Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel 2.6.31 unterstützt USB 3.0

Weitere Verbesserungen bei Btrfs

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 2.6.31 veröffentlicht, der bereits USB 3.0 unterstützt und den Fuse-Aufsatz Cuse mitliefert. Wie immer gibt es darüber hinaus eine Reihe neuer Treiber. Auch für Desktop-Nutzer hält der neue Kernel eine interessante Änderung bereit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Linux 2.6.31 enthält einen Treiber für den USB-3.0-Host-Controller - obwohl es noch kein entsprechendes Gerät auf dem Markt gibt. Die Intel-Entwicklerin Sarah Sharp hatte den Treiber erstmals im Dezember 2008 vorgestellt, konnte ihn aber noch nicht veröffentlichen. Nach der Freigabe im Juni 2009 hatte Greg Kroah-Hartman angedeutet, den Treiber in den Linux-Kernel 2.6.31 aufnehmen zu wollen.

Inhalt:
  1. Linux-Kernel 2.6.31 unterstützt USB 3.0
  2. Linux-Kernel 2.6.31 unterstützt USB 3.0

Mit USB 3.0 sollen Übertragungsraten von bis zu 5 Gigabit pro Sekunde möglich sein. USB 2.0 unterstützt höchstens 480 Megabit pro Sekunde. Sharps Treiber enthält auch anfängliche Unterstützung für USB-3.0-Geräte. Eine breite Auswahl an Geräten, die den neuen Standard unterstützen, wird jedoch erst für 2010 erwartet.

OSS-Emulation mit Cuse

Neu ist weiterhin Cuse ("Character Devices in Userspace"), eine Erweiterung für Fuse ("Filesystem in Userspace"). Damit lassen sich zeichenorientierte Geräte im Userspace emulieren. Andere Programme können darauf dann ganz normal zugreifen.

Tejun Heo, Entwickler von Cuse, hat einen OSS Proxy veröffentlicht, um das Open Sound System (OSS) zu emulieren. Es legt dazu die von OSS bekannten Gerätedateien an, die Ausgabe erfolgt dann über Alsa.

Überarbeitete Dateisysteme

Stellenmarkt
  1. Stiftung ICP München, München
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn

Das als Linux-Standarddateisystem der Zukunft geltende Btrfs soll wesentlich besser skalieren, da nun "Mixed Back Reference" verwendet wird. Um den Geschwindigkeitszuwachs zu erreichen, war allerdings eine Änderung am On-Disk-Format nötig. Werden bestehende Dateisysteme mit dem neuen Kernel eingehängt, so nimmt der Kernel die nötigen Änderungen automatisch vor. Mit einem älteren Kernel lässt sich das Dateisystem dann nicht mehr einhängen. Verbesserungen gab es außerdem am SSD-Modus des Dateisystems.

Änderungen gab es auch bei Ext4: Hier ist es nun möglich, das Dateisystem im eingehängten Zustand zu defragmentieren. Komplett soll diese Unterstützung noch nicht sein. Bei XFS kommt jetzt der normale POSIX-ACL-Code zum Einsatz. Die seit dem Kernel 2.6.30 vorhandene Unterstützung für das Netzwerkdateisystem NFS 4.1 wurde ausgebaut, ist aber weiter nur für Entwickler gedacht.

Neues bei den Treibern

Kernel Mode Setting (KMS) wird jetzt bei ATI-Radeon-Karten bis einschließlich X1950 unterstützt. In Arbeit ist bereits die Unterstützung für die Modelle HD2XXX bis HD4XXX. Durch KMS wird die Grafikanzeige im Kernel initialisiert, der Startvorgang verzichtet auf Umschalten des Grafikmodus, wodurch die Anzeige flackern würde. Die Intel-Entwickler haben ihrem i915-Treiber Unterstützung für den Display Port hinzugefügt. Außerdem kennt der Treiber neue Chipsätze.

Linux-Kernel 2.6.31 unterstützt USB 3.0 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 27,99€
  3. 2,49€
  4. 20,99€

Lars Z 03. Sep 2010

Wohl kaum. Er wollte sich ein System zusammenbauen das Blue-Rays abspielt. Linux kann...

xXIXx 12. Sep 2009

hier ist ein artikel zu den Thema: https://www.golem.de/0811/63465.html

xXIXx 12. Sep 2009

Warum ? Hast schon mal was von X11 Gnome und kde 3 gehört ?

wii 11. Sep 2009

Lol, warum so aggressiv? Fühlst du dich in deiner Männlichkeit angezweifelt...

Hello_World 11. Sep 2009

Doch, mit FUSE geht das. http://miio.net/wordpress/projects/fusecompress/ Ob das stimmt...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /