Pico-Projektoren fürs Handy, für Partys und Kinderzimmer

Aiptek Pocketcinema V20, T30 und Mobilecinema D10

Aiptek stellt drei neue Pico-Projektoren für Präsentationen und Multimedia vor. Einer davon steckt in einem Karaoke-DVD-Player, der robust genug für Partys und Kinderzimmer sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kleinen LED-Projektoren Pocketcinema V20 und T30 hatte Aiptek schon im Vorfeld der Messe erwähnt, aber nur wenig technische Details genannt. Der V20 bietet zwar wie sein Vorgänger V10 eine VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) im 4:3-Bildformat, strahlt jedoch mit 12 Lumen heller als der Vorgänger und soll damit auch eine 65-Zoll-Projektion ermöglichen - vorausgesetzt, die Umgebung ist stockdunkel. Statt LCoS- kommt nun LCD-Technik zum Einsatz. Das Kontrastverhältnis gibt Aiptek mit 200:1 an.

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. SAP SCM Berater (m/w/d)
    Hays AG, Günzburg
Detailsuche

Der V20 verfügt über 0,5-Watt-Stereolautsprecher, eine VGA-Schnittstelle, einen AV-Eingang für weitere analoge Bild- und Tonquellen und kann auch selbst als Abspielgerät dienen. Aus seinem internen 2-GByte-Flashspeicher oder einer eingelegten Speicherkarte (SD, SDHC, MMC, MS Pro) kann der Pico-Projektor Fotos (JPEG), Videos (MPEG-4/H.264, M-JPEG) sowie Musik (MP3) wiedergeben.

Das Gehäuse des Pocketcinema V20 ist 125 x 55 x 23 mm groß und wiegt 145 Gramm. Zur Stromversorgung dienen ein Netzteil oder der nun fest eingebaute Lithium-Ionen-Akku mit 1.700 mAh. Zum Lieferumfang gehören auch ein Ministativ und eine Tasche. Die Auslieferung soll im Dezember 2009 für 349 Euro starten.

Pocketcinema T30

In Aipteks blauem Pocketcinema T30 steckt die gleiche LCD-Projektortechnik wie im V20, es bleibt also bei 4:3 und 640 x 480 Pixeln. Der T30 ist selbst kein Abspielgerät, sondern eine Erweiterung für Mobiltelefone und mobile Mediaplayer, findet aber auch Anschluss an andere analoge Bild- und Tonquellen. Kabel für iPhones und iPods bietet der Hersteller als optionales Zubehör an. Ein VGA-Ausgang fehlt ebenso wie Speicher und Kartenleser.

Unterwegs sorgt auch beim T30 ein eingebauter Lithium-Ionen-Akku für Strom. Der T30 ist 121 x 50,3 x 20,5 mm groß und wiegt 137 Gramm. Ein Ministativ liegt auch hier bei. Die Auslieferung plant Aiptek im Dezember 2009, der Preis wird bei 299 Euro liegen.

Mobilecinema D10

Während die anderen Miniprojektoren direkt am Aiptek-Stand in Aktion zu sehen sind, wird der DVD-Projektor Mobilecinema D10 auf der IFA nur hinter verschlossenen Türen gezeigt - obwohl er bereits im September 2009 für 179 Euro ausgeliefert werden soll. Das Gerät vereint einen Pico-Projektor und DVD-Player mit Karaokefunktion und externem Mikro. Vom Design her erinnert der D10 am ehesten an ein Kinderspielzeug, Aiptek bewirbt das mit eingebautem Akku bestückte Produkt jedoch auch für den Camping- und Partyeinsatz sowie "als zweites Heimkino zu Hause".

Die 4:3-Auflösung des Mobilecinema D10 beträgt 640 x 480 Pixel bei einer Leuchtstärke von 13 Lumen. Zwei 1-Watt-Lautsprecher sorgen für Stereoton. Das Gerät wiegt 1,180 kg bei Abmaßen von 222 x 150 x 192 mm. Die Auslieferung soll im September oder Oktober 2009 für 179 Euro starten.

Aiptek ist auf der IFA in Halle 2.2 am Stand 117 zu finden. Dort ist auch der seit August 2009 erhältliche Pico-Projektor Pocketcinema T20 zu sehen. Die Stromversorgung und die Ansteuerung erfolgen über zwei USB-Kabel, was an einem Netbook demonstriert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

  3. Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile: Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?
    Nvidia Geforce RTX 3070 Mobile
    Statt teurer Grafikkarte einen Laptop kaufen?

    Wucherpreise bei Grafikkarten eröffnen ungewöhnliche Wege - etwa stattdessen ein Notebook zu kaufen. Das kostet weniger fps als erwartet.
    Ein Test von Oliver Nickel

Replay 08. Sep 2009

Genau. Und ein Projektor mit 640 x 480 ist eigentlich keinen Schuß Pulver wert. Das ist...

Flow77 08. Sep 2009

Bahnfahren is doch eh uncool! *duck*


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /