• IT-Karriere:
  • Services:

Pico-Projektoren fürs Handy, für Partys und Kinderzimmer

Aiptek Pocketcinema V20, T30 und Mobilecinema D10

Aiptek stellt drei neue Pico-Projektoren für Präsentationen und Multimedia vor. Einer davon steckt in einem Karaoke-DVD-Player, der robust genug für Partys und Kinderzimmer sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die kleinen LED-Projektoren Pocketcinema V20 und T30 hatte Aiptek schon im Vorfeld der Messe erwähnt, aber nur wenig technische Details genannt. Der V20 bietet zwar wie sein Vorgänger V10 eine VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) im 4:3-Bildformat, strahlt jedoch mit 12 Lumen heller als der Vorgänger und soll damit auch eine 65-Zoll-Projektion ermöglichen - vorausgesetzt, die Umgebung ist stockdunkel. Statt LCoS- kommt nun LCD-Technik zum Einsatz. Das Kontrastverhältnis gibt Aiptek mit 200:1 an.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Butzbach
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Der V20 verfügt über 0,5-Watt-Stereolautsprecher, eine VGA-Schnittstelle, einen AV-Eingang für weitere analoge Bild- und Tonquellen und kann auch selbst als Abspielgerät dienen. Aus seinem internen 2-GByte-Flashspeicher oder einer eingelegten Speicherkarte (SD, SDHC, MMC, MS Pro) kann der Pico-Projektor Fotos (JPEG), Videos (MPEG-4/H.264, M-JPEG) sowie Musik (MP3) wiedergeben.

Das Gehäuse des Pocketcinema V20 ist 125 x 55 x 23 mm groß und wiegt 145 Gramm. Zur Stromversorgung dienen ein Netzteil oder der nun fest eingebaute Lithium-Ionen-Akku mit 1.700 mAh. Zum Lieferumfang gehören auch ein Ministativ und eine Tasche. Die Auslieferung soll im Dezember 2009 für 349 Euro starten.

Pocketcinema T30

In Aipteks blauem Pocketcinema T30 steckt die gleiche LCD-Projektortechnik wie im V20, es bleibt also bei 4:3 und 640 x 480 Pixeln. Der T30 ist selbst kein Abspielgerät, sondern eine Erweiterung für Mobiltelefone und mobile Mediaplayer, findet aber auch Anschluss an andere analoge Bild- und Tonquellen. Kabel für iPhones und iPods bietet der Hersteller als optionales Zubehör an. Ein VGA-Ausgang fehlt ebenso wie Speicher und Kartenleser.

Unterwegs sorgt auch beim T30 ein eingebauter Lithium-Ionen-Akku für Strom. Der T30 ist 121 x 50,3 x 20,5 mm groß und wiegt 137 Gramm. Ein Ministativ liegt auch hier bei. Die Auslieferung plant Aiptek im Dezember 2009, der Preis wird bei 299 Euro liegen.

Mobilecinema D10

Während die anderen Miniprojektoren direkt am Aiptek-Stand in Aktion zu sehen sind, wird der DVD-Projektor Mobilecinema D10 auf der IFA nur hinter verschlossenen Türen gezeigt - obwohl er bereits im September 2009 für 179 Euro ausgeliefert werden soll. Das Gerät vereint einen Pico-Projektor und DVD-Player mit Karaokefunktion und externem Mikro. Vom Design her erinnert der D10 am ehesten an ein Kinderspielzeug, Aiptek bewirbt das mit eingebautem Akku bestückte Produkt jedoch auch für den Camping- und Partyeinsatz sowie "als zweites Heimkino zu Hause".

Die 4:3-Auflösung des Mobilecinema D10 beträgt 640 x 480 Pixel bei einer Leuchtstärke von 13 Lumen. Zwei 1-Watt-Lautsprecher sorgen für Stereoton. Das Gerät wiegt 1,180 kg bei Abmaßen von 222 x 150 x 192 mm. Die Auslieferung soll im September oder Oktober 2009 für 179 Euro starten.

Aiptek ist auf der IFA in Halle 2.2 am Stand 117 zu finden. Dort ist auch der seit August 2009 erhältliche Pico-Projektor Pocketcinema T20 zu sehen. Die Stromversorgung und die Ansteuerung erfolgen über zwei USB-Kabel, was an einem Netbook demonstriert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...

Replay 08. Sep 2009

Genau. Und ein Projektor mit 640 x 480 ist eigentlich keinen Schuß Pulver wert. Das ist...

Flow77 08. Sep 2009

Bahnfahren is doch eh uncool! *duck*


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

    •  /