Abo
  • Services:

Intel erwartet 2010 Belebung bei Unternehmens-PCs

Rechnerausstattung in Unternehmen reichlich überaltert

Intel erwartet, dass die großen Firmen die Erneuerung ihrer PCs nicht mehr lange hinausschieben können. 2010 werden die Budgets wieder aufgetaut, hofft Paul Otellini.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel-Chef Paul Otellini erwartet eine Belebung bei der Nachfrage für Unternehmens-PCs im kommenden Jahr. Er sagte der britischen Financial Times: "In großen Unternehmen sind die Budgets seit Ende des letzten Jahre sehr aggressiv abgeklemmt worden. Eine Erneuerung der PC-Basis erwarte ich im Jahr 2010."

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Die Rechnerausstattung in Unternehmen sei reichlich überaltert. Die meisten Notebooks und Desktops in Großunternehmen seien über fünf Jahre alt, eine Erneuerung sei überfällig, so Otellini weiter. Einen großen Einfluss auf die Ausgaben für die Unternehmens-IT werde auch der Start des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows 7 haben. "Ich denke, dass Windows 7 die IT-Erneuerung in Unternehmen antreiben wird, und wir sind vorsichtig optimistisch, dass dies im Jahr 2010 passiert."

Wegen erhöhter Nachfrage nach Prozessoren und Chipsätzen hatte Intel Ende August seine Umsatz- und Gewinnprognose für das dritte Quartal 2009 erhöht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 120,84€ + Versand
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Fräge 06. Sep 2009

Oder weshalb sonst sollte man Arbeitsplatz-PCs austauschen? Windows7 soll doch...

Blu-eRayTooth 06. Sep 2009

dann war Vista der noch größere Fail. Größer als fickin' Windows ME.

schipplock 05. Sep 2009

Man muss die Sachen auch mal in Zahlen nennen. Ein alter P4 auf Socket 378 mit 1GB Ram...

Schnarchsack 05. Sep 2009

Du hast ja echt kuriose Gedankengänge. Es wäre wohl deutlich günstiger, bessere Elkos...

darkfate 05. Sep 2009

Wer den ganzen Tag rechnen muss braucht so was. Dank einem neuen i7 920 und knapp 30Gb/s...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /