Abo
  • Services:

Electronic Arts: Rechtsstreit wegen Boxern und Bankräubern

Spielekonzern von Sportvermarktern und Gangster-Nachfahren verklagt

Viel Feind, viel Ehr - aber auf diese Art von Anerkennung könnte EA wohl verzichten: Das Unternehmen ist von einem Sportvermarkter auf 15 Millionen US-Dollar verklagt worden. Auch die Nachfahren eines Bankräubers klagen - wegen Der Pate.

Artikel veröffentlicht am ,

Das amerikanische Unternehmen Fighters Inc. hat Electronic Arts in Los Angeles auf Zahlung von 15 Millionen US-Dollar verklagt. Der Sportvermarkter sagt, EA habe für das Boxspiel Fight Night Round 4 mit Boxern Einzelverträge über deren Verwendung abgeschlossen, obwohl Fighters Inc. die Rechte hält und sie angeblich exklusiv in Sammelverträgen vermarktet; dabei geht es auch um Größen wie Muhammad Ali oder Jack Johnson. Nach Auffassung von Fighters Inc. hat Electronic Arts wissentlich gegen Rechtsvereinbarungen verstoßen, um Geld zu sparen.

 

In einer weiteren Klage gegen EA geht es um das Spiel Der Pate. Electronic Arts hatte in Der Pate und Der Pate 2 eine "Dillinger Tommy Gun" und eine "Modern Dillinger" verwendet. Beide sind nach John Herbert Dillinger benannt, der in den 1930er Jahren einer der bekanntesten Bankräuber in den USA war - derzeit ist der Film Public Enemies in den Kinos zu sehen, in dem Johnny Depp als Dillinger auftritt. Wegen der Verwendung des Namens hat die von Nachfahren des Gangsters betriebene Vermarktungsfirma Dillinger LLC erst EA auf Zahlung von mehreren Millionen US-Dollar geklagt, inzwischen hat EA eine Gegenklage eingereicht, um die Pate-Spiele weiter verkaufen zu dürfen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Nolan ra Sinjaria 08. Sep 2009

Die Rechte zur gewerblichen Nutzung des Namens und vermutlich auch Nachbildung der...

Siga9876 07. Sep 2009

Das man mit den Rechten nur die Rückzahlung der Schäden/Hinterbliebenen usw. mit Zins und...

Kivas 07. Sep 2009

...die Firma "Al Qaida INC.", die sich um die Rechte für die Vermarktung rund um Bin...

DerHengst 07. Sep 2009

"Wegen der Verwendung des Namens hat die von Nachfahren des Gangsters betriebene...

MJ-Pepsi 07. Sep 2009

Wer durch nutzloses Namedropping glänzen will soll dafür auch bezahlen. Ich brauche das...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /