Frankenkamera - Open-Source-Kamera aus Stanford

Kamera soll Experimente mit neuen Algorithmen vereinfachen

Wissenschaftler der Universität Stanford wollen mit ihrer Frankenkamera die digitale Fotografie neu erfinden. Entwickler sollen der Open-Source-Kamera neue Tricks beibringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Möglichkeiten einer digitalen Kamera sollten nicht durch die vom Hersteller vorinstallierte Software eingeschränkt werden, meinen die Wissenschaftler um Marc Levoy und arbeiten an einer Open-Source-Kamera. Die sogenannte Frankenkamera setzt nahezu alle Funktionen in Software um: Fokussystem, Blendenöffnung, Belichtungszeit und Blitzsteuerung.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in zur Unterstützung der Produktionssteuerung
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg, Homeoffice
  2. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

So soll eine Kamera entstehen, die Entwickler frei erweitern und mit neuen Funktionen versehen können. Neue Algorithmen sollen sich leicht ausprobieren und der Umgang mit bestimmten Lichtsituationen optimieren lassen. Nutzer sollen künftig neue Applikationen für ihre Kamera herunterladen können, ähnlich wie das heute mit Desktop- und Smartphone-Applikationen möglich ist.

 

Derzeit existiert ein Prototyp der sogenannten Frankenkamera, deren Software die Wissenschaftler voraussichtlich in einem Jahr als Open Source veröffentlichen wollen. Sie soll die Basis für eine lange kontinuierliche Entwicklung darstellen, ähnlich wie bei Linux oder Firefox.

Levoy will die Frankenkamera als Plattform zu minimalen Kosten herstellen und zunächst anderen Forschern im Bereich der computergestützten Fotografie zur Verfügung stellen.

Einsatz in der HDR-Fotografie

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Konkrete Anwendungsfelder sieht Levoy unter anderem bei der HDR-Fotografie (High Dynamic Range), bei der unterschiedlich belichtete Aufnahmen der gleichen Szene so zusammengesetzt werden, dass ein einzelnes Bild mit extrem hohem Kontrast entsteht. Zwar ist das heute schon am PC leicht umsetzbar, die Frankenkamera kann solche Aufnahmen aber selbst berechnen.

Derzeit arbeitet Levoy mit seinen Studenten daran, Videoaufnahmen in der Kamera durch höher aufgelöste Fotos zu verbessern. Ein Ansatz, der im Labor schon funktioniert, soll künftig direkt in der Kamera ablaufen. Auch die Vernetzung von Kameras ist ein Thema: So könnte die Kamera Bilder in Fotobörsen durchsuchen und anhand dieser Informationen bei einer Aufnahme des gleichen Motivs Hilfestellung geben.

Gehäuse Eigenbau

Die Frankenkamera basiert auf Standardbauteilen, die günstig zu beschaffen sind: Zum Einsatz kommt derzeit ein SoC von Texas Instruments, der mit Linux betrieben wird. Der Bildsensor des Prototypen stammt aus Nokias Multimedia-Handy N95 und bei den Objektiven greifen die Wissenschaftler auf Standardware von Canon zurück. Das Gehäuse ist ein Eigenbau.

Sobald die Wissenschaftler mit ihrem Prototypen zufrieden sind, wollen sie einen Hersteller finden, der ihre Kamera nach Möglichkeit für unter 1.000 US-Dollar herstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blueget 07. Sep 2009

Nö, das ist der normale Atem vom Kameramann - billiger Camcorder halt, merkt man auch an...

Amerikaner 06. Sep 2009

Ich habe es auch an SX110IS getestet.

Ruad 06. Sep 2009

Alternativ zu Frankenstein werfe ich noch die ursprüngliche Bedeutung der Franken "Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erneuerbare Energien
Wie Island seinen Ökostrom doppelt verkauft

Ein europäisches System zum Handel mit Strom ermöglicht fragwürdige Geschäfte, bei denen derselbe Ökostrom mehrfach angerechnet wird.
Eine Recherche von Hanno Böck

Erneuerbare Energien: Wie Island seinen Ökostrom doppelt verkauft
Artikel
  1. Projekt Highland: Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen
    Projekt Highland
    Tesla plant neues Model 3 mit deutlichen Veränderungen

    Tesla will offenbar das Innere und Äußere des Model 3 überarbeiten. 2023 könnte das neue Modell erscheinen.

  2. Mit Data & Analytics den Discount der Zukunft gestalten
     
    Mit Data & Analytics den Discount der Zukunft gestalten

    Neuer Campus, gleiche Mission: den Einkauf von Millionen Kunden mit technologischen Innovationen einfacher machen. Wie ALDI Nord das schafft, welche Arbeit dahintersteckt und warum sich der Job als Data Scientist oder Business Analyst lohnt, erfährst du hier.
    Sponsored Post von ALDI Nord

  3. Linux: Opensuse setzt neueres x86-Mikroarchitektur-Level um
    Linux
    Opensuse setzt neueres x86-Mikroarchitektur-Level um

    SLE und Opensuse sollen künftig das x86-Mikroarchitektur-Level v2 nutzen. SSE3 wird Pflicht, die erste AMD64-CPU läuft damit nicht mehr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Cyber Week • LG OLED TVs (2022) über 50% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /