Trojanerschutz für Behördencomputer

Landesverwaltungsnetz unter Druck durch gezielte Angriffe

In Baden-Württemberg kämpfen Behörden mit Trojanerangriffen, die gezielt auf bestimmte Mitarbeiter zugeschnitten sind. Angeblich sollen die Urheber in China sitzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Baden-Württemberg benötigt als erstes Bundesland einen besonderen Schutz der Behördencomputer vor Spionageangriffen durch Trojaner. Das berichtet der Spiegel unter Berufung auf einen internen Bericht des Landesverfassungsschutzes aus der Abteilung für Spionageabwehr. Das Landesverwaltungsnetz sei nach Geheimdienstangaben Angriffen aus China ausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  2. Consultant (m/w/d) digitale Prozesse in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Haufe Group, bundesweit
Detailsuche

Die Trojaner kämen meist per E-Mail und seien gezielt auf bestimmte Adressaten und Arbeitsbereiche zugeschnitten. Besonders Mitarbeiter aus dem Behördenmittelbau würden angegriffen. Chinesische Spionageprogramme seien bereits im Kanzleramt und im Auswärtigen Amt, im Bundeswirtschafts- und im Bundesforschungsministerium gefunden worden.

Deutschland ist nicht nur Opfer im Cyberkrieg der Geheimdienste: Der deutsche Auslandsdienst BND hatte Ende März 2009 in 90 Fällen Computer in Afghanistan und im Kongo mit Trojanern angegriffen. Das hatte der BND-Vizechef dem Parlamentarischen Kontrollgremium erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grenzgänger 07. Sep 2009

Dir ist schon klar, dass Du ziemlich dumm bist, oder?

Mitarbeiter 07. Sep 2009

Mitarbeiterschulungen sind immer von Vorteil! Behörden mit zig tausend Rechnern werden...

firehorse 06. Sep 2009

??? gibt es da noch einen ??? Wenn man sich informiert arbeiten beide sehr eng zusammen...

firehorse 06. Sep 2009

nicht nur auf die eigenen vier Wände beschränken. Ich bezweifel allerdings sehr sehr...

Was ein... 06. Sep 2009

Wie kann man so einen Mist behaupten?! Windows ist eine einzige Sicherheitslücke...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Security
Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
Artikel
  1. Liberty Global: Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück
    Liberty Global
    Unitymedia-Mutterkonzern kehrt nach Deutschland zurück

    Einige Jahre nach dem Verkauf von Unitymedia an Vodafone wird Liberty Global hierzulande wieder aktiv. Doch Liberty Global ist als Investor sehr umstritten.

  2. Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
    Bitkom
    Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

    Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

  3. Echte Controller: Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive
    Echte Controller
    Nintendo erweitert Switch Online um N64 und Mega Drive

    Ein kostenpflichtiges Upgrade für Nintendo Switch Online bringt Klassiker wie Mario Kart 64 und Ecco the Dolphin auf die Switch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • Alternate-Deals (u. a. Emtec 120GB SSD 16,29€) • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 Release heute ab 799€ • Sega Discovery Sale bei Gamesplanet (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /