Abo
  • Services:

Nokia experimentiert mit neuer Bedienoberfläche

Linked Internet UI erinnert an Synergy von Palms WebOS

Nokia forscht derzeit an einer Bedienoberfläche namens Linked Internet UI für Mobiltelefone, in die Informationen sozialer Netzwerke integriert werden. Auf der Nokia World 2009 in Stuttgart stellte der Hersteller das Konzept vor. Der Ansatz erinnert an Palms Synergy innerhalb von WebOS.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Forschungsprojekt Linked Internet UI will Nokia herausfinden, wie sich soziale Dienste sinnvoll auf einem kleinen Handydisplay integrieren lassen. Das Projekt sammelt Daten nach Personen und soll den Nutzergewohnheiten des Menschen entgegenkommen, die Informationen eigentlich nicht nach Anwendungen, sondern nach Einsatzzwecken suchen. Über einen Kontakt erreicht der Nutzer also neben E-Mails auch den Twitter-Feed, Flickr-Daten oder Facebook-Informationen. Der Anwender muss nicht mehr die entsprechenden Applikationen aufrufen, um an diese Daten zu gelangen.

 

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Rödl & Partner, Nürnberg

Unterhalb des Kontakts werden die Daten der einzelnen sozialen Netzwerke gesammelt. Dabei wird standardmäßig eine Zeile pro sozialem Netzwerk reserviert. Diese Zeile kann aufgeklappt werden, um weitere Daten des Kontakts einzusehen. Wenn zu einem Foto Geoinformationen vorliegen, zeigt die Software auf Wunsch auf einer Karte, wo das Foto geschossen wurde. Auf der Karte erscheinen zudem weitere Fotos mit Standortinformationen, die von anderen Kontakten veröffentlicht wurden.

Dabei sieht Nokia das Problem, dass auf den Anwender zu viele Informationen aus den verschiedenen sozialen Netzwerken hereinprasseln können. Zur Abhilfe lassen sich derzeit einzelne soziale Netzwerke anzeigen. Außerdem besitzt die Prototypensoftware eine Suchfunktion, die alle Daten durchforstet. Sobald passende Einträge gefunden werden, zeigt die Software das an. Dabei werden Einträge von Menschen ganz nach oben sortiert, mit denen der Austausch besonders intensiv ist. Ob es weitere sinnvolle Filtermöglichkeiten gibt, will Nokia noch erforschen.

Das Konzept ähnelt dem von Palms Synergy in WebOS, bei dem auch Informationen aus verschiedenen Quellen in eine zentrale Oberfläche integriert werden. Bei der Software fiel eine weitere Parallele zu Palms WebOS auf: Die Software gab visuelle Rückmeldungen, wenn der Nutzer auf den Bildschirm tippte. Diese aufleuchtenden Punkte sollen die Bedienung vereinfachen.

Da es sich bei Linked Internet UI um ein Forschungsprojekt handelt, ist noch unklar, ob dieser Ansatz jemals in einem Mobiltelefon von Nokia zu finden sein wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 3,99€
  3. 4,95€

fuzzy 07. Sep 2009

Und woher weißt du so genau was die Implementierung des iPhone-UI-Konzepts am Anfang konnte?

Auf die... 05. Sep 2009

Erstens bist Du jetzt ein ganz toller Hecht! Wir bewundern Dich, dass Dein Chef sich mit...

pat hanrahan 04. Sep 2009

there ist absolutely no bubble in technology! http://www.youtube.com/watch?v=I6IQ_FOCE6I

snackas 04. Sep 2009

Was soll daran bitteschön neu sein? das gibt es soch schon lange für iPhone und Windows...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
    Grenzenloser Datenzugriff
    Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

    Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
    2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
    3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /