• IT-Karriere:
  • Services:

Mediola - das eigene Heim per Smartphone steuern

System von Telefunken und Tecnovum verbindet die komplette Haustechnik per Funk

Unter der Marke "Mediola" stellt Telefunken auf der IFA ein System vor, das Smartphones zu einer Universalfernbedienung für die gesamte Medien- und Haustechnik im eigenen Heim macht. Nicht nur Stereoanlage und Fernseher lassen sich steuern, auch Licht, Heizung und das Bewässerungssystem für den Garten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von Telefunken und Tecnovum entwickelte Mediola-System erlaubt es, Geräte wie Stereoanlage, Fernseher, Receiver, DVD-Player, Mediacenter, Heizung, Beleuchtung, Rollläden, Babyphone, Überwachungskameras oder die Gartenbewässerung per iPhone oder iPod touch zu kontrollieren. Zudem können auf dem Computer gespeicherte Bilder sowie Musik und Videos vom Smartphone auf der Stereoanlage und dem Fernseher wiedergegeben werden.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Gerstungen
  2. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster

Das "Mediola a.i.o. Control" genannte System setzt sich aus drei Grundkomponenten zusammen: dem multifunktionalen Controller mit integrierter Mediensteuerung "a.i.o. remote" für iPhone, iPod touch, diversen Smartphones sowie Netbooks und Computern. Hinzu kommen das "a.i.o. gateway" zur drahtlosen Anbindung von Geräten und Haustechnik via Infrarot, Funk, WLAN, Zigbee und verschiedene Bus-Systeme (EIB, CAN, LON). Als dritte Komponente gehört der "a.i.o. creator" zum System, ein Design- und Funktionsgenerator zur Administration und Erstellung individueller Fernbedienungsseiten und Szenarien für das System.

Die Zusammenschaltung erfolgt per Funk, Infrarot (IR) und WLAN über ein zentrales Gateway. Exotische Geräte werden zum Beispiel über Funksteckdosen in die Steuerung einbezogen. So lassen sich auch nachts Lampen einschalten, um das von einer Webcam übertragene Geschehen im Hellen zu verfolgen.

Bewässerung nach Bedarf

Mediola Hydromander steuert die Gartenbewässerung nach dem tatsächlichen Bedarf und unterstützt Bewässerungssysteme von Toro, Rainbird oder Hunter. Hydromander greift dabei auf Sensoren zurück, die Aufschluss darüber geben, ob ein Boden feucht oder trocken und wie hoch die Temperatur ist, ob gerade starker Wind weht oder welches Wetter prognostiziert wird.

Auch die Heizung und Klimaanlage kann Mediola steuern und ergänzt so Anlagen verschiedener Hersteller. So kann die Heizung nicht nur aus der Ferne hochgefahren werden, sondern auch mit zusätzlichen Sensoren komplexe Automatikprogramme umgesetzt werden.

Anfang 2010 will Telefunken eine Consumer-Edition von Mediola für unter 500 Euro auf den Markt bringen. Ab Sommer 2010 sollen dann eine Premium- und eine Profi-Edition für professionelle Medien- und Gebäudeprojekte folgen, die auf der Consumer-Edition aufbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

redex 06. Sep 2009

Leider nurnoch selten. Hatt ich früher mal ausprobiert. Das hat bestens funktioniert...

xbmc 04. Sep 2009

(kt)


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Horror-Thriller Unsubscribe: Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde
    Horror-Thriller Unsubscribe
    Wie ein Zoom-Film die Nummer 1 an der Kinokasse wurde

    Zwei US-Filmemacher haben mit Zoom den Horror-Film Unsubscribe gedreht. Sie landeten damit sogar an der Spitze der US-Box-Office-Charts. Zumindest für einen Tag.
    Von Peter Osteried

    1. Film Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
    2. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
    3. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?

      •  /