Aufnahme von Microsofts Treiber in den Linux-Kernel fraglich

Greg Kroah-Hartman warnt vor Entfernung des Treibers

Ob die von Microsoft unter der GPL veröffentlichten Hyper-V-Treiber tatsächlich in den Linux-Kernel gelangen, ist derzeit ungewiss. Laut Greg Kroah-Hartman kümmert sich niemand um den Code.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Microsofts Hyper-V-Treiber befinden sich momentan im Staging-Zweig des Linux-Kernels. Hier wird an Treibern gearbeitet, bevor sie in den offiziellen Teil des Kernels gelangen. In Greg Kroah-Hartmans Bericht zum Staging-Zweig für den Linux-Kernel 2.6.32 tauchen auch Microsofts Treiber auf. Mit über 200 Patches sei es gelungen, den Code an den Kernel anzupassen, so Kroah-Hartman.

Stellenmarkt
  1. Referent_in Datenschutz
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln
  2. IT-Administrator (w/m/d)
    Caesar & Loretz GmbH, Hilden
Detailsuche

Allerdings erreiche er nun keine der Microsoft-Entwickler mehr, seine E-Mails blieben unbeantwortet. Sollten sich die Entwickler nicht bald zurückmelden und sich um den Treiber kümmern, werde er ihn mit der Veröffentlichung von Linux 2.6.33 wieder entfernen, kündigt Kroah-Hartman an. Er listet darüber hinaus noch eine ganze Reihe anderer Treiber auf, die ebenfalls entfernt werden sollen, sofern sich niemand um sie kümmert.

Microsoft hatte im Juli 2009 insgesamt 20.000 Zeilen Treibercode an die Linux-Community übergeben. Dabei handelt es sich um Treiber, die im Zusammenspiel mit Microsofts Hypervisor Hyper-V wichtig sind. Hyper-V ist Teil von Windows Server 2008 und unterstützt Linux als Gastsystem. Mit dem LinuxIC genannten Treiberpaket weiß der Linux-Kernel, dass er virtualisiert unter Hyper-V läuft und enthält entsprechende Optimierungen.

Microsoft hatte den Treiber nach Verhandlungen mit Kroah-Hartman unter die GPL gestellt, da das ursprüngliche Angebot diese Lizenz verletzt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek
Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
Artikel
  1. Oberleitungs-Lkw: Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren
    Oberleitungs-Lkw
    Herr Gramkow will möglichst weit elektrisch fahren

    Seit anderthalb Jahren fährt ein Lkw auf der A1 elektrisch an einer Oberleitung. Wir haben die Spedition besucht, die ihn einsetzt.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  2. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Wochenrückblick: Jetzt schlägt´s 11!
    Wochenrückblick
    Jetzt schlägt´s 11!

    Golem.de-Wochenrückblick Windows 11 ist der Name von Microsofts neuem Betriebssystem und die E3 ist zu Ende. Die Woche im Video.

Hacker Harry 17. Sep 2009

Muh-Freak hat recht: Linux ist, streng genommen, nur der kernel.

das ist... 04. Sep 2009

Erst beim Kernel 2.8 gibts wieder arbeit daran. Wie immer. NT-Kernel entwickeln...

sl0w 04. Sep 2009

Haben den Code nur aufgrund einer Rechtsverletzung überhaupt rausgegeben und dann so...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Enermax ETS-F40-FS ARGB 32,99€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals • Ebay: 10% auf Gaming-Produkte [Werbung]
    •  /