• IT-Karriere:
  • Services:

Heimkino: Sonys neue Projektoroberklasse

Mehr Kontrast mit Bravia VPL-HW15 und Bravia VPL-VW85

Sony stellt zwei hochauflösende LCoS-Projektoren für das private High-End-Heimkino vor. Im unteren High-End tritt der Bravia VPL-HW15 die Nachfolge des VPL-HW10 an, als neues High-End-Flaggschiff löst der Bravia VPL-VW85 den VPL-VW80 ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Bravia VPL-HW15 und der VPL-VW85 arbeiten wie ihre Vorgängermodelle mit Sonys LCoS-Technik (Liquid Crystal on Silicon) SXRD. Dabei kommen drei Panels mit einer Auflösung von je 1.920 x 1.080 Bildpunkten (1080p) und erweitertem Farbraum (x.v.Colour/xvYCC) zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Der Bildprozessor Bravia Engine 2 ist ebenfalls wieder mit dabei. Im Unterschied zu den Vorgängern wurde vor allem das dynamische Kontrastverhältnis verdoppelt, der VPL-HW15 bietet hier einen Wert von 60.000:1, der VPL-VW85 einen von 120.000:1. Die Technik dazu bezeichnet Sony als Advanced Iris 3.

Weitere Änderungen

Außerdem gibt es beim VPL-HD15 nun sieben statt vier Gamma-Einstellmöglichkeiten. Beim VPL-VW85 gibt es nun fünf statt zuvor drei Cinema-Modi, elf statt sieben Gamma-Einstelloptionen und es lassen sich Schwarz- sowie Weißwerte justieren. Ein neuer Motion-Enhancer stellt beim VPL-VW85 Bewegtbilder klarer dar.

Die Eingänge der Projektoren bleiben gleich: 2x HDMI inklusive HDMI-CEC, 1x Komponente, 1x S-Video, 1x Composite-Video und 1x VGA. Dazu kommen RS232-Steuerausgänge mit Unterstützung für das AMX-Protokoll sowie beim VPL-VW85 auch wieder zwei Anschlüsse für den anamorphen Zoom-Modus.

Unterschiede VPL-VW85 und VPL-HW15

Der VPL-VW85 erzielt eine Leuchtstärke von 800 ANSI-Lumen und arbeitet im Flüsterbetrieb mit minimal 20 Dezibel. Der VPL-HW15 bietet 1.000 ANSI-Lumen und 22 Dezibel. Hier hat sich im Vergleich zu den Vorgängern nichts geändert.

Das High-End-Gerät VPL-VW85 erreicht wie sein Vorgänger VPL-VW80 eine bessere Schwarzdarstellung als der VPL-HW15. Durch das optionale Einfügen von dunklen Bildern wird das Kontrastverhältnis erhöht und der Judder-Effekt reduziert. Sony nennt diese Funktion Motionflow Dark Frame Insertion, sie ahmt die Kinofilmprojektion nach, erfordert aber eine stark abgedunkelte Umgebung.

Außerdem können der VPL-VW85 und dessen Vorgänger mit einem optionalen anamorphen Objektiv eines Drittanbieters ein Cinemascope-Bildverhältnis erzielen. Der integrierte anamorphe Zoom lässt dann bei Kinofilmen auf einer 2,35:1-Leinwand die beim 16:9-Bildverhältnis sonst oft noch zu sehenden schwarzen Balken ganz verschwinden.

Preis und Verfügbarkeit

Der Sony Bravia VPL-HW15 kostet 2.795 Euro und soll ab Ende Oktober/Anfang November 2009 in den Handel kommen. Für den Sony Bravia VPL-VW85 gibt der Hersteller einen Preis von 6.450 Euro an, das Gerät soll ab Anfang Oktober erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. 79€ (Bestpreis!)

guest 11. Sep 2009

die billigen acer mit dlp kannst mal komplett in die tonne druecken. versuchs mit lcd...

de.blau 07. Sep 2009

so geht das jeden Tag... Do something!


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /