Abo
  • Services:

Strampeln für den MP3-Player

Ladegerät nutzt den Strom vom Dynamo für mobile Geräte

Der US-Fahrradhersteller Dahon hat ein Ladegerät für unterwegs entwickelt: Es wird an den Fahrraddynamo angeschlossen. Der Fahrradfahrer erzeugt unterwegs Strom, um mobile Geräte wie MP3-Player oder Mobiltelefone zu laden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unterwegs festgestellt, dass der Akku des MP3-Players fast leer ist? Für Fahrradfahrer ist das bald kein Problem mehr: Der US-Fahrradhersteller hat auf der Messe Euro-Bike in Friedrichshafen ein Ladegerät vorgestellt, mit dem Nutzer ihre mobilen Geräte unterwegs laden können.

 

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart

Biologic Freecharge nennt der Hersteller aus Kalifornien das Gerät, das an den Dynamo des Fahrrades angeschlossen wird. In dem Silikongehäuse verbirgt sich ein Lithium-Ionen-Akku, den der Radler beim Fahren lädt. Als Schnittstelle verfügt Freecharge über einen USB-Ausgang, über den die mobilen Geräte an das Gerät angeschlossen werden.

Freecharge ist so konstruiert, dass es nicht dauerhaft am Fahrrad bleibt: Es wird an der Lenksäule mit Bändern befestigt, die leicht gelöst werden können. Das dient nicht nur dem Diebstahlschutz. Der Fahrer kann das Gerät nämlich abnehmen und dann den MP3-Player oder das Mobiltelefon daran anschließen. Das Gerät wird dann über den Akku des Freecharge geladen, während der Besitzer im Café oder im Kino sitzt. Der Akku im Gerät kann dann auf dem Nachhauseweg wieder mit Energie versorgt werden.

Das Ladegerät gehört zur Ausstattung der neuen Faltrad-Serie "IOS", die Dahon auf der Euro-Bike präsentierte. US-Medienberichten zufolge soll es ab dem kommenden Frühjahr auch für rund 100 US-Dollar einzeln erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. (-79%) 8,49€
  3. (-79%) 12,49€
  4. 31,49€

MikeDude 30. Nov 2009

Genau, wie du es vermutest. Es gibt keinen technischen Grund dafür, sondern ist von Apple...

wer wie was 14. Sep 2009

5 W fürs Licht und 15 W für den Lärm.

selber bauen rockt 07. Sep 2009

Oder hier selber basteln: http://radreise-forum.de/ Suchstichwort "Forumslader...

DerRadfahrer 07. Sep 2009

Ja super, da hat Dahon ja was richtig neues auf den Markt gebracht, siehe Links oben...

Onkel 07. Sep 2009

Lesen wäre auch besser.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /