Abo
  • Services:

Netzwerkmonitore von LG - elf Displays an einem Rechner

Desktopvirtualisierung soll Kosten und Stromverbrauch senken

Mit seinen Netzwerkmonitoren will LG die Ressourcen moderner Desktop-PCs effizienter nutzen. Bis zu elf Anwender können so an einem PC gleichzeitig arbeiten, jeder mit einem Netzwerkdisplay.

Artikel veröffentlicht am ,

LGs Netzwerkdisplay N1941W entstand in Kooperation mit NComputing, einem Spezialisten für Desktopvirtualisierung. Mit der Lösung können bis zu elf Anwender an einem Desktoprechner arbeiten, wobei auf traditionelle PCs und Thinclients verzichtet wird.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Eßlingen
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Die Netzwerkmonitore bringen Anschlüsse für Maus und Tastatur mit. Der Anschluss erfolgt je nach Modell direkt per VGA und PS/2 oder Ethernet. Der Hostcomputer muss dazu mit speziellen PCI-Karten ausgestattet werden. Die Kabellänge darf dabei maximal 8 Meter betragen.

Das jetzt angekündigte 16:9-Modell N1941W zum direkten Anschluss misst 19 Zoll in der Diagonalen und bietet eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln bei einer Helligkeit von 300 cd/qm, einem Kontrastverhältnis von 8.000:1 und 5 ms Reaktionszeit. Den Sichtwinkel gibt LG mit 170 Grad in beiden Richtungen an. Weitere Modelle sollen folgen, darunter auch solche mit Ethernetanschluss, womit sich dann bis zu 30 Nutzer einen PC teilen können.

Wann und zu welchem Preis LG seine Netzwerkmonitore hierzulande anbieten will, verriet das Unternehmen nicht. In den USA ist das Modell N1941W für rund 200 US Dollar zu haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Tunix 07. Sep 2009

Früher nannte man so etwas Terminals - aber da wurden die Daten noch über die serielle...

nepumuk 06. Sep 2009

Macht es denn Sinn extra eine Hardwarelösung zu entwickeln? Es gibt genug Anbieter, die...

SierraX 05. Sep 2009

Wenn es wieder nur so ein Windows ding ist (so was ähnliches mit 2 Sets hatte ich mal bei...

Cyborg 05. Sep 2009

Was soll der Scheiß? Ein 19" Monitor mit der Pixelhöhe eines 15" Monitors... Zum arbeiten...

hokuspokus papa 04. Sep 2009

Nein. Du warst eh adoptiert.


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /