Nokia experimentiert mit neuer Bedienoberfläche

Linked Internet UI erinnert an Synergy von Palms WebOS

Nokia forscht derzeit an einer Bedienoberfläche namens Linked Internet UI für Mobiltelefone, in die Informationen sozialer Netzwerke integriert werden. Auf der Nokia World 2009 in Stuttgart stellte der Hersteller das Konzept vor. Der Ansatz erinnert an Palms Synergy innerhalb von WebOS.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Forschungsprojekt Linked Internet UI will Nokia herausfinden, wie sich soziale Dienste sinnvoll auf einem kleinen Handydisplay integrieren lassen. Das Projekt sammelt Daten nach Personen und soll den Nutzergewohnheiten des Menschen entgegenkommen, die Informationen eigentlich nicht nach Anwendungen, sondern nach Einsatzzwecken suchen. Über einen Kontakt erreicht der Nutzer also neben E-Mails auch den Twitter-Feed, Flickr-Daten oder Facebook-Informationen. Der Anwender muss nicht mehr die entsprechenden Applikationen aufrufen, um an diese Daten zu gelangen.

 

Stellenmarkt
  1. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
Detailsuche

Unterhalb des Kontakts werden die Daten der einzelnen sozialen Netzwerke gesammelt. Dabei wird standardmäßig eine Zeile pro sozialem Netzwerk reserviert. Diese Zeile kann aufgeklappt werden, um weitere Daten des Kontakts einzusehen. Wenn zu einem Foto Geoinformationen vorliegen, zeigt die Software auf Wunsch auf einer Karte, wo das Foto geschossen wurde. Auf der Karte erscheinen zudem weitere Fotos mit Standortinformationen, die von anderen Kontakten veröffentlicht wurden.

Dabei sieht Nokia das Problem, dass auf den Anwender zu viele Informationen aus den verschiedenen sozialen Netzwerken hereinprasseln können. Zur Abhilfe lassen sich derzeit einzelne soziale Netzwerke anzeigen. Außerdem besitzt die Prototypensoftware eine Suchfunktion, die alle Daten durchforstet. Sobald passende Einträge gefunden werden, zeigt die Software das an. Dabei werden Einträge von Menschen ganz nach oben sortiert, mit denen der Austausch besonders intensiv ist. Ob es weitere sinnvolle Filtermöglichkeiten gibt, will Nokia noch erforschen.

Das Konzept ähnelt dem von Palms Synergy in WebOS, bei dem auch Informationen aus verschiedenen Quellen in eine zentrale Oberfläche integriert werden. Bei der Software fiel eine weitere Parallele zu Palms WebOS auf: Die Software gab visuelle Rückmeldungen, wenn der Nutzer auf den Bildschirm tippte. Diese aufleuchtenden Punkte sollen die Bedienung vereinfachen.

Da es sich bei Linked Internet UI um ein Forschungsprojekt handelt, ist noch unklar, ob dieser Ansatz jemals in einem Mobiltelefon von Nokia zu finden sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fuzzy 07. Sep 2009

Und woher weißt du so genau was die Implementierung des iPhone-UI-Konzepts am Anfang konnte?

Auf die... 05. Sep 2009

Erstens bist Du jetzt ein ganz toller Hecht! Wir bewundern Dich, dass Dein Chef sich mit...

pat hanrahan 04. Sep 2009

there ist absolutely no bubble in technology! http://www.youtube.com/watch?v=I6IQ_FOCE6I

snackas 04. Sep 2009

Was soll daran bitteschön neu sein? das gibt es soch schon lange für iPhone und Windows...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WSL 2 in Windows 11
Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose

Das Windows Subsystem für Linux bietet in Windows 11 theoretisch alles, was sich der Linux-Redakteur wünscht. Einige Fehler und Abstürze trüben jedoch den Eindruck.
Ein Test von Sebastian Grüner

WSL 2 in Windows 11: Von der Hassliebe zur fast perfekten Windows-Linux-Symbiose
Artikel
  1. Tesla: Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen
    Tesla
    Giga Beer und Giga Bier als Marke eingetragen

    Nach dem Teslaquila folgt das Tesla-Bier: Das Unternehmen hat sich die Namen Giga Beer und Giga Bier als Marke gesichert.

  2. Streaming: Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10
    Streaming
    Netflix ändert Analyse-Schema für Top 10

    Bislang wertete Netflix aus, wie viele Nutzer eine Serie oder einen Film gesehen haben - künftig sollen geschaute Stunden entscheidend sein.

  3. Metaversum: Facebook plant wohl seine Umbenennung
    Metaversum
    Facebook plant wohl seine Umbenennung

    Einem Gerücht zufolge will Facebook seinen Firmennamen ändern. Der neue Name soll reflektieren, dass das Unternehmen mittlerweile mehr bietet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis zu 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis zu 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore günstiger (u. a. Odyssey G3 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /