Abo
  • IT-Karriere:

Aufnahme von Microsofts Treiber in den Linux-Kernel fraglich

Greg Kroah-Hartman warnt vor Entfernung des Treibers

Ob die von Microsoft unter der GPL veröffentlichten Hyper-V-Treiber tatsächlich in den Linux-Kernel gelangen, ist derzeit ungewiss. Laut Greg Kroah-Hartman kümmert sich niemand um den Code.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsofts Hyper-V-Treiber befinden sich momentan im Staging-Zweig des Linux-Kernels. Hier wird an Treibern gearbeitet, bevor sie in den offiziellen Teil des Kernels gelangen. In Greg Kroah-Hartmans Bericht zum Staging-Zweig für den Linux-Kernel 2.6.32 tauchen auch Microsofts Treiber auf. Mit über 200 Patches sei es gelungen, den Code an den Kernel anzupassen, so Kroah-Hartman.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig

Allerdings erreiche er nun keine der Microsoft-Entwickler mehr, seine E-Mails blieben unbeantwortet. Sollten sich die Entwickler nicht bald zurückmelden und sich um den Treiber kümmern, werde er ihn mit der Veröffentlichung von Linux 2.6.33 wieder entfernen, kündigt Kroah-Hartman an. Er listet darüber hinaus noch eine ganze Reihe anderer Treiber auf, die ebenfalls entfernt werden sollen, sofern sich niemand um sie kümmert.

Microsoft hatte im Juli 2009 insgesamt 20.000 Zeilen Treibercode an die Linux-Community übergeben. Dabei handelt es sich um Treiber, die im Zusammenspiel mit Microsofts Hypervisor Hyper-V wichtig sind. Hyper-V ist Teil von Windows Server 2008 und unterstützt Linux als Gastsystem. Mit dem LinuxIC genannten Treiberpaket weiß der Linux-Kernel, dass er virtualisiert unter Hyper-V läuft und enthält entsprechende Optimierungen.

Microsoft hatte den Treiber nach Verhandlungen mit Kroah-Hartman unter die GPL gestellt, da das ursprüngliche Angebot diese Lizenz verletzt hatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

Hacker Harry 17. Sep 2009

Muh-Freak hat recht: Linux ist, streng genommen, nur der kernel.

das ist... 04. Sep 2009

Erst beim Kernel 2.8 gibts wieder arbeit daran. Wie immer. NT-Kernel entwickeln...

sl0w 04. Sep 2009

Haben den Code nur aufgrund einer Rechtsverletzung überhaupt rausgegeben und dann so...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit

Das Mi 9T Pro von Xiaomi ist eines der ersten Smartphones, das der chinesische Hersteller offiziell in Deutschland anbietet. Im Test überzeugt das Gerät durch sehr gute Hardware zu einem verhältnismäßig geringen Preis.

Xiaomi Mi 9T Pro - Fazit Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

      •  /