• IT-Karriere:
  • Services:

Lexmark stellt Multifunktionsgeräte mit Touchscreens vor

RSS und E-Mail auf dem Drucker

Lexmark hat eine Reihe von Multifunktionsgeräten mit Tintenstrahldruckern vorgestellt. Einige davon sind mit einem 11 cm langen Farbtouchscreen ausgerüstet, auf dem auch RSS-Feeds angezeigt und mit dem E-Mails verschickt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Multifunktionsgeräte für Geschäftsanwender heißen Platinum Pro 905, Prestige Pro 805, Prevail Pro 705 und Prospect Pro 205. Beim Spitzenmodell Platinum sind WLAN, Fast-Ethernet und ein Fax sowie ein Papiereinzug und eine zweite Papierkassette eingebaut. Der Vierfarbdrucker arbeitet mit separaten Tintentanks und kann im Normalmodus bis zu 16 Schwarz-Weiß- und zehn Farbseiten pro Minute drucken. Die Druckauflösung liegt bei hochgerechnet 4.800 x 1.200 dpi. Der Papiereinzug fasst 50 Seiten. Der Preis liegt bei 399 Euro.

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. Deloitte, Leipzig

Beim Prestige für 319 Euro fehlen das zweite Papierfach und das Fax. Der Prevail (219 Euro) ist eine Mischung aus Platinum und Prestige. Er besitzt zwar ein Fax und einen Dokumenteneinzug sowie WLAN, aber das breite Touchscreenpanel der beiden ersten Modelle fehlt ihm. Dafür gibt es ein kleines Farbdisplay.

Beim Prospect (179 Euro) fehlen das Farbdisplay und die Fast-Ethernet-Schnittstelle, die sonst alle Bürogeräte aufweisen. Lexmark gewährt auf die Büro-Multifunktionsgeräte fünf Jahre Garantie. Lexmark teilte mit, dass mit den Modellen Prestige und Platinum Schwarz-Weiß-Normseiten für einen Cent ausgedruckt werden können.

Für Heimanwender und ein niedrigeres Druckaufkommen wurden die Modelle Lexmark Interact S605, Intuition S505, Interpret S405 und Interact S305 entwickelt. Faxmodule und Fast-Ethernet werden hier grundsätzlich nicht angeboten, WLAN ist hingegen bei allen Modellen Standard.

Das Spitzenmodell Interact für 219 Euro verfügt über den gleichen Farbtouchscreen wie die Büromodelle, doch ein automatischer Seiteneinzug fehlt hier. Der Intuition (169 Euro) muss auf den Touchscreen verzichten und besitzt ein kleines Farbdisplay.

Beim Interpret (129 Euro) wurde ein Schwarz-Weiß-Display sowie ein Dokumenteneinzug für 35 Seiten eingebaut. Der Interact (99 Euro) als einfachstes der neuen Modelle besitzt keinen Seiteneinzug und ein Schwarz-Weiß-Display. Alle Heimanwender-Multifunktionsgeräte kommen auf eine Druckleistung von rund 18 Seiten pro Minute im Schwarz-Weiß- und elf Seiten im Normalmodus.

Die Garantie für die Heimgeräte läuft drei Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Drucker 16. Sep 2009

Vergiss nicht, da steht ab 1 cent. Lexmark ist dafür bekannt das sie das Gilette-Prinzip...

RheimMainer 08. Sep 2009

Ja! Mich! Der Service ist klasse und die Geräte machen was Sie sollen .. gut drucken.

Tantalus 07. Sep 2009

Naja, so ein Multi-Gerät kann schon Funktionen haben, die etwas mehr Knöpfe sinnvoll...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /