• IT-Karriere:
  • Services:

Europäer bekommen Mitspracherecht bei Googles Buchangebot

Zwei Nichtamerikaner in der Leitung des Buchregisters

Google macht Zugeständnisse bei der Nutzung der digitalisierten Bücher. So sollen im Leitungsgremium des Buchregisters auch andere Länder als die USA vertreten sein. Europäische Verlage sollen zudem darüber bestimmen, welche Bücher genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Google will den europäischen Autoren und Verlegern mehr Mitspracherecht bei der Verwertung der von Google digitalisierten Bücher einräumen, berichtet die Financial Times. Das gehe aus einem 16-seitigen Schreiben von Google an 16 europäische Verlegervertreter hervor, das der britischen Wirtschaftszeitung nach eigenen Angaben vorliegt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

In dem Brief bietet Google an, dass dem Leitungsgremium des Registers, in dem die Rechteinhaber der Bücher erfasst sind, zwei Mitglieder angehören sollen, die keine US-Bürger sind. Außerdem will Google die Aufnahme von Büchern aus Europa mit den europäischen Verlagen abstimmen. Die Verlage dürfen darüber entscheiden, ob Bücher, die in Europa erschienen sind, auch für US-Nutzer abrufbar sein sollen.

Die Europäische Kommission hält am heutigen Montag eine Anhörung zu dem Abkommen ab, das Google mit dem US-Verlegerverband Association of American Publishers (AAP) und dem US-Schriftstellerverband Authors Guild geschlossen hat. In Europa gibt es wie in den USA starken Widerstand gegen das Abkommen, das viele Gegner als wettbewerbsfeindlich betrachten. Unter anderem haben die Bundesregierung und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Einspruch dagegen beim zuständigen New Yorker Bezirksgericht eingereicht. Das hat für den 7. Oktober eine Anhörung zu der außergerichtlichen Einigung angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 11,99€
  3. 4,32€
  4. 52,99€

Crius 08. Sep 2009

Wo genau ist jetzt der Unterschied zwischen einer "unerlaubten Veröffentlichung geistigen...

Siga9876 07. Sep 2009

Wenn Du verlage so gut findest, konvertier sie auf Linie: Halbierung der Belegschaft...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /