Abo
  • Services:

Journ.e Touch - Toshibas Kommunikationszentrale

Multimediagerät mit Touchscreen für die Familie

Mit dem Journ.e Touch zeigt Toshiba auf der IFA ein kleines Multimediagerät mit 7 Zoll großem Touchscreen. Es soll Zugang zu webbasierten Diensten und sozialen Netzwerken für die ganze Familie bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das tragbare und kabellose Multimediagerät Journ.e Touch verfügt über ein 16:9-Touchscreen mit 7 Zoll Diagonale und einer Helligkeit von 250 cd/qm bei einem Kontrastverhältnis von 300:1. Zur Auflösung des Displays macht Toshiba keine Angaben. Das Gerät misst 189 x 133,6 x 14 mm und bringt 450 Gramm auf die Waage.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. Next Level Integration GmbH, Leipzig, Köln, Rostock

Mit seinem Lithium-Polymer-Akku soll der Journ.e Touch im Musikbetrieb bis zu 14 Stunden durchhalten, beim Abspielen von Videos und Surfen im Internet sind es 2 Stunden. Dabei werden Videos in den Formaten MPEG-4, H.264, DivX und WMV abgespielt. Als Betriebssystem kommt Windows CE 6.0 Pro mit Internet Explorer und dem Windows Media Player 9.0 zum Einsatz.

WLAN beherrscht das Journ.e Touch nur nach 802.11b/g, der Arbeitsspeicher beträgt 1 GByte. Eine Erweiterung der Speicherkapazität ist mit SD-Karten auf bis zu 32 GByte möglich.

Toshiba positioniert das Journ.e Touch als Kommunikations- und Infotainmentzentrale für die ganze Familie. Mit einer Fingerbewegung geht es ins Internet und ist dank Instant-On-Technik sofort nach dem Einschalten bereit.

Ausgewählte Dienste unterstützt das Gerät von Hause aus. Dazu zählen Googles Videocommunity Youtube, Acetrax für Filmdownloads sowie die Fotodienste Picasa und Flickr. Auch der MSN Messenger und ein RSS-Reader stehen bereit.

Toshiba will das Journ.e Touch im Laufe des 4. Quartals 2009 in Europa auf den Markt bringen. Der Preis soll bei rund 250 Euro liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. bei Alternate vorbestellen
  4. ab 399€

DeinKetchup 04. Sep 2009

Spitzen Plan. Videotelefonie hat sich in den letzten Jahren ja auch enorm durchgesetzt ...

Flow77 04. Sep 2009

Man könnte fast jedes elektronische Gerät mit einem Notebook ersetzen : Wecker, Telefon...

Himmerlarschund... 04. Sep 2009

Stand da nicht was von nem SD-Card-Reader? Das würde (zumindest für Dateien schubbsen...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /