• IT-Karriere:
  • Services:

Satellite P500 mit 18,4-Zoll-Display und Blu-ray-Brenner

Resolution+ skaliert Videos und DVDs auf Full-HD-Auflösung

Mit dem Satellite P500 bringt Toshiba ein Multimedia-Notebook mit 18,4 Zoll großem Full-HD-Display und TV-Tuner auf den Markt, das zudem über einen Blu-ray-Brenner verfügt. Dank Resolution+ kann es SD-Inhalte in HD-Auflösung in hoher Qualität hochskalieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Toshibas Satellite P500 wird wahlweise mit 18,4-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.680 x 945 Pixeln und 16 ms Reaktionszeit oder einem Full-HD-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln und 8 ms Reaktionszeit geliefert. Zudem integriert Toshiba einen TV-Tuner für den Empfang von analogem Fernsehen oder DVB-T.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Als Prozessor kommt Intels Core 2 Duo zum Einsatz, in welcher Version, gab Toshiba nicht an. Diesem stehen bis zu 8 GByte DDR2-Speicher zur Verfügung. Zudem können zwei Festplatten mit einer Gesamtkapazität von bis zu 1 TByte verbaut werden. Als Grafikkarte verbaut Toshiba Nvidias Geforce G210M mit 512 MByte DDR3-Speicher oder alternativ eine Geforce GT 230M mit 1 GByte DDR3-Grafikspeicher.

Zudem wird ein Blu-ray-Brenner verbaut, der BD-ROM, BD-R und BD-RE unterstützt. Alternativ kann auch ein DVD-Brenner verbaut werden.

WLAN beherrscht das P500 nach 802.11 a/g/n mit Diversity-Antennen und Bluetooth in der Version 2.1 + EDR.

Erstmals setzt Toshiba in einem Notebook seine Resolution+-Technik ein, die Videos und DVDs in Standardauflösung in Echtzeit hochskaliert und dabei scharfe Kanten sowie Texturen herausarbeiten soll. Für Sound sorgen Lautsprecher von Harman/Kardon und für den Anschluss an den Fernseher ist eine HDMI-Schnittstelle integriert.

Dank Regza-Link und einer HDMI-CEC (High-Definition Multimedia Interface Consumer Electronics Control) kann das Notebook über eine Fernbedienung gesteuert werden, die normalerweise für andere Unterhaltungselektronik genutzt wird.

Acht berührungssensitive Tasten ermöglichen den direkten Zugriff auf häufig genutzte Audio- und Videofunktionen sowie auf Toshibas Eco-Utility, mit dem das Gerät in den Energiesparmodus geschaltet werden kann.

Das Satellite P500 verfügt über eine große Tastatur mit Ziffernblock und ein Touchpad mit Multi-Touch-Unterstützung. Peripheriegeräte finden über drei USB-Ports oder über einen eSATA/USB-Comboport Anschluss. Dank "USB Sleep & Charge" können Geräte auch dann aufgeladen werden, wenn das Notebook ausgeschaltet ist. Hinzu kommen ein Expresscard-Steckplatz, ein 5-in-1 Speicherkartenleser sowie Firewire und ein S/P-DIF-Ausgang.

Der Satellite P500 soll im Laufe des 4. Quartals 2009 in Europa erhältlich sein, Preise und konkrete Austattungsvarianten nannte Toshiba nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-66%) 16,99€

Dirk Wolter 04. Sep 2009

Dummes Gesülze... als externes Laufwerk (oder im Mac Pro auch intern nachtäglich...

firehorse 03. Sep 2009

... findet sich bereits ein Fahrgestell auf Rollen mit Hochleistungs-Akku für einen 8...

Biterolf 03. Sep 2009

Z und Y vertausch, keine umlaute kein Alt GR falsch beschriftet … so geht es wirklich...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /