• IT-Karriere:
  • Services:

Axel-Springer-Verlag: Deutschland als Paid-Content-Vorreiter

Bild-Vorstand appelliert zur IFA an die Medienbranche

Der Chef der Bild-Gruppe bei Axel Springer will die Umstellung auf Bezahlinhalte im Internet nicht allein angehen. Er ruft die Branche deshalb auf, wagemutiger zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Axel-Springer-Verlag ruft die Medienbranche auf, verstärkt auf kostenpflichtigen Content zu setzen. "Deutschland hat die Chance, zum Vorreiter beim Paid Content zu werden", sagte Andreas Wiele, Vorstand Bild-Gruppe und Zeitschriften, bei der Eröffnung des Internationalen Medienkongress zur IFA 2009 in Berlin. Für Musik, Spiele und Handyinhalte würden die Nutzer bereits selbstverständlich Geld ausgeben, die Verlage wagten es aber nicht, für die gesammelte journalistische Kompetenz im Internet Geld zu verlangen.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Haufe Group, Berlin

Springer wolle spätestens bis 2019 die Hälfte seines Umsatzes im Internet generieren, meldete Wiele an.

Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hatte Anfang Juli 2009 angekündigt, die kostenlosen Inhalte im Internet "zurückdrehen" zu wollen. Der Verlag wolle Schritt für Schritt Bezahlcontent anbieten. "Sämtliche Inhalte auf Smartphones werden wir auf Dauer gegen Gebühr anbieten", sagte Döpfner später. Kostenpflichtige Apps-Angebote für das iPhone sollen ab Herbst 2009 über die mobilen Versionen der Websites von Welt, Bild-Zeitung und Computerbild kommen.

Der Chef der WAZ-Mediengruppe, Bodo Hombach, hatte diese Überlegungen wenig später als "wichtigste medienpolitische Initiative seit Jahrzehnten" begrüßt.

Als eine Art Gegenstimme zu einer solchen Sicht auf das Internet haben Journalisten und Blogger am heutigen Montag ein Internet-Manifest veröffentlicht.

Bei der Eröffnung am Montagvormittag debattierten Vertreter von Musik, TV, Film, Verlag und Internet die Aussichten des Medienstandortes Deutschland angesichts der Krise der klassischen Medien und die Weltwirtschaftskrise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

Jurastudent 10. Sep 2009

Dummerweise fallen auf dieses Märchen noch nicht einmal die eingefleischtesten BILD-Leser...

dissident 09. Sep 2009

Gut so, daß dieses Volksverdummungsphamplet mit seinen neoliberalen Hetzkampagnen gegen...

telekomhass 08. Sep 2009

für alle die sich an freien wissen beteiligen wollen, alt+druck taste und bei paint...

jjjjjjjjjjjjjjj 08. Sep 2009

HAHAHAHAHAHAHAHAHA ! Selten so gelacht ! Der Geist ist aus der Flasche, und niemand...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /