• IT-Karriere:
  • Services:

Premiumdienste für Autofahrer über TPEG

Fraunhofer IIS entwickelt Conditional-Access-System für Verkehrsinformationen

Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für integrierte Schaltungen (IIS) haben ein Verschlüsselungssystem entwickelt, das es ermöglicht, Premiumdienste über digitales Radio gezielt an bestimmte Kunden auszuliefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit werden Verkehrsinformationen wie Staumeldungen über den Standard TMC (Traffic Message Channel) ins Auto übertragen, wo sie dann auf dem Display des Autoradios oder auf dem Navigationsgerät angezeigt werden. Das soll künftig durch den leistungsfähigeren Standard TPEG (von: Transport Protokoll Expert Group) abgelöst werden. Der Vorteil von TPEG ist, dass darüber deutlich mehr Informationen übertragen werden können: Über TPEG können rund 3.000 Meldungen pro Minute versandt werden, über TMC nur 60.

Bessere Verkehrsinformationen

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover,Lage

Das bedeutet, dass künftig nicht mehr nur Staus oder Baustellen auf Autobahnen und Bundesstraßen gemeldet werden können, sondern auch auf Nebenstrecken. Diese sicherheitsrelevanten Dienste sollen künftig allen Autofahrern kostenlos zur Verfügung stehen. Doch daneben bietet es sich an, auch Premiumdienste über die digitalen Rundfunkfrequenzen zu verbreiten. Parkhausbetreiber könnten beispielsweise melden, in welchen ihrer Anlagen es noch frei Plätze gibt. Autohersteller könnten ihren Kunden eigene Dienste anbieten wie etwa eine Übersicht über Vertragswerkstätten oder Niederlassungen. Auch die Hersteller von Navigationsgeräten oder die unterschiedlichsten Dienstleister könnten über TPEG gegen Bezahlung Inhalte anbieten, Veranstaltungstipps zum Beispiel.

Der vom Fraunhofer IIS entwickelte Verschlüsselungsmechanismus High Efficiency Broadcasting Services (Heca), der auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in der Halle 5.3 vorgestellt wird, ermöglicht es, dass die Nutzer nur solche Premiumdienste angezeigt bekommen, die für sie bestimmt sind. Vorteil des Systems sei, dass es mit wenig Zusatzinformationen auskomme, erklärt Projektleiterin Birgit Bartel-Kurz. Das bedeute, dass die verschlüsselte Datei nicht größer sei als eine unverschlüsselte. Sie zu knacken sei schwierig, da die Schlüssel geräteabhängig sind: Werde der Schlüssel für ein bestimmtes Autoradio geknackt, blieben die Schlüssel für andere Gerätetypen davon unberührt.

Verhandlungen mit Geräte- und Autoherstellern

Derzeit verhandelt das Fraunhofer Institut nach eigen Angaben mit möglichen Anbietern von Diensten sowie mit den Herstellern von Autoradios und Navigationsgeräten, da diese in ihre Produkte nicht nur TPEG, sondern auch Heca implementieren müssen. Einen ersten Praxistest hat das System in einem Telematikprojekt von Audi und BMW bereits absolviert.

Vorteil einer Übertragung über TPEG ist, dass die Datenübertragung für die Nutzer - anders als bei einer Übertragung über Datennetze - kostenlos ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)

ä 05. Sep 2009

ist wie bei der dvd!

Beim Wort Premium 05. Sep 2009

Geht mir immer das Messer in der Tasche auf. Wir bezahlen doch wirklich schongenug für...

dreaven3 04. Sep 2009

Dann bleib du bei deinem Uralt-Navi und der Rest der Welt freut sich auf neue technische...

Zielscheibe 04. Sep 2009

selbst schuld zahl doch kein GEZ...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /