• IT-Karriere:
  • Services:

Wi Drive - Neues vom WLAN-Hotspot und Server fürs Auto

Auslieferung soll nicht mehr lange auf sich warten lassen

Das Dension Wi Drive hat wegen technischer Veränderungen noch auf sich warten lassen, soll aber noch zum Weihnachtsgeschäft das Auto zum mobilen WLAN-Hotspot, automatisch synchronisierten Server und Internetradioempfänger machen. Auf der IFA zeigt Dension den aktuellen Entwicklungsstand.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Wi Drive ist ein kleiner programmierbarer WLAN-Router fürs Auto. In dem schwarzen Kästchen stecken ein Xscale-Prozessor, 32 MByte RAM, 8 MByte Flash-Speicher, eine austauschbare WLAN-N-Mini-PC-Card und ein Embedded Linux. Für dieses lassen sich mit einem Software Development Kit von Dension eigene Anwendungen für das Wi Drive entwickeln. Die Software befindet sich derzeit noch in der Betaphase und begrenzt die WLAN-Verbindung aus Stabilitätsgründen noch auf 802.11g.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. CHECK24 Kontomanager GmbH, München

Densions Wi Drive verfügt über drei USB-2.0-Anschlüsse und wird anstelle eines USB-Datenträgers mit dem Bordcomputer oder Autoradio verbunden. Fehlt ein USB-Anschluss, kann er mit Densions Gateways 300 und 500 für verschiedene Bordcomputer nachgerüstet werden. Der USB-Datenträger wird stattdessen direkt an das Wi Drive angeschlossen und kann in Verbindung mit einer PC-Synchronisationssoftware in Reichweite des privaten WLANs automatisch mit neuer Musik und anderen Daten bespielt werden.

Die ganze Musiksammlung im Auto

Da das Wi Drive auch USB-Festplatten unterstützt, sofern diese mit 500 mA auskommen, kann so die gesamte Musiksammlung ohne weiteres Zutun des Nutzers immer auch im Auto zur Verfügung stehen. Die Software zur Synchronisation unterstützt mittlerweile auch iTunes.

Über einen UMTS-USB-Stick baut das Wi Drive eine Internetverbindung auf und stellt sie anderen Geräten über WLAN und mittlerweile auch Ethernet zur Verfügung. Neu ist auch, dass alternativ ein Bluetooth-USB-Stick angeschlossen werden kann, um die Internetverbindung des Handys zu nutzen. Besteht eine Internetverbindung, ermöglicht das Wi Drive den Empfang von Internetradio im Auto.

Livestream

Die verschiedenen Radiosender tarnt das Gerät als einfache MP3-Dateien. Greift das Autoradio darauf zu, bekommt es keine statische Datei, sondern einen Livestream geliefert. Laut Dension muss für jeden Sender eine eigene MP3-Datei angelegt werden, deren Aufruf dann zum Start des Internetradios führt.

Seit der Vorstellung auf der Cebit 2009 hat Dension das Wi Drive mit einer auch mit großer Kälte und Hitze zurechtkommenden CPU versehen, die den Anforderungen der Autohersteller besser entspricht. Der Netzwerkprozessor vom Typ Intel IXP420 mit 533 MHz soll zudem mehr Rechenleistung bieten, was etwa der Internetradio-Funktion zugute kommt.

Eigentlich sollte das Wi Drive bereits im Sommer 2009 erscheinen, die nicht nur von Autoherstellern, sondern auch von der Community gewünschten Änderungen an der Software und Hardware erforderten jedoch eine Verschiebung. Auf der IFA hat Dension nun angekündigt, das fertige Wi Drive rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2009 ausliefern zu können. Der Straßenpreis soll bei rund 180 Euro liegen.

Wer nicht so lange warten will, kann sich als Betatester anmelden und für 99 Euro eine später gegen das finale Produkt auszutauschende Vorabversion der Hard- und Software testen. Auf der IFA 2009 ist der Hersteller Dension Audio Systems in Halle 9 am Stand 216 zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

josephine 27. Nov 2009

Um Frauen aufzureissen. Mit Schokolade im Handschuhfach klappt das ja nicht mehr. Mit...

josephine 27. Nov 2009

----------------------------------------------------------------... Hier, knapp 140...

flasherle 04. Sep 2009

Wieso sollte ich, wenn mein handy doch die direkt übers internet von meinem mediaserver...

W 04. Sep 2009

Ich verstehe deine Kritik nicht ganz: Das Gerät wird durch einen optionalen UMTS-Stick...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /