Abo
  • Services:

Samsung X: Flache Notebookserie mit 9 Stunden Akkulaufzeit

Gewölbtes Gehäuse sorgt für Stabilität

Samsung hat drei besonders flache und leichte Notebooks vorgestellt, die zwischen 23 und 25 mm dick sind. Sie sollen lange Akkulaufzeiten bieten und deutlich schneller als Atom-basierte Netbooks sein. Im Inneren stecken bisher nicht angekündigte CULV-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung hat mit dem X520, dem X420 und dem X120 drei neue Notebooks vorgestellt. Es sind flache Notebooks im 15-, 14- beziehungsweise 11,6-Zoll-Formfaktor. Die Auflösung der LED-Displays beträgt 1.366 x 768 Pixel. Die Ansteuerung übernimmt eine integrierte Grafikeinheit (GMA 4500MHD). Die Geräte sind allesamt recht leicht, sie wiegen 2,09, 1,76 und 1,36 kg. Das Gewicht des 11,6-Zoll-Geräts bezieht sich aber auf einen 4-Zellen-Akku.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Mit dem 6-Zellen-Akku sollen bei allen Notebooks 9 Stunden Laufzeit möglich sein. Beim Betrachten von nicht näher spezifiziertem Videomaterial soll sich das auf 6 Stunden reduzieren. Für das kleinste Gerät gibt es auch einen 4-Zellen-Akku, der nur Kapazität für 4 Stunden hat.

Das Besondere der Notebooks ist der Prozessor im Inneren der Gehäuse. Samsung verspricht Dual-Core-CPUs der ULV-Klasse. Sie sind deutlich schneller als Atom-CPUs, aber niedriger getaktet als herkömmliche Core-2-Duo-Prozessoren. Welche Chips Samsung verbauen will, wollte der Hersteller nicht sagen und verwies auf eine Stillschweigevereinbarung mit Intel. Das hinderte aber niemanden, bei den Geräten diese Informationen direkt abzufragen: Es zeigte sich unter anderem auch ein unbekannter Dual-Core U7300 mit 1,3 GHz. Nicht alle Modelle hatten eine Dual-Core-CPU.

Zur Standardausstattung gehören WLAN, allerdings nicht immer mit 802.11n-Unterstützung, Bluetooth 2.1 und ein Fast-Ethernet-Netzwerkanschluss. Auch ein UMTS-Modem soll dabei sein. Es kommt laut Samsung direkt aus eigener Produktion.

Über einen HDMI- oder VGA-Ausgang kann der Anwender bei der neuen X-Serie weitere Displays anschließen. Außerdem gibt es drei USB-Anschlüsse und einen SD-Kartenleser.

An der Seite wurde das Gehäuse leicht nach oben gebogen. Das gibt den leichten Geräten zusätzliche Stabilität, sieht aber ungewöhnlich aus.

Die neuen Notebooks soll es in Schwarz, Silber und Weiß geben. Die Oberfläche, so verspricht Samsung, soll trotz der glatten Lackierung gegen Kratzer unempfindlich sein. Zu den Geräten gehört auch ein optionaler Diebstahlschutz, der das Gerät verfolgen kann.

Die preisliche Planung für die Notebooks liegt zwischen 700 und 900 Euro. Die Notebooks werden zunächst mit Windows Vista ausgeliefert. Eine Umstellung auf Windows 7 soll später folgen, sobald es offiziell verfügbar ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Malk 05. Jan 2010

Es gibt auch Leute die Apple einfach nicht mögen, aus den verschiedensten Gründen. Ich...

tztz 06. Sep 2009

unter 12 zoll? ich denke nicht

tunnelblick 05. Sep 2009

ich hab abi, seit längerem. warum sollte ich es nicht haben?

uuhm 05. Sep 2009

Was hat das genau mit den HIER behandelten laptops zu tun??

Johnny Cache 05. Sep 2009

Besonders sinnvoll sind diese wenn man ein Gerät mit Fingerabdruckscanner klaut und der...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /