Abo
  • Services:

Premiumdienste für Autofahrer über TPEG

Fraunhofer IIS entwickelt Conditional-Access-System für Verkehrsinformationen

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für integrierte Schaltungen (IIS) haben ein Verschlüsselungssystem entwickelt, das es ermöglicht, Premiumdienste über digitales Radio gezielt an bestimmte Kunden auszuliefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit werden Verkehrsinformationen wie Staumeldungen über den Standard TMC (Traffic Message Channel) ins Auto übertragen, wo sie dann auf dem Display des Autoradios oder auf dem Navigationsgerät angezeigt werden. Das soll künftig durch den leistungsfähigeren Standard TPEG (von: Transport Protokoll Expert Group) abgelöst werden. Der Vorteil von TPEG ist, dass darüber deutlich mehr Informationen übertragen werden können: Über TPEG können rund 3.000 Meldungen pro Minute versandt werden, über TMC nur 60.

Bessere Verkehrsinformationen

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. STÖBER Antriebstechnik GmbH + Co. KG, Pforzheim

Das bedeutet, dass künftig nicht mehr nur Staus oder Baustellen auf Autobahnen und Bundesstraßen gemeldet werden können, sondern auch auf Nebenstrecken. Diese sicherheitsrelevanten Dienste sollen künftig allen Autofahrern kostenlos zur Verfügung stehen. Doch daneben bietet es sich an, auch Premiumdienste über die digitalen Rundfunkfrequenzen zu verbreiten. Parkhausbetreiber könnten beispielsweise melden, in welchen ihrer Anlagen es noch frei Plätze gibt. Autohersteller könnten ihren Kunden eigene Dienste anbieten wie etwa eine Übersicht über Vertragswerkstätten oder Niederlassungen. Auch die Hersteller von Navigationsgeräten oder die unterschiedlichsten Dienstleister könnten über TPEG gegen Bezahlung Inhalte anbieten, Veranstaltungstipps zum Beispiel.

Der vom Fraunhofer IIS entwickelte Verschlüsselungsmechanismus High Efficiency Broadcasting Services (Heca), der auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in der Halle 5.3 vorgestellt wird, ermöglicht es, dass die Nutzer nur solche Premiumdienste angezeigt bekommen, die für sie bestimmt sind. Vorteil des Systems sei, dass es mit wenig Zusatzinformationen auskomme, erklärt Projektleiterin Birgit Bartel-Kurz. Das bedeute, dass die verschlüsselte Datei nicht größer sei als eine unverschlüsselte. Sie zu knacken sei schwierig, da die Schlüssel geräteabhängig sind: Werde der Schlüssel für ein bestimmtes Autoradio geknackt, blieben die Schlüssel für andere Gerätetypen davon unberührt.

Verhandlungen mit Geräte- und Autoherstellern

Derzeit verhandelt das Fraunhofer Institut nach eigen Angaben mit möglichen Anbietern von Diensten sowie mit den Herstellern von Autoradios und Navigationsgeräten, da diese in ihre Produkte nicht nur TPEG, sondern auch Heca implementieren müssen. Einen ersten Praxistest hat das System in einem Telematikprojekt von Audi und BMW bereits absolviert.

Vorteil einer Übertragung über TPEG ist, dass die Datenübertragung für die Nutzer - anders als bei einer Übertragung über Datennetze - kostenlos ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 11,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. (-79%) 8,49€
  4. 43,99€

ä 05. Sep 2009

ist wie bei der dvd!

Beim Wort Premium 05. Sep 2009

Geht mir immer das Messer in der Tasche auf. Wir bezahlen doch wirklich schongenug für...

dreaven3 04. Sep 2009

Dann bleib du bei deinem Uralt-Navi und der Rest der Welt freut sich auf neue technische...

Zielscheibe 04. Sep 2009

selbst schuld zahl doch kein GEZ...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /