Abo
  • Services:

Debian nutzt künftig Upstart

Neues Init-System für Squeeze

Die nächste Debian-Version 6.0 (Squeeze) soll das moderne Init-System Upstart einsetzen. Dadurch sollen Probleme mit dem momentan verwendeten System-V-Init umgangen werden. Die alten Init-Skripte wollen die Debian-Entwickler aber weiterhin unterstützen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der kommenden Version 6.0 soll Debian GNU/Linux wie beispielsweise schon Ubuntu auf das Init-System Upstart setzen. Das gab Petter Reinholdtsen auf der Entwicklermailingliste bekannt. Demnach passt das bisher verwendete System-V-Init nicht mehr zum Linux-Kernel, der mehr und mehr ereignisorientiert arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Stadt Geretsried, Geretsried bei München
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Das führe unter anderem zu Problemen bei der Hardwareerkennung. So versuche Debian während des Startvorgangs häufig schon mit fsck oder mount auf Geräte zuzugreifen, die noch nicht in /dev vorhanden sind, so Reinholdtsen. Oder das Startsystem versuche eine NFS-Freigabe einzubinden, obwohl die Netzwerkschnittstellen noch nicht bereit sind.

Dieses grundlegende Problem müsse behoben werden, indem ein ereignisorientiertes Init-System verwendet wird - so wie es Upstart ist. Die Linux Standard Base verlangt, dass die Init.d-Skripte weiter unterstützt werden. Daher wollen die Debian-Entwickler Upstart entsprechend anpassen. Der Wechsel des Init-Systems soll für Nutzer transparent verlaufen und die Migration so einfach machen. In Squeeze sollen die größten Boot-Probleme beseitigt werden. In der Version nach Squeeze planen die Entwickler, die Umstellung weiter voranzutreiben und damit andere Probleme anzugehen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Hello_World 07. Sep 2009

Blödsinn, Upstart ist eine Neuentwicklung.

Heinz L Mann 07. Sep 2009

Ubuntu benutzt das wie du schreibst im "Kompatibilitätsmodus" mit nur wenigen nativen...

robinx 07. Sep 2009

Naja nen debian vom USB stick booten klappt ja recht gut mit initrd. Wobei die ganzen...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /