Abo
  • IT-Karriere:

Axel-Springer-Verlag: Deutschland als Paid-Content-Vorreiter

Bild-Vorstand appelliert zur IFA an die Medienbranche

Der Chef der Bild-Gruppe bei Axel Springer will die Umstellung auf Bezahlinhalte im Internet nicht allein angehen. Er ruft die Branche deshalb auf, wagemutiger zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Axel-Springer-Verlag ruft die Medienbranche auf, verstärkt auf kostenpflichtigen Content zu setzen. "Deutschland hat die Chance, zum Vorreiter beim Paid Content zu werden", sagte Andreas Wiele, Vorstand Bild-Gruppe und Zeitschriften, bei der Eröffnung des Internationalen Medienkongress zur IFA 2009 in Berlin. Für Musik, Spiele und Handyinhalte würden die Nutzer bereits selbstverständlich Geld ausgeben, die Verlage wagten es aber nicht, für die gesammelte journalistische Kompetenz im Internet Geld zu verlangen.

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Springer wolle spätestens bis 2019 die Hälfte seines Umsatzes im Internet generieren, meldete Wiele an.

Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hatte Anfang Juli 2009 angekündigt, die kostenlosen Inhalte im Internet "zurückdrehen" zu wollen. Der Verlag wolle Schritt für Schritt Bezahlcontent anbieten. "Sämtliche Inhalte auf Smartphones werden wir auf Dauer gegen Gebühr anbieten", sagte Döpfner später. Kostenpflichtige Apps-Angebote für das iPhone sollen ab Herbst 2009 über die mobilen Versionen der Websites von Welt, Bild-Zeitung und Computerbild kommen.

Der Chef der WAZ-Mediengruppe, Bodo Hombach, hatte diese Überlegungen wenig später als "wichtigste medienpolitische Initiative seit Jahrzehnten" begrüßt.

Als eine Art Gegenstimme zu einer solchen Sicht auf das Internet haben Journalisten und Blogger am heutigen Montag ein Internet-Manifest veröffentlicht.

Bei der Eröffnung am Montagvormittag debattierten Vertreter von Musik, TV, Film, Verlag und Internet die Aussichten des Medienstandortes Deutschland angesichts der Krise der klassischen Medien und die Weltwirtschaftskrise.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529,00€

Jurastudent 10. Sep 2009

Dummerweise fallen auf dieses Märchen noch nicht einmal die eingefleischtesten BILD-Leser...

dissident 09. Sep 2009

Gut so, daß dieses Volksverdummungsphamplet mit seinen neoliberalen Hetzkampagnen gegen...

telekomhass 08. Sep 2009

für alle die sich an freien wissen beteiligen wollen, alt+druck taste und bei paint...

jjjjjjjjjjjjjjj 08. Sep 2009

HAHAHAHAHAHAHAHAHA ! Selten so gelacht ! Der Geist ist aus der Flasche, und niemand...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /