Abo
  • Services:

Verbraucherschützer erfolgreich gegen Mobilfunkanbieter

Urteile sollen bessere Bedingungen für Handynutzer bringen

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ist erfolgreich gegen einige Mobilfunkanbieter vorgegangen, die nun ihre AGB ändern und rechtswidrige Klauseln aus ihren Verträgen streichen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vertragsbedingungen für Handynutzer werden sich durch die Urteile gegen Vodafone, T-Mobile, E-Plus, Moconta und Congstar verbessern, etwa bei Kündigungsfristen oder beim Datenschutz, versprechen die Verbraucherschützer. Insgesamt geht es um 200 einzelne Bestimmungen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

"Unternehmen sollten einen fairen Umgang mit ihren Kunden pflegen. Daran haben wir die Anbieter mit unseren Abmahnungen erinnert", kommentiert vzbv-Chef Gerd Billen das Vorgehen. Die Firmen müssen ihre allgemeinen Geschäftsbedingungen nun durchsichtiger und konkreter formulieren. Außerdem müssen sie Verbraucher vorher über Kündigungen informieren oder ihnen ordnungsgemäße Fristen bei Zahlungsverzug setzen.

Keine Kündigung bei Widerspruch

Zudem dürfen sie die Daten der Kunden nur zu Werbezwecken nutzen, wenn diese zugestimmt haben. Die Mobilfunkanbieter dürfen die Verträge nicht mehr einseitig kündigen, wenn Kunden gegen Vertragsänderungen Widerspruch einlegen. Die Richter entschieden, der Verbraucher dürfe nicht vor die Alternative gestellt werden, veränderte AGB zu akzeptieren oder den Vertrag gekündigt zu bekommen.

Die Verbraucherschützer hatten ihre Abmahnaktion im Sommer 2008 gestartet: Sie gingen beispielsweise gegen AGB-Regelungen vor, die eine Sperrung oder fristlose Kündigung des Anschlusses schon bei einem Zahlungsrückstand von 15,50 Euro oder einer missbräuchlichen Anschlussnutzung vorsehen.

Für rund 100 Klauseln unterzeichneten Unternehmen bereits vorgerichtlich eine Unterlassungserklärung. Wegen weiterer Klauseln zog der Verbraucherzentrale Bundesverband vor Gericht und setzte sich nach eigenen Angaben in nahezu allen Punkten durch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Zylex 04. Sep 2009

also bei vodafon gibt es eine daten"flat" für 10 im monat (evtl +5 umts...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /