Abo
  • Services:
Anzeige

Frankenkamera - Open-Source-Kamera aus Stanford

Kamera soll Experimente mit neuen Algorithmen vereinfachen

Wissenschaftler der Universität Stanford wollen mit ihrer Frankenkamera die digitale Fotografie neu erfinden. Entwickler sollen der Open-Source-Kamera neue Tricks beibringen.

Die Möglichkeiten einer digitalen Kamera sollten nicht durch die vom Hersteller vorinstallierte Software eingeschränkt werden, meinen die Wissenschaftler um Marc Levoy und arbeiten an einer Open-Source-Kamera. Die sogenannte Frankenkamera setzt nahezu alle Funktionen in Software um: Fokussystem, Blendenöffnung, Belichtungszeit und Blitzsteuerung.

Anzeige

So soll eine Kamera entstehen, die Entwickler frei erweitern und mit neuen Funktionen versehen können. Neue Algorithmen sollen sich leicht ausprobieren und der Umgang mit bestimmten Lichtsituationen optimieren lassen. Nutzer sollen künftig neue Applikationen für ihre Kamera herunterladen können, ähnlich wie das heute mit Desktop- und Smartphone-Applikationen möglich ist.

 

Derzeit existiert ein Prototyp der sogenannten Frankenkamera, deren Software die Wissenschaftler voraussichtlich in einem Jahr als Open Source veröffentlichen wollen. Sie soll die Basis für eine lange kontinuierliche Entwicklung darstellen, ähnlich wie bei Linux oder Firefox.

Levoy will die Frankenkamera als Plattform zu minimalen Kosten herstellen und zunächst anderen Forschern im Bereich der computergestützten Fotografie zur Verfügung stellen.

Einsatz in der HDR-Fotografie

Konkrete Anwendungsfelder sieht Levoy unter anderem bei der HDR-Fotografie (High Dynamic Range), bei der unterschiedlich belichtete Aufnahmen der gleichen Szene so zusammengesetzt werden, dass ein einzelnes Bild mit extrem hohem Kontrast entsteht. Zwar ist das heute schon am PC leicht umsetzbar, die Frankenkamera kann solche Aufnahmen aber selbst berechnen.

Derzeit arbeitet Levoy mit seinen Studenten daran, Videoaufnahmen in der Kamera durch höher aufgelöste Fotos zu verbessern. Ein Ansatz, der im Labor schon funktioniert, soll künftig direkt in der Kamera ablaufen. Auch die Vernetzung von Kameras ist ein Thema: So könnte die Kamera Bilder in Fotobörsen durchsuchen und anhand dieser Informationen bei einer Aufnahme des gleichen Motivs Hilfestellung geben.

Gehäuse Eigenbau

Die Frankenkamera basiert auf Standardbauteilen, die günstig zu beschaffen sind: Zum Einsatz kommt derzeit ein SoC von Texas Instruments, der mit Linux betrieben wird. Der Bildsensor des Prototypen stammt aus Nokias Multimedia-Handy N95 und bei den Objektiven greifen die Wissenschaftler auf Standardware von Canon zurück. Das Gehäuse ist ein Eigenbau.

Sobald die Wissenschaftler mit ihrem Prototypen zufrieden sind, wollen sie einen Hersteller finden, der ihre Kamera nach Möglichkeit für unter 1.000 US-Dollar herstellt.


eye home zur Startseite
blueget 07. Sep 2009

Nö, das ist der normale Atem vom Kameramann - billiger Camcorder halt, merkt man auch an...

Amerikaner 06. Sep 2009

Ich habe es auch an SX110IS getestet.

Ruad 06. Sep 2009

Alternativ zu Frankenstein werfe ich noch die ursprüngliche Bedeutung der Franken "Die...

TheOneAndOnly 06. Sep 2009

und? ich hab in buchenwald schon fußball gespielt... pc ist eindeutig überbewertet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Dresden
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Prey (Day One Edition) PC/Konsole 35,00€, Yakuza Zero PS4...
  3. 44,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Forken

    Vanger | 13:40

  2. Re: Einfach ein europäisches Filmstudio gründen...

    ptepic | 13:34

  3. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    User_x | 13:31

  4. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    ArcherV | 13:15

  5. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    Zuryan | 13:14


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel