Abo
  • IT-Karriere:

Strampeln für den MP3-Player

Ladegerät nutzt den Strom vom Dynamo für mobile Geräte

Der US-Fahrradhersteller Dahon hat ein Ladegerät für unterwegs entwickelt: Es wird an den Fahrraddynamo angeschlossen. Der Fahrradfahrer erzeugt unterwegs Strom, um mobile Geräte wie MP3-Player oder Mobiltelefone zu laden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unterwegs festgestellt, dass der Akku des MP3-Players fast leer ist? Für Fahrradfahrer ist das bald kein Problem mehr: Der US-Fahrradhersteller hat auf der Messe Euro-Bike in Friedrichshafen ein Ladegerät vorgestellt, mit dem Nutzer ihre mobilen Geräte unterwegs laden können.

 

Stellenmarkt
  1. KRÜSS GmbH, Hamburg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe

Biologic Freecharge nennt der Hersteller aus Kalifornien das Gerät, das an den Dynamo des Fahrrades angeschlossen wird. In dem Silikongehäuse verbirgt sich ein Lithium-Ionen-Akku, den der Radler beim Fahren lädt. Als Schnittstelle verfügt Freecharge über einen USB-Ausgang, über den die mobilen Geräte an das Gerät angeschlossen werden.

Freecharge ist so konstruiert, dass es nicht dauerhaft am Fahrrad bleibt: Es wird an der Lenksäule mit Bändern befestigt, die leicht gelöst werden können. Das dient nicht nur dem Diebstahlschutz. Der Fahrer kann das Gerät nämlich abnehmen und dann den MP3-Player oder das Mobiltelefon daran anschließen. Das Gerät wird dann über den Akku des Freecharge geladen, während der Besitzer im Café oder im Kino sitzt. Der Akku im Gerät kann dann auf dem Nachhauseweg wieder mit Energie versorgt werden.

Das Ladegerät gehört zur Ausstattung der neuen Faltrad-Serie "IOS", die Dahon auf der Euro-Bike präsentierte. US-Medienberichten zufolge soll es ab dem kommenden Frühjahr auch für rund 100 US-Dollar einzeln erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 289€
  3. 469€
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

MikeDude 30. Nov 2009

Genau, wie du es vermutest. Es gibt keinen technischen Grund dafür, sondern ist von Apple...

wer wie was 14. Sep 2009

5 W fürs Licht und 15 W für den Lärm.

selber bauen rockt 07. Sep 2009

Oder hier selber basteln: http://radreise-forum.de/ Suchstichwort "Forumslader...

DerRadfahrer 07. Sep 2009

Ja super, da hat Dahon ja was richtig neues auf den Markt gebracht, siehe Links oben...

Onkel 07. Sep 2009

Lesen wäre auch besser.


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /