Abo
  • IT-Karriere:

Axel-Springer-Verlag: Deutschland als Paid-Content-Vorreiter

Bild-Vorstand appelliert zur IFA an die Medienbranche

Der Chef der Bild-Gruppe bei Axel Springer will die Umstellung auf Bezahlinhalte im Internet nicht allein angehen. Er ruft die Branche deshalb auf, wagemutiger zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Axel-Springer-Verlag ruft die Medienbranche auf, verstärkt auf kostenpflichtigen Content zu setzen. "Deutschland hat die Chance, zum Vorreiter beim Paid Content zu werden", sagte Andreas Wiele, Vorstand Bild-Gruppe und Zeitschriften, bei der Eröffnung des Internationalen Medienkongress zur IFA 2009 in Berlin. Für Musik, Spiele und Handyinhalte würden die Nutzer bereits selbstverständlich Geld ausgeben, die Verlage wagten es aber nicht, für die gesammelte journalistische Kompetenz im Internet Geld zu verlangen.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München

Springer wolle spätestens bis 2019 die Hälfte seines Umsatzes im Internet generieren, meldete Wiele an.

Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hatte Anfang Juli 2009 angekündigt, die kostenlosen Inhalte im Internet "zurückdrehen" zu wollen. Der Verlag wolle Schritt für Schritt Bezahlcontent anbieten. "Sämtliche Inhalte auf Smartphones werden wir auf Dauer gegen Gebühr anbieten", sagte Döpfner später. Kostenpflichtige Apps-Angebote für das iPhone sollen ab Herbst 2009 über die mobilen Versionen der Websites von Welt, Bild-Zeitung und Computerbild kommen.

Der Chef der WAZ-Mediengruppe, Bodo Hombach, hatte diese Überlegungen wenig später als "wichtigste medienpolitische Initiative seit Jahrzehnten" begrüßt.

Als eine Art Gegenstimme zu einer solchen Sicht auf das Internet haben Journalisten und Blogger am heutigen Montag ein Internet-Manifest veröffentlicht.

Bei der Eröffnung am Montagvormittag debattierten Vertreter von Musik, TV, Film, Verlag und Internet die Aussichten des Medienstandortes Deutschland angesichts der Krise der klassischen Medien und die Weltwirtschaftskrise.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 245,90€ + Versand

Jurastudent 10. Sep 2009

Dummerweise fallen auf dieses Märchen noch nicht einmal die eingefleischtesten BILD-Leser...

dissident 09. Sep 2009

Gut so, daß dieses Volksverdummungsphamplet mit seinen neoliberalen Hetzkampagnen gegen...

telekomhass 08. Sep 2009

für alle die sich an freien wissen beteiligen wollen, alt+druck taste und bei paint...

jjjjjjjjjjjjjjj 08. Sep 2009

HAHAHAHAHAHAHAHAHA ! Selten so gelacht ! Der Geist ist aus der Flasche, und niemand...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

      •  /