Abo
  • Services:

Samsung mit Einfachlaserdrucker für 120 Euro

Toner-Drucktrommel-Modul als Verschleißteil

Für Anwender, die nur wenige Seiten ausdrucken, hat Samsung einen preiswerten Laserdrucker vorgestellt. Er kann mit 1.200 x 600 dpi bis zu 18 Seiten pro Minute schwarz-weiß drucken. Beim Tonergehäuse geht Samsung eigene Wege.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ML-1915 und der baugleiche ML-1910 sind schwarz beziehungsweise grau gehalten und sollen die erste Seite nach 10 Sekunden auswerfen können, wenn sie im Bereitschaftsmodus waren. Kommt der Druckbefehl, während die Geräte im Schlafmodus sind, dauert der Druck der ersten Seite 28 Sekunden.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart

Das Betriebsgeräusch beim Druck gibt Samsung mit 50 db(A) an. Der Strombedarf schwillt dann auf rund 360 Watt an. Im Stand-by-Betrieb werden rund 60 Watt verbraten und im Schlafmodus unter 4,5 Watt. Richtig ausgeschaltet werden können die Geräte nicht - denn selbst in diesem Pseudo-Aus-Zustand fließen rund 0,8 Watt durch das Stromkabel.

Die Drucker sind mit einem Toner-Drucktrommel-Modul ausgerüstet. Normalerweise können bei höherwertigen Laserdruckern beide Teile separat ausgewechselt werden - Samsung entschied sich wie manch anderer Hersteller für eine andere Variante. Durch die Kombination der beiden Teile wird es auch für Anbieter alternativer Toner schwerer, Alternativen anzubieten.

Neben einem Austauschmodul mit 1.500 Seiten Reichweite bietet der Hersteller auch eines mit 2.500 Seiten an. Das Startmodul ist nur für 700 Seiten gut. Die Papierzufuhr der Drucker fasst 250 Blatt. Dazu kommt eine manuelle Einzelblattzufuhr.

Samsung liefert Treiber für Windows (ab 2000) sowie MacOSX und diverse Linux-Distributionen mit. Der Samsung ML-1910 und der ML-1915 sollen ab Anfang Oktober 2009 für jeweils rund 120 Euro in den Handel kommen. Preise für die Toner-Drucktrommel-Module nannte Samsung nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. ab 99,98€
  3. ab 399€
  4. bei Alternate bestellen

papapiet1 26. Apr 2014

Ich möchte an dieser Stelle auf das Splix http://splix.ap2c.org/ Projekt aufmerksam...

FreeRadical_ 08. Sep 2009

Genau genommen wird die Energie außerhalb des Leiters im Dielektrikum transportiert...

Wookie 07. Sep 2009

Im Artikel stand doch auch "Anwender mit geringem Druckvolumen" ... wer für den...

Trockenobst 07. Sep 2009

Ich habe den CLP-310, mit ein paar Treibereinstellungen aus dem Netz sehen Rechnungen...

Neutronium 07. Sep 2009

Für einen Lexmark Optra S (gebraucht um die 50€ - neu wesentlich teurer) liegen die...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /