Abo
  • Services:
Anzeige

Mensch ärgere Dich auch nicht in der Ferne

Interaktiver Spieltisch für TA2-Telekonferenz-System

In vielen Familien leben die Mitglieder weit voneinander entfernt. Im Rahmen des EU-Projektes TA2 ist ein Telekonferenzsystem entstanden, mit dem die Menschen über große Entfernungen miteinander kommunizieren oder Gesellschaftsspiele spielen können.

Anfang 2009 hat das Fraunhofer-Institut für integrierte Schaltungen (IIS) aus Erlangen ein Telekonferenzsystem für zu Hause vorgestellt. Es soll Familien, deren Mitglieder an verschiedenen Orten wohnen, ermöglichen, miteinander zu kommunizieren und ein Familienleben zu führen, als ob sie nahe beieinander wohnten. Auf der IFA präsentieren die Fraunhofer-Forscher eine neue Komponente für das System: einen interaktiven Spieltisch.

Anzeige
 

Das ist ein modischer Couchtisch, in dessen Tischplatte ein Touchscreen eingelassen ist. Darüber können die Nutzer das Spiel bedienen. Die Lokalisierung der Finger läuft dabei nicht über eine Folie, wie bei den meisten berührungsempfindlichen Bildschirmen, sondern über zwei Infrarotkameras und eine Reihe von Infrarotleuchtdioden.

Virtuelle Spieleklassiker

Als Spiele stehen derzeit Klassiker wie Schiffe versenken, Mensch ärgere Dich nicht und Memory oder ein Geografiequiz zur Verfügung. Haben die Spieler sich auf ein Spiel geeinigt, spielen sie es wie ein konventionelles Brettspiel: Sie würfeln, indem sie einen virtuellen Würfel über das virtuelle Spielfeld rollen lassen. Anschließend ziehen sie per Hand ihre Figur über das Feld. Der Spieler am anderen Tisch kann den Wurf und das Rücken auf seinem Spielfeld verfolgen. Über das vom Fraunhofer IIS entwickelte Audiosystem können sie sich dabei unterhalten, als säßen sie im gleichen Raum.

Die Spiele seien erst einmal ein Prototyp, erklärt Matthias Rose vom Fraunhofer IIS im Gespräch mit Golem.de. Allerdings sei an dem EU-Projekt Together Anywhere, Together Anytime (TA2), in dessen Rahmen das Telekonferenzsystem entwickelt wurde, auch der Spielehersteller Ravensburger beteiligt, der gerade für dieses System ein Brettspiel entwickle.

 

Das System selbst ist übrigens nicht in das Spiel involviert. Die Spieler haben also, wie bei einem richtigen Brettspiel, auch die Möglichkeit, zu schummeln. Der große Unterschied zum echten Mensch ärgere Dich nicht: Der Spieler, der gerade verliert, kann nicht durch einen - mehr oder weniger - versehentlichen Stoß gegen das Brett das Spiel beenden.


eye home zur Startseite
Roll-Stuhlgegner 07. Sep 2009

wenn ein fraunhofer-institut sich mit solchen - auf den ersten blick - banalen dingen...

kaum gemaule ... 07. Sep 2009

abartig! absolut abartig! das ist forschung um der forschung willen - nix gutes kommt...

Kriebi 07. Sep 2009

Soweit ich mich erinnern kann, ist es vom Ansatz her ein Gesellschaftsspiel. Wenn man...

Knux 07. Sep 2009

Noch nicht - aber bald* wird es 3D-Hologramme der Mitspieler geben, die können dein...

wolfgang22 06. Sep 2009

das hatten wir ja schon bei speed - also einfach 30sek. video aufzeichnen - reinhacken...


IT-weblog / 05. Sep 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Nürnberg
  2. BCG Platinion, München
  3. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Ulm
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. 20.000 neue Jobs

    Apple holt Auslandsmilliarden zurück und baut neuen Campus

  2. Auto-Entertainment

    Carplay im BMW nur als Abo zu bekommen

  3. Fehlende Infrastruktur

    Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen

  4. Tim Cook

    Apple macht die iPhone-Drosselung abschaltbar

  5. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  6. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  7. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  8. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  9. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  10. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Wieder mehr Haustierbilder statt Hass
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Das finde ich schon frech

    Kondratieff | 08:26

  2. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    Oktavian | 08:25

  3. Unverständlicher geschriebener Artikel

    deefens | 08:25

  4. Vehicles as a Service

    Gerier | 08:24

  5. Re: Backups sind nie ganz aktuell

    Oktavian | 08:24


  1. 08:26

  2. 08:11

  3. 07:55

  4. 07:30

  5. 00:02

  6. 19:25

  7. 19:18

  8. 18:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel