Abo
  • Services:

Zenwalk 6.2 nutzt Ext4

Neue Version der Linux-Distribution freigegeben

Die Linux-Distribution Zenwalk ist in der Version 6.2 erschienen. Die auf Slackware basierende Distribution verwendet jetzt Ext4 als Standarddateisystem sowie eine neue Paketkomprimierung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zenwalk 6.2 nutzt LZMA für die Paketkomprimierung. Dadurch war es den Entwicklern möglich, mehr Anwendungen und Treiber auf der Installations-CD unterzubringen. Die neue Version nutzt außerdem einen überarbeiteten Installer, der es noch einfacher machen soll, Zenwalk einzurichten. So muss der Anwender keinerlei Hardware manuell auswählen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die neue Zenwalk-Version setzt auf den Linux-Kernel 2.6.30.5 und verwendet Ext4 als Standarddateisystem. Ext4 wurde als Nachfolger von Ext3 konzipiert und räumt mit einigen Beschränkungen seines Vorgängers auf. So kann das Dateisystem mit größeren Datenmengen - bis zu 1 EByte (1e18 Byte) - umgehen.

Als Desktopumgebung ist Xfce 4.6.1 enthalten. Außerdem werden Openoffice.org 3.1.0 und ein kompletter Satz an HP-Druckertreibern mitgeliefert. Die Paketverwaltung Netpkg hat eine neu gestaltete Oberfläche und unterstützt Rollbacks. Durch überarbeitete Init-Skripte soll auch der Systemstart schneller sein.

Das gut 490 MByte große ISO-Image der Zenwalk-Standardedition steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Anonymer Nutzer 08. Sep 2009

http://www.salixos.org


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /