Abo
  • Services:

Drei Kaufinteressenten für T-Mobile UK

Gespräche mit Vodafone, France Telecom und Telefónica laufen

Die Telekom verhandelt gleich mit drei Branchengrößen über den Verkauf seiner Landestochter T-Mobile UK. Bis zu 4 Milliarden Euro könnte der Verkauf bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom verhandelt mit mehreren Interessenten über den Verkauf ihrer Mobilfunkaktivitäten in Großbritannien, berichtet die in London erscheinende Financial Times unter Berufung auf informierte Kreise. Gesprächspartner seien Vodafone, France Telecom (Orange) und die spanische Telefónica. Die Verhandlungen seien aber noch in einem frühen Stadium, so die Zeitung.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

"Mit etwas Glück haben wir am Schluss einen Wettlauf mit drei Teilnehmern", so ein Insider. Erwartet werden Einnahmen von 4 Milliarden Euro. Der Wert von T-Mobile UK wird auf 3 bis 4 Milliarden Euro geschätzt. Positiv wirke sich eine beginnende Erholung der Weltwirtschaft aus. Im Oktober 2009 könne eine Entscheidung fallen, so die Zeitung.

Die Telekom habe die Investmentbank JP Morgan mit dem Verkauf beauftragt, nachdem die Ergebnisse mehrere Jahre unter den Erwartungen geblieben waren, so die Zeitung. Telekom-Chef René Obermann hatte im Juni die Führung bei T-Mobile UK ausgetauscht. Gelingt dem neuen Landeschef Richard Moat eine starke Steigerung der Performance, könne der Verkauf aber auch noch abgeblasen werden.

Durch eine Übernahme von T-Mobile könnte Vodafone mit 40 Prozent Umsatzanteil zum Marktführer aufsteigen. Die Telefonica-Tochter O2 steht in Großbritannien mit 27,7 Prozent Marktanteil an der Spitze, Vodafone hält 24,7 Prozent und Orange 21,5 Prozent. T-Mobile hat 14,9 Prozent.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 59,99€

Robert Beloe 05. Sep 2009

Ich finde die Entscheidung zum Verkauf problematisch. Großbritannien ist als Innovations...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /