Abo
  • Services:

Wi Drive - Neues vom WLAN-Hotspot und Server fürs Auto

Auslieferung soll nicht mehr lange auf sich warten lassen

Das Dension Wi Drive hat wegen technischer Veränderungen noch auf sich warten lassen, soll aber noch zum Weihnachtsgeschäft das Auto zum mobilen WLAN-Hotspot, automatisch synchronisierten Server und Internetradioempfänger machen. Auf der IFA zeigt Dension den aktuellen Entwicklungsstand.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Wi Drive ist ein kleiner programmierbarer WLAN-Router fürs Auto. In dem schwarzen Kästchen stecken ein Xscale-Prozessor, 32 MByte RAM, 8 MByte Flash-Speicher, eine austauschbare WLAN-N-Mini-PC-Card und ein Embedded Linux. Für dieses lassen sich mit einem Software Development Kit von Dension eigene Anwendungen für das Wi Drive entwickeln. Die Software befindet sich derzeit noch in der Betaphase und begrenzt die WLAN-Verbindung aus Stabilitätsgründen noch auf 802.11g.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Densions Wi Drive verfügt über drei USB-2.0-Anschlüsse und wird anstelle eines USB-Datenträgers mit dem Bordcomputer oder Autoradio verbunden. Fehlt ein USB-Anschluss, kann er mit Densions Gateways 300 und 500 für verschiedene Bordcomputer nachgerüstet werden. Der USB-Datenträger wird stattdessen direkt an das Wi Drive angeschlossen und kann in Verbindung mit einer PC-Synchronisationssoftware in Reichweite des privaten WLANs automatisch mit neuer Musik und anderen Daten bespielt werden.

Die ganze Musiksammlung im Auto

Da das Wi Drive auch USB-Festplatten unterstützt, sofern diese mit 500 mA auskommen, kann so die gesamte Musiksammlung ohne weiteres Zutun des Nutzers immer auch im Auto zur Verfügung stehen. Die Software zur Synchronisation unterstützt mittlerweile auch iTunes.

Über einen UMTS-USB-Stick baut das Wi Drive eine Internetverbindung auf und stellt sie anderen Geräten über WLAN und mittlerweile auch Ethernet zur Verfügung. Neu ist auch, dass alternativ ein Bluetooth-USB-Stick angeschlossen werden kann, um die Internetverbindung des Handys zu nutzen. Besteht eine Internetverbindung, ermöglicht das Wi Drive den Empfang von Internetradio im Auto.

Livestream

Die verschiedenen Radiosender tarnt das Gerät als einfache MP3-Dateien. Greift das Autoradio darauf zu, bekommt es keine statische Datei, sondern einen Livestream geliefert. Laut Dension muss für jeden Sender eine eigene MP3-Datei angelegt werden, deren Aufruf dann zum Start des Internetradios führt.

Seit der Vorstellung auf der Cebit 2009 hat Dension das Wi Drive mit einer auch mit großer Kälte und Hitze zurechtkommenden CPU versehen, die den Anforderungen der Autohersteller besser entspricht. Der Netzwerkprozessor vom Typ Intel IXP420 mit 533 MHz soll zudem mehr Rechenleistung bieten, was etwa der Internetradio-Funktion zugute kommt.

Eigentlich sollte das Wi Drive bereits im Sommer 2009 erscheinen, die nicht nur von Autoherstellern, sondern auch von der Community gewünschten Änderungen an der Software und Hardware erforderten jedoch eine Verschiebung. Auf der IFA hat Dension nun angekündigt, das fertige Wi Drive rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2009 ausliefern zu können. Der Straßenpreis soll bei rund 180 Euro liegen.

Wer nicht so lange warten will, kann sich als Betatester anmelden und für 99 Euro eine später gegen das finale Produkt auszutauschende Vorabversion der Hard- und Software testen. Auf der IFA 2009 ist der Hersteller Dension Audio Systems in Halle 9 am Stand 216 zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

josephine 27. Nov 2009

Um Frauen aufzureissen. Mit Schokolade im Handschuhfach klappt das ja nicht mehr. Mit...

josephine 27. Nov 2009

----------------------------------------------------------------... Hier, knapp 140...

flasherle 04. Sep 2009

Wieso sollte ich, wenn mein handy doch die direkt übers internet von meinem mediaserver...

W 04. Sep 2009

Ich verstehe deine Kritik nicht ganz: Das Gerät wird durch einen optionalen UMTS-Stick...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /