• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Kernel 2.6.31 unterstützt USB 3.0

Lange mussten Linux-Nutzer auf einen Treiber für Creatives Soundkartenserien Sound Blaster X-Fi und X-Fi Titanium warten. Den Audioprozessor X-Fi Xtreme Fidelity stellte Creative schon im Mai 2005 vor. Erst im Herbst 2007 veröffentlichte der Hersteller eine Betaversion eines passenden Linux-Treibers. Und die war nur für 64-Bit-Systeme verfügbar und verlangte außerdem nach einer älteren GCC-Version. Erst 2008 folgte ein neuer freier Treiber. Fast ein Jahr später hat es der Treiber für die 20K1- und 20K2-Chipsätze in den offiziellen Kernel geschafft. Welche Hardware davon im Einzelnen unterstützt wird, ist dem Commit zu entnehmen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Landshut
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Über Alsa sind noch weitere neue Soundtreiber in den Kernel gelangt. Darunter ein Treiber für das Aluminium-Macbook und ein Treiber für Achtkanal-HDMI-Audio von Nvidia. Im Netzwerkbereich ist ein Treiber für Intels Wireless Multicomm 802.11 (iwmc3200wifi) hinzugekommen. Obwohl es sich um 802.11a/g/n-Hardware handelt, können die Chipsätze mit dem Treiber derzeit aber nur als 802.11a/g genutzt werden. Außerdem sind nur der Managed- und der Ad-Hoc-Modus verfügbar.

Die 802.11n-Übertragung funktioniert dafür jetzt mit den vom rt2x00-Treiber unterstützten Ralink-Chipsätzen. Mit dem Treiber lassen sich zusätzlich auch USB-WLAN-Geräte mit dem Chipsatz rt2800usb nutzen. Die Unterstützung ist aber noch nicht vollständig, so dass sich keine 802.11n-Access-Points auffinden lassen. Der aktualisierte ath5k-Treiber für Atheros-Chipsätze ermöglicht den Betrieb als Access Point. Die "IEEE 802.15.4 Low-Rate Wireless Personal Area Networks" unterstützt der Linux-Kernel jetzt ebenfalls.

Der schon mit dem Linux-Kernel 2.6.22 aufgenommene neue Firewire-Stack ist nicht mehr länger als experimentell gekennzeichnet. Linux-Distributoren sollen vom alten IEEE1394- auf den neuen Stack umstellen. Bei dem neuen Firewire-Stack standen vor allem Design-Änderungen wie ein aufgeräumtes API im Vordergrund. Zudem nutzt der neue Stack keine Kernel-Threads, wohingegen der alte einen Thread für das Subsystem plus einen je Firewire-Controller nutzte. Die bisher vier Userspace-ABIs wurden in einem ABI zusammengefasst und über Bibliotheken soll auch die Abwärtskompatibilität sichergestellt sein.

Schnellerer Desktop

Verschiedene interne Umbauten sollen außerdem dazu führen, dass das System auch bei knappem Speicher schneller reagieren soll. Der Kernel hält dafür die wichtigen Informationen im Speicher aktiv, wodurch die Festplattenzugriffe gesenkt werden. Laut Benchmarks soll der X-Server in solchen Fällen doppelt so schnell reagieren wie bisher.

Neue Werkzeuge zur Fehleranalyse

Die Performance Counters sind ein neues Subsystem, um die gleichnamigen Register moderner CPUs auszulesen. Damit soll sich Quellcode besser auf die CPU optimieren lassen, da der Code genau analysiert wird. Derzeit unterstützt das System x86 und PPC sowie teilweise S390 und FRV. Die nötigen Userspace-Tools liefern die Kernel-Entwickler im tools-Verzeichnis direkt mit.

Entwickler sollen das GCC Coverage Testing Tool künftig für Profiling nutzen können. Mit Kmemleak sollen sich Speicherlecks aufspüren lassen, Kmemcheck prüft, ob nicht initialisierte Speicherbereiche verwendet werden.

Der Linux-Kernel 2.6.31 steht wie üblich als Archiv und Patch unter kernel.org zum Download bereit. Abhängig von ihren Aktualisierungsrichtlinien werden die die Linux-Distributoren entsprechende Pakete anbieten. Eine gute Auflistung aller neu aufgenommenen Treiber findet sich bei kernelnewbies.org.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Linux-Kernel 2.6.31 unterstützt USB 3.0
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus VivoBook 14 S413IA-EB166T 14 Zoll Ryzen 5 8GB 512GB SSD für 730,13€, Asus VivoBook...
  2. (u. a. Anno History Collection für 26,29€, Monster Hunter World - Iceborne (Master Edition) für...
  3. (aktuell u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Urban...

Lars Z 03. Sep 2010

Wohl kaum. Er wollte sich ein System zusammenbauen das Blue-Rays abspielt. Linux kann...

xXIXx 12. Sep 2009

hier ist ein artikel zu den Thema: https://www.golem.de/0811/63465.html

xXIXx 12. Sep 2009

Warum ? Hast schon mal was von X11 Gnome und kde 3 gehört ?

wii 11. Sep 2009

Lol, warum so aggressiv? Fühlst du dich in deiner Männlichkeit angezweifelt...

Hello_World 11. Sep 2009

Doch, mit FUSE geht das. http://miio.net/wordpress/projects/fusecompress/ Ob das stimmt...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
Arlt-Komplett-PC ausprobiert
Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
  2. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren
  3. Vermeer AMD unterstützt Ryzen 4000 auf X470 und B450

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /