• IT-Karriere:
  • Services:

Journ.e Touch - Toshibas Kommunikationszentrale

Multimediagerät mit Touchscreen für die Familie

Mit dem Journ.e Touch zeigt Toshiba auf der IFA ein kleines Multimediagerät mit 7 Zoll großem Touchscreen. Es soll Zugang zu webbasierten Diensten und sozialen Netzwerken für die ganze Familie bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das tragbare und kabellose Multimediagerät Journ.e Touch verfügt über ein 16:9-Touchscreen mit 7 Zoll Diagonale und einer Helligkeit von 250 cd/qm bei einem Kontrastverhältnis von 300:1. Zur Auflösung des Displays macht Toshiba keine Angaben. Das Gerät misst 189 x 133,6 x 14 mm und bringt 450 Gramm auf die Waage.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Mit seinem Lithium-Polymer-Akku soll der Journ.e Touch im Musikbetrieb bis zu 14 Stunden durchhalten, beim Abspielen von Videos und Surfen im Internet sind es 2 Stunden. Dabei werden Videos in den Formaten MPEG-4, H.264, DivX und WMV abgespielt. Als Betriebssystem kommt Windows CE 6.0 Pro mit Internet Explorer und dem Windows Media Player 9.0 zum Einsatz.

WLAN beherrscht das Journ.e Touch nur nach 802.11b/g, der Arbeitsspeicher beträgt 1 GByte. Eine Erweiterung der Speicherkapazität ist mit SD-Karten auf bis zu 32 GByte möglich.

Toshiba positioniert das Journ.e Touch als Kommunikations- und Infotainmentzentrale für die ganze Familie. Mit einer Fingerbewegung geht es ins Internet und ist dank Instant-On-Technik sofort nach dem Einschalten bereit.

Ausgewählte Dienste unterstützt das Gerät von Hause aus. Dazu zählen Googles Videocommunity Youtube, Acetrax für Filmdownloads sowie die Fotodienste Picasa und Flickr. Auch der MSN Messenger und ein RSS-Reader stehen bereit.

Toshiba will das Journ.e Touch im Laufe des 4. Quartals 2009 in Europa auf den Markt bringen. Der Preis soll bei rund 250 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  2. 0,00€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 3700X 314€, Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

DeinKetchup 04. Sep 2009

Spitzen Plan. Videotelefonie hat sich in den letzten Jahren ja auch enorm durchgesetzt ...

Flow77 04. Sep 2009

Man könnte fast jedes elektronische Gerät mit einem Notebook ersetzen : Wecker, Telefon...

Himmerlarschund... 04. Sep 2009

Stand da nicht was von nem SD-Card-Reader? Das würde (zumindest für Dateien schubbsen...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /