Abo
  • Services:
Anzeige

Frankenkamera - Open-Source-Kamera aus Stanford

Kamera soll Experimente mit neuen Algorithmen vereinfachen

Wissenschaftler der Universität Stanford wollen mit ihrer Frankenkamera die digitale Fotografie neu erfinden. Entwickler sollen der Open-Source-Kamera neue Tricks beibringen.

Die Möglichkeiten einer digitalen Kamera sollten nicht durch die vom Hersteller vorinstallierte Software eingeschränkt werden, meinen die Wissenschaftler um Marc Levoy und arbeiten an einer Open-Source-Kamera. Die sogenannte Frankenkamera setzt nahezu alle Funktionen in Software um: Fokussystem, Blendenöffnung, Belichtungszeit und Blitzsteuerung.

Anzeige

So soll eine Kamera entstehen, die Entwickler frei erweitern und mit neuen Funktionen versehen können. Neue Algorithmen sollen sich leicht ausprobieren und der Umgang mit bestimmten Lichtsituationen optimieren lassen. Nutzer sollen künftig neue Applikationen für ihre Kamera herunterladen können, ähnlich wie das heute mit Desktop- und Smartphone-Applikationen möglich ist.

 

Derzeit existiert ein Prototyp der sogenannten Frankenkamera, deren Software die Wissenschaftler voraussichtlich in einem Jahr als Open Source veröffentlichen wollen. Sie soll die Basis für eine lange kontinuierliche Entwicklung darstellen, ähnlich wie bei Linux oder Firefox.

Levoy will die Frankenkamera als Plattform zu minimalen Kosten herstellen und zunächst anderen Forschern im Bereich der computergestützten Fotografie zur Verfügung stellen.

Einsatz in der HDR-Fotografie

Konkrete Anwendungsfelder sieht Levoy unter anderem bei der HDR-Fotografie (High Dynamic Range), bei der unterschiedlich belichtete Aufnahmen der gleichen Szene so zusammengesetzt werden, dass ein einzelnes Bild mit extrem hohem Kontrast entsteht. Zwar ist das heute schon am PC leicht umsetzbar, die Frankenkamera kann solche Aufnahmen aber selbst berechnen.

Derzeit arbeitet Levoy mit seinen Studenten daran, Videoaufnahmen in der Kamera durch höher aufgelöste Fotos zu verbessern. Ein Ansatz, der im Labor schon funktioniert, soll künftig direkt in der Kamera ablaufen. Auch die Vernetzung von Kameras ist ein Thema: So könnte die Kamera Bilder in Fotobörsen durchsuchen und anhand dieser Informationen bei einer Aufnahme des gleichen Motivs Hilfestellung geben.

Gehäuse Eigenbau

Die Frankenkamera basiert auf Standardbauteilen, die günstig zu beschaffen sind: Zum Einsatz kommt derzeit ein SoC von Texas Instruments, der mit Linux betrieben wird. Der Bildsensor des Prototypen stammt aus Nokias Multimedia-Handy N95 und bei den Objektiven greifen die Wissenschaftler auf Standardware von Canon zurück. Das Gehäuse ist ein Eigenbau.

Sobald die Wissenschaftler mit ihrem Prototypen zufrieden sind, wollen sie einen Hersteller finden, der ihre Kamera nach Möglichkeit für unter 1.000 US-Dollar herstellt.


eye home zur Startseite
blueget 07. Sep 2009

Nö, das ist der normale Atem vom Kameramann - billiger Camcorder halt, merkt man auch an...

Amerikaner 06. Sep 2009

Ich habe es auch an SX110IS getestet.

Ruad 06. Sep 2009

Alternativ zu Frankenstein werfe ich noch die ursprüngliche Bedeutung der Franken "Die...

TheOneAndOnly 06. Sep 2009

und? ich hab in buchenwald schon fußball gespielt... pc ist eindeutig überbewertet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin
  2. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf
  3. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 77,00€ (Bestpreis!)
  2. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       

  1. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  2. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 650 Euro

  3. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

  4. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  5. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  6. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  7. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  8. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  9. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  10. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Wie siehts mit root aus bei Blackberry?

    Hypfer | 15:55

  2. Preis?

    ChMu | 15:52

  3. Re: Briefwahl gab es doch auch noch

    maverick1977 | 15:37

  4. Re: Sinn und Zweck?

    Crayjin | 15:37

  5. Re: Welchen Sinn machen diese Selfies?

    maverick1977 | 15:34


  1. 15:49

  2. 14:30

  3. 13:59

  4. 12:37

  5. 12:17

  6. 10:41

  7. 20:21

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel