Abo
  • Services:

Nun doch: C64-Emulator fürs iPhone

Fünf Spieleklassiker für 4,99 Euro

Nachdem der von Kiloo und Manomio entwickelte C64-Emulator für das iPhone zunächst von Apple abgelehnt worden war, hat es die Software nun doch in den App Store geschafft. Die Software bringt alte Klassiker auf iPhone und iPod touch.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Commodore 64 iPhone Emulator basiert auf dem 8-Bit-Heimcomputer aus dem Jahre 1982 und macht dafür geschriebene Software auf dem iPhone lauffähig. Die entsprechenden Markenrechte hat Kiloo bei Commodore Gaming lizenziert. Entwickelt wurde der Emulator von Manomio, das sich auf die Adaption von Spieleklassikern für Handhelds spezialisiert hat.

 

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Aktuell wird der C64-Emulator für das iPhone mit fünf lizenzierten Spielen für 4,99 Euro über den App Store angeboten: Dragons Den, Le Mans, Jupiter Lander, Arctic Shipwreck und Jack Attack. Weitere Titel sollen folgen und sowohl kostenlos als auch kostenpflichtig angeboten werden. Wünsche können über ein Formular bei Google-Spreadsheets eingereicht werden.

Der Emulator funktioniert im Porträt- und Landscape-Modus, erlaubt das Spielen auf dem gesamten iPhone-Display und bringt auch die C64-typischen Sounds mit.

Um die Software doch noch über den App Store verkaufen zu können, mussten die Entwickler den C64-Emulator nach Apples Vorgaben anpassen. Das sei nicht einfach gewesen, so die Entwickler, aber letztendlich sei die Software nun im App Store verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

waynerooney 30. Okt 2009

Es wird as ständig versucht einen Emulator einzustellen, der 27 mal wieder abgelehnt...

samy3 12. Sep 2009

Naja durch das Raus und Rein, gibt es viel Publictiy und Die Bild-Zeitung der IT...

pcmkr 09. Sep 2009

1.0???

Erkenner 08. Sep 2009

NUn nehmen die nicht nur ausrangierte Hardware, wie zB 250er 5400upm Festplatten, nein...

BasischeSchwein... 08. Sep 2009

Die Entwickler mussten sicherstellen, dass ein Basic-Programm im Emulator keinerlei Leaks...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /