet sind. Dies ist aber derzeit nach Ansicht der ASA nur bei einigen Outdoordisplays der Fall.

Stellenmarkt
  1. Senior Network Security Engineer - Produktionsnetzwerke (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der britische Werberat bemängelte sowohl die Print- als auch die Fernsehwerbung von Samsung. Darin wurde die Tatsache verschwiegen, dass nur Hintergrundbeleuchtung mit LEDs realisiert wird. Die Fernsehwerbung fällt nach dem Urteil der ASA unter irreführende Werbung, die Printwerbung verletzt den Grundsatz der Aufrichtigkeit.

In Großbritannien muss Samsung nun seine Werbung abändern - und darin erklären, was es mit LED-TVs auf sich hat. Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin stellte Samsung die Fernseher ebenfalls als LED-TVs vor.

Die LED-TV-Serie 8090 mit einer 40-Zoll-Bildschirmdiagonale soll rund 2.100 Euro kosten, die mit 46 Zoll sollen rund 2.500 Euro kosten. Die LEDs werden in der sogenannten Edge-Bauweise eingesetzt und sind rund um das Panel angeordnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicoledos 09. Sep 2009

Der Normalkunde will keine Details, er braucht nur ein paar einfach aussprechbare...

Siga9876 08. Sep 2009

Auf Verbraucherschutz in Deutschland kannst Du lange warten. Ich wusste (aus dem Radio...

flasherle 08. Sep 2009

Natürlich so heißen die schon immer die Displays mit der Darstellung aus LEDs...

StromFresser 08. Sep 2009

So ein Quatsch, wer sagt dass man das Geraet kaufen muss wenn es noch teuer und neu auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /