Abo
  • Services:

Debian nutzt künftig Upstart

Neues Init-System für Squeeze

Die nächste Debian-Version 6.0 (Squeeze) soll das moderne Init-System Upstart einsetzen. Dadurch sollen Probleme mit dem momentan verwendeten System-V-Init umgangen werden. Die alten Init-Skripte wollen die Debian-Entwickler aber weiterhin unterstützen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit der kommenden Version 6.0 soll Debian GNU/Linux wie beispielsweise schon Ubuntu auf das Init-System Upstart setzen. Das gab Petter Reinholdtsen auf der Entwicklermailingliste bekannt. Demnach passt das bisher verwendete System-V-Init nicht mehr zum Linux-Kernel, der mehr und mehr ereignisorientiert arbeitet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das führe unter anderem zu Problemen bei der Hardwareerkennung. So versuche Debian während des Startvorgangs häufig schon mit fsck oder mount auf Geräte zuzugreifen, die noch nicht in /dev vorhanden sind, so Reinholdtsen. Oder das Startsystem versuche eine NFS-Freigabe einzubinden, obwohl die Netzwerkschnittstellen noch nicht bereit sind.

Dieses grundlegende Problem müsse behoben werden, indem ein ereignisorientiertes Init-System verwendet wird - so wie es Upstart ist. Die Linux Standard Base verlangt, dass die Init.d-Skripte weiter unterstützt werden. Daher wollen die Debian-Entwickler Upstart entsprechend anpassen. Der Wechsel des Init-Systems soll für Nutzer transparent verlaufen und die Migration so einfach machen. In Squeeze sollen die größten Boot-Probleme beseitigt werden. In der Version nach Squeeze planen die Entwickler, die Umstellung weiter voranzutreiben und damit andere Probleme anzugehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. 55€ + 1,99€ Versand
  3. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Hello_World 07. Sep 2009

Blödsinn, Upstart ist eine Neuentwicklung.

Heinz L Mann 07. Sep 2009

Ubuntu benutzt das wie du schreibst im "Kompatibilitätsmodus" mit nur wenigen nativen...

robinx 07. Sep 2009

Naja nen debian vom USB stick booten klappt ja recht gut mit initrd. Wobei die ganzen...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /