Abo
  • Services:

Pocketbook 360 - das Rundherum-E-Book

Pocketbook - E-Book-Reader aus der Ukraine

Der ukrainische Hersteller Pocketbook hat kürzlich einen E-Book-Reader mit einem 5-Zoll-Bildschirm für unterwegs herausgebracht. Das Gerät können Linkshänder ebenso gut nutzen wie Rechtshänder.

Artikel veröffentlicht am ,

Hersteller von E-Book-Readern vergessen gern, dass Linkshänder mit Geräten, deren Bedienelemente auf der rechten Seite sitzen, nicht viel anfangen können. Der ukrainische Hersteller Pocketbook schafft mit seinem Gerät Pocketbook 360° hier Abhilfe: Dieser E-Book-Reader kann in jeder Ausrichtung genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR, Hannover

Wie andere mobile Geräte verfügt auch das Pocketbook 360° über einen Lagesensor, der erkennt, ob der Nutzer das Gerät waagerecht oder senkrecht hält. Doch während andere Geräte lediglich zwei Darstellungsweisen kennen - hochkant und quer, auch Porträt- und Landschaftsmodus genannt -, kann das Pocketbook in vier verschiedenen Lagen genutzt werden: Der Rechtshänder hält es so, dass er die Bedienknöpfe mit dem rechten Daumen klicken kann. Der Linkshänder kann es so drehen, dass die Bedienelemente auf der linken Seite sind. Im Landschaftsmodus kann der Nutzer wählen, ob die Knöpfe oben oder unten sein sollen.

E-Book-Reader mit Deckel

Das Gerät ist etwa 12 x 14 cm groß und weniger als 1 cm dick. Es verfügt über ein 5 Zoll großes Display mit der bewährten E-Ink-Technik. Es hat eine Auflösung von 600 x 800 Pixeln und kann 16 Graustufen darstellen. Damit der Bildschirm beim Transport in der Jackentasche oder im Rucksack keine Kratzer bekommt, hat das Gerät zum Schutz einen Deckel.

Das Pocketbook 360° verarbeitet Texte in den Formaten ePub, fb2, pdf, txt, rtf und html sowie das Office-Format doc. Daneben kann es Bilder in den Formaten jpg, bmp, png und tiff darstellen und spielt mp3-Audiodateien ab. Als Zusatzfunktionen stehen ein Wörterbuch sowie die Möglichkeit, Textstellen zu markieren und als Zitat abzuspeichern, zur Verfügung.

E-Books, Bilder und Audiodateien kommen per USB vom Computer auf das Gerät oder können von einer MicroSD-Karte gelesen werden. Den Preis gibt der Hersteller, der nach eigenen Angaben derzeit einen deutschen Vertriebspartner sucht, mit rund 220 Euro an.

Daneben hat der Hersteller noch das Pocketbook 301 im Programm, das von seinem Äußeren und den Leistungsmerkmalen her stark dem Cybook Gen3 des französischen Herstellers Bookeen ähnelt. Ein Nachfolger mit der Typenbezeichnung 302 ist schon in Planung. Dieses Gerät wird über WLAN und Bluetooth verfügen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Pauline 12. Nov 2009

Hallo, wenn Ihr mehr wissen wollt zu den Problemen, die umgeschulte Linkshänder haben...

steveohnejob 07. Sep 2009

Ich brauche ein ebook reader mit größerem Display. Verkaufen die von E-Ink nur Displays...

Ecki 07. Sep 2009

Geschrieben auf einem OS, das nicht mal Umlaute und Sonderzeichen beherrscht. Aber das...

ichweissmehr 06. Sep 2009

Wurden etwa die Originalausgaben gestohlen? Wie kann man etwas klauen, das beim Besitzer...

Faenwolf 04. Sep 2009

Hallo, ein interessantes kleines Gerät... Gefällt mir. Allerdings habe ich auf der...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /