Abo
  • Services:

Axel-Springer-Verlag: Deutschland als Paid-Content-Vorreiter

Bild-Vorstand appelliert zur IFA an die Medienbranche

Der Chef der Bild-Gruppe bei Axel Springer will die Umstellung auf Bezahlinhalte im Internet nicht allein angehen. Er ruft die Branche deshalb auf, wagemutiger zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Axel-Springer-Verlag ruft die Medienbranche auf, verstärkt auf kostenpflichtigen Content zu setzen. "Deutschland hat die Chance, zum Vorreiter beim Paid Content zu werden", sagte Andreas Wiele, Vorstand Bild-Gruppe und Zeitschriften, bei der Eröffnung des Internationalen Medienkongress zur IFA 2009 in Berlin. Für Musik, Spiele und Handyinhalte würden die Nutzer bereits selbstverständlich Geld ausgeben, die Verlage wagten es aber nicht, für die gesammelte journalistische Kompetenz im Internet Geld zu verlangen.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. ACP IT Solutions AG, Bielefeld

Springer wolle spätestens bis 2019 die Hälfte seines Umsatzes im Internet generieren, meldete Wiele an.

Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner hatte Anfang Juli 2009 angekündigt, die kostenlosen Inhalte im Internet "zurückdrehen" zu wollen. Der Verlag wolle Schritt für Schritt Bezahlcontent anbieten. "Sämtliche Inhalte auf Smartphones werden wir auf Dauer gegen Gebühr anbieten", sagte Döpfner später. Kostenpflichtige Apps-Angebote für das iPhone sollen ab Herbst 2009 über die mobilen Versionen der Websites von Welt, Bild-Zeitung und Computerbild kommen.

Der Chef der WAZ-Mediengruppe, Bodo Hombach, hatte diese Überlegungen wenig später als "wichtigste medienpolitische Initiative seit Jahrzehnten" begrüßt.

Als eine Art Gegenstimme zu einer solchen Sicht auf das Internet haben Journalisten und Blogger am heutigen Montag ein Internet-Manifest veröffentlicht.

Bei der Eröffnung am Montagvormittag debattierten Vertreter von Musik, TV, Film, Verlag und Internet die Aussichten des Medienstandortes Deutschland angesichts der Krise der klassischen Medien und die Weltwirtschaftskrise.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

Jurastudent 10. Sep 2009

Dummerweise fallen auf dieses Märchen noch nicht einmal die eingefleischtesten BILD-Leser...

dissident 09. Sep 2009

Gut so, daß dieses Volksverdummungsphamplet mit seinen neoliberalen Hetzkampagnen gegen...

telekomhass 08. Sep 2009

für alle die sich an freien wissen beteiligen wollen, alt+druck taste und bei paint...

jjjjjjjjjjjjjjj 08. Sep 2009

HAHAHAHAHAHAHAHAHA ! Selten so gelacht ! Der Geist ist aus der Flasche, und niemand...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /