• IT-Karriere:
  • Services:

Electronic Arts: Rechtsstreit wegen Boxern und Bankräubern

Spielekonzern von Sportvermarktern und Gangster-Nachfahren verklagt

Viel Feind, viel Ehr - aber auf diese Art von Anerkennung könnte EA wohl verzichten: Das Unternehmen ist von einem Sportvermarkter auf 15 Millionen US-Dollar verklagt worden. Auch die Nachfahren eines Bankräubers klagen - wegen Der Pate.

Artikel veröffentlicht am ,

Das amerikanische Unternehmen Fighters Inc. hat Electronic Arts in Los Angeles auf Zahlung von 15 Millionen US-Dollar verklagt. Der Sportvermarkter sagt, EA habe für das Boxspiel Fight Night Round 4 mit Boxern Einzelverträge über deren Verwendung abgeschlossen, obwohl Fighters Inc. die Rechte hält und sie angeblich exklusiv in Sammelverträgen vermarktet; dabei geht es auch um Größen wie Muhammad Ali oder Jack Johnson. Nach Auffassung von Fighters Inc. hat Electronic Arts wissentlich gegen Rechtsvereinbarungen verstoßen, um Geld zu sparen.

 

In einer weiteren Klage gegen EA geht es um das Spiel Der Pate. Electronic Arts hatte in Der Pate und Der Pate 2 eine "Dillinger Tommy Gun" und eine "Modern Dillinger" verwendet. Beide sind nach John Herbert Dillinger benannt, der in den 1930er Jahren einer der bekanntesten Bankräuber in den USA war - derzeit ist der Film Public Enemies in den Kinos zu sehen, in dem Johnny Depp als Dillinger auftritt. Wegen der Verwendung des Namens hat die von Nachfahren des Gangsters betriebene Vermarktungsfirma Dillinger LLC erst EA auf Zahlung von mehreren Millionen US-Dollar geklagt, inzwischen hat EA eine Gegenklage eingereicht, um die Pate-Spiele weiter verkaufen zu dürfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

Nolan ra Sinjaria 08. Sep 2009

Die Rechte zur gewerblichen Nutzung des Namens und vermutlich auch Nachbildung der...

Siga9876 07. Sep 2009

Das man mit den Rechten nur die Rückzahlung der Schäden/Hinterbliebenen usw. mit Zins und...

Kivas 07. Sep 2009

...die Firma "Al Qaida INC.", die sich um die Rechte für die Vermarktung rund um Bin...

DerHengst 07. Sep 2009

"Wegen der Verwendung des Namens hat die von Nachfahren des Gangsters betriebene...

MJ-Pepsi 07. Sep 2009

Wer durch nutzloses Namedropping glänzen will soll dafür auch bezahlen. Ich brauche das...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /