• IT-Karriere:
  • Services:

Corby S3650: Neues Touchscreenhandy von Samsung

Vorinstallierte Applikationen für Nutzung sozialer Netzwerke

Samsung stellt mit dem Corby S3650 ein Handymodell vor, das vor allem jugendliche Kunden ansprechen soll. Es wird über einen Touchscreen bedient und ist auf die Nutzung sozialer Netzwerke ausgerichtet. Allerdings ist das Mobiltelefon nur mit GSM-Technik bestückt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Corby S3650 sind Applikationen für die Nutzung von Facebook und Myspace sowie Flickr und Youtube vorinstalliert. Damit lassen sich Informationen aus sozialen Netzwerken auf dem Mobiltelefon nutzen. Allerdings hat Samsung den Neuling nur mit GSM-Technik ausgestattet, so dass die mobile Internetnutzung maximal mit EDGE-Tempo möglich ist. Das Quadband-Mobiltelefon unterstützt ansonsten nur GPRS, aber weder UMTS noch WLAN. Als Drahtlostechnik steht ansonsten Bluetooth 2.1 bereit.

Stellenmarkt
  1. GASAG AG, Berlin
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Gesteuert wird das Mobiltelefon über einen 2,8 Zoll großen Touchscreen und Samsungs Bedienoberfläche TouchWiz 2.0. Da es keine Hardwaretastatur gibt, müssen Eingaben über eine Bildschirmtastatur vorgenommen werden, was weniger komfortabel ist. Zum Displaytyp, zur Auflösung und zur Farbtiefe machte Samsung keine Angaben.

Als Besonderheit ist ein Übersetzungswörterbuch Englisch-Deutsch auf dem Mobiltelefon vorhanden, in dem der Nutzer nach unbekannten Vokabeln suchen kann. Ansonsten bietet das Mobiltelefon eine 2-Megapixel-Kamera, einen Musikplayer, ein UKW-Radio, aber keinen GPS-Empfänger.

Der interne Speicher fasst 85 MByte und Daten lassen sich auf einer Speicherkarte im Format MicroSD ablegen. Bis zu 8 GByte Kapazität darf eine solche Speicherkarte besitzen. Bei einem Gewicht von 93 Gramm misst das Gerät 103 x 57 x 12 mm. Angaben zur Akkulaufzeit machte Samsung nicht.

Noch im September 2009 will Samsung das Corby S3650 zum Preis von 230 Euro auf den Markt bringen. Die Preisangabe versteht sich ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Das Mobiltelefon wird es in den Farben Chrome-Yellow, Festival-Orange, Romantic-Pink und Chick-White geben. Durch wechselbare Außenschalen kann das Äußere des Mobiltelefons angepasst werden. Zum Lieferumfang gehören zwei weitere Schalen, eine in Schwarz und die andere gemustert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

leser123456789 07. Sep 2009

Weder noch. Samsung Eigenentwicklung, sofern ich mich nicht irre.

Danke 06. Sep 2009

Es lebe das Web 3.0 - ohne soziale Netzwerke!

Hugo 05. Sep 2009

Wieso? Mit dem iPhone der 1. Gen geht es doch auch. Ok, man muss einen Moment warten bis...

MovieKnight 05. Sep 2009

Geiles System, beißt sich aber nach der Forderung nach Akkulaufzeit!


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /