• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung X: Flache Notebookserie mit 9 Stunden Akkulaufzeit

Gewölbtes Gehäuse sorgt für Stabilität

Samsung hat drei besonders flache und leichte Notebooks vorgestellt, die zwischen 23 und 25 mm dick sind. Sie sollen lange Akkulaufzeiten bieten und deutlich schneller als Atom-basierte Netbooks sein. Im Inneren stecken bisher nicht angekündigte CULV-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung hat mit dem X520, dem X420 und dem X120 drei neue Notebooks vorgestellt. Es sind flache Notebooks im 15-, 14- beziehungsweise 11,6-Zoll-Formfaktor. Die Auflösung der LED-Displays beträgt 1.366 x 768 Pixel. Die Ansteuerung übernimmt eine integrierte Grafikeinheit (GMA 4500MHD). Die Geräte sind allesamt recht leicht, sie wiegen 2,09, 1,76 und 1,36 kg. Das Gewicht des 11,6-Zoll-Geräts bezieht sich aber auf einen 4-Zellen-Akku.

Stellenmarkt
  1. Gebr. Taskin Logistics GmbH, Sprockhövel
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart

Mit dem 6-Zellen-Akku sollen bei allen Notebooks 9 Stunden Laufzeit möglich sein. Beim Betrachten von nicht näher spezifiziertem Videomaterial soll sich das auf 6 Stunden reduzieren. Für das kleinste Gerät gibt es auch einen 4-Zellen-Akku, der nur Kapazität für 4 Stunden hat.

Das Besondere der Notebooks ist der Prozessor im Inneren der Gehäuse. Samsung verspricht Dual-Core-CPUs der ULV-Klasse. Sie sind deutlich schneller als Atom-CPUs, aber niedriger getaktet als herkömmliche Core-2-Duo-Prozessoren. Welche Chips Samsung verbauen will, wollte der Hersteller nicht sagen und verwies auf eine Stillschweigevereinbarung mit Intel. Das hinderte aber niemanden, bei den Geräten diese Informationen direkt abzufragen: Es zeigte sich unter anderem auch ein unbekannter Dual-Core U7300 mit 1,3 GHz. Nicht alle Modelle hatten eine Dual-Core-CPU.

Zur Standardausstattung gehören WLAN, allerdings nicht immer mit 802.11n-Unterstützung, Bluetooth 2.1 und ein Fast-Ethernet-Netzwerkanschluss. Auch ein UMTS-Modem soll dabei sein. Es kommt laut Samsung direkt aus eigener Produktion.

Über einen HDMI- oder VGA-Ausgang kann der Anwender bei der neuen X-Serie weitere Displays anschließen. Außerdem gibt es drei USB-Anschlüsse und einen SD-Kartenleser.

An der Seite wurde das Gehäuse leicht nach oben gebogen. Das gibt den leichten Geräten zusätzliche Stabilität, sieht aber ungewöhnlich aus.

Die neuen Notebooks soll es in Schwarz, Silber und Weiß geben. Die Oberfläche, so verspricht Samsung, soll trotz der glatten Lackierung gegen Kratzer unempfindlich sein. Zu den Geräten gehört auch ein optionaler Diebstahlschutz, der das Gerät verfolgen kann.

Die preisliche Planung für die Notebooks liegt zwischen 700 und 900 Euro. Die Notebooks werden zunächst mit Windows Vista ausgeliefert. Eine Umstellung auf Windows 7 soll später folgen, sobald es offiziell verfügbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  2. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...
  3. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Hitman 2 Gold Edition für 20,99€)
  4. (u. a. Fallout 4 für 8,50€, For Honor für 8,99€, Mortal Kombat 11 für 23,99€)

Malk 05. Jan 2010

Es gibt auch Leute die Apple einfach nicht mögen, aus den verschiedensten Gründen. Ich...

tztz 06. Sep 2009

unter 12 zoll? ich denke nicht

tunnelblick 05. Sep 2009

ich hab abi, seit längerem. warum sollte ich es nicht haben?

uuhm 05. Sep 2009

Was hat das genau mit den HIER behandelten laptops zu tun??

Johnny Cache 05. Sep 2009

Besonders sinnvoll sind diese wenn man ein Gerät mit Fingerabdruckscanner klaut und der...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /