Abo
  • Services:

Satellite P500 mit 18,4-Zoll-Display und Blu-ray-Brenner

Resolution+ skaliert Videos und DVDs auf Full-HD-Auflösung

Mit dem Satellite P500 bringt Toshiba ein Multimedia-Notebook mit 18,4 Zoll großem Full-HD-Display und TV-Tuner auf den Markt, das zudem über einen Blu-ray-Brenner verfügt. Dank Resolution+ kann es SD-Inhalte in HD-Auflösung in hoher Qualität hochskalieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshibas Satellite P500 wird wahlweise mit 18,4-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.680 x 945 Pixeln und 16 ms Reaktionszeit oder einem Full-HD-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln und 8 ms Reaktionszeit geliefert. Zudem integriert Toshiba einen TV-Tuner für den Empfang von analogem Fernsehen oder DVB-T.

Stellenmarkt
  1. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg am Main

Als Prozessor kommt Intels Core 2 Duo zum Einsatz, in welcher Version, gab Toshiba nicht an. Diesem stehen bis zu 8 GByte DDR2-Speicher zur Verfügung. Zudem können zwei Festplatten mit einer Gesamtkapazität von bis zu 1 TByte verbaut werden. Als Grafikkarte verbaut Toshiba Nvidias Geforce G210M mit 512 MByte DDR3-Speicher oder alternativ eine Geforce GT 230M mit 1 GByte DDR3-Grafikspeicher.

Zudem wird ein Blu-ray-Brenner verbaut, der BD-ROM, BD-R und BD-RE unterstützt. Alternativ kann auch ein DVD-Brenner verbaut werden.

WLAN beherrscht das P500 nach 802.11 a/g/n mit Diversity-Antennen und Bluetooth in der Version 2.1 + EDR.

Erstmals setzt Toshiba in einem Notebook seine Resolution+-Technik ein, die Videos und DVDs in Standardauflösung in Echtzeit hochskaliert und dabei scharfe Kanten sowie Texturen herausarbeiten soll. Für Sound sorgen Lautsprecher von Harman/Kardon und für den Anschluss an den Fernseher ist eine HDMI-Schnittstelle integriert.

Dank Regza-Link und einer HDMI-CEC (High-Definition Multimedia Interface Consumer Electronics Control) kann das Notebook über eine Fernbedienung gesteuert werden, die normalerweise für andere Unterhaltungselektronik genutzt wird.

Acht berührungssensitive Tasten ermöglichen den direkten Zugriff auf häufig genutzte Audio- und Videofunktionen sowie auf Toshibas Eco-Utility, mit dem das Gerät in den Energiesparmodus geschaltet werden kann.

Das Satellite P500 verfügt über eine große Tastatur mit Ziffernblock und ein Touchpad mit Multi-Touch-Unterstützung. Peripheriegeräte finden über drei USB-Ports oder über einen eSATA/USB-Comboport Anschluss. Dank "USB Sleep & Charge" können Geräte auch dann aufgeladen werden, wenn das Notebook ausgeschaltet ist. Hinzu kommen ein Expresscard-Steckplatz, ein 5-in-1 Speicherkartenleser sowie Firewire und ein S/P-DIF-Ausgang.

Der Satellite P500 soll im Laufe des 4. Quartals 2009 in Europa erhältlich sein, Preise und konkrete Austattungsvarianten nannte Toshiba nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

Dirk Wolter 04. Sep 2009

Dummes Gesülze... als externes Laufwerk (oder im Mac Pro auch intern nachtäglich...

firehorse 03. Sep 2009

... findet sich bereits ein Fahrgestell auf Rollen mit Hochleistungs-Akku für einen 8...

Biterolf 03. Sep 2009

Z und Y vertausch, keine umlaute kein Alt GR falsch beschriftet … so geht es wirklich...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /