Abo
  • Services:

Versatel und Gelsen-Net bringen 100-MBit/s-Internet ins Haus

FTTB für Eigenheimbesitzer im Ruhrgebiet

Versatel und Gelsen-Net wollen 200 Wohnungen in einer Neubausiedlung im Ruhrgebiet mit Glasfaseranschlüssen (Fiber to the Building - FTTB) und Bandbreiten von 100 MBit/s ausstatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab 1. Oktober 2009 bekommen die Eigentümer des Gelsenkirchener Neubaugebiets "Wohnen am Bachlauf" ein Triple-Play-Angebot basierend auf "Fiber to the Building" (FTTB). Es beinhaltet eine Flatrate für Gespräche in das deutsche Festnetz, Kabel-TV und einen Internetzugang mit einer Bandbreite von 100 MBit/s im Downstream und 10 MBit/s im Upstream. Das gaben die Partner Versatel und der Glasfasernetzbetreiber Gelsen-Net bekannt.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Consultix GmbH, Bremen

In den vergangenen Wochen wurden die Glasfaserverbindungen unmittelbar in die Häuser verlegt. "Dieses Projekt ist für Versatel von großer strategischer Bedeutung und stellt einen wichtigen Schritt hin zu weiteren FTTx-Kooperationen mit Kommunen dar", sagte Mahinde Abeynaike, Bereichsleiter Strategy und Corporate Development bei Versatel. 100 MBit/s sei die höchste Geschwindigkeit, die im Privatkundenbereich derzeit in Deutschland angeboten werde. Wie eine Versatel-Sprecherin Golem.de auf Anfrage sagte, stehen die Preise für das neue Glasfaserangebot noch nicht fest.

Gelsen-Net-Geschäftsführer Thomas Dettenberg geht davon aus, dass die bestehende Kooperation mit Versatel noch weiter ausgebaut wird. Der Regional-Carrier aus Nordrhein-Westfalen zählt nach eigenen Angaben 68.000 Kunden im Wirtschaftsraum Emscher-Lippe, die mit einem 274 km langen Glasfasernetz von 200 Beschäftigten versorgt würden. Die Firma gehört der Gesellschaft für Energie und Wirtschaft, eine Tochter der Stadt Gelsenkirchen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

olaf 13. Nov 2009

Rentiert sich nicht solange es nur 10Mbit/s Upload sind...die hab ich mit meinem VDSL50...

Gandalf 08. Sep 2009

Hä? Wieso das denn? Die Telekom hat auch riesige Backbone Netze und ist meines Wissens...

Paule 08. Sep 2009

So lange das nur ein paar hundert Haushalte in der Versorgung eines Wettbewerbers sind...

abw 07. Sep 2009

Was 1&1 angeht: Ich war mit denen auch lange zufrieden. Inzwischen bin ich aber sauer...

nuckel 07. Sep 2009

Am Ende des Jahres wird in Leipzig von HL komm ein Pilot gestartet, der FTTH und FTTB in...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /