Abo
  • Services:

60 Minuten: Champions Online - Superhelden live in Aktion

Das läuft absolut problemlos ab: Hier erinnert das Kampfsystem noch sehr an das große Vorbild von Blizzard - auf der Statusleiste sehen wir die verfügbaren Angriffsmethoden, und die führen wir mit den Tasten "1" und "2" ganz einfach im Wechsel aus. Sobald die Babyaliens das Zeitliche gesegnet haben, leuchtet über dem Auftraggeber ein Fragezeichen und wir holen Erfahrungspunkte ab.

 

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, München
  2. Continental AG, Eschborn

Einen Auftrag später folgt dann das nächste Detail in Champions Online: Wir erfahren, dass wir mit einem Druck auf die "Shift"-Taste in eine Blockadehaltung wechseln können, in der wir bei feindlichen Treffern weniger Schaden erleiden. Das lernen wir in einer halbwegs witzigen Mission, in der Polizisten ihre Waffe kalibrieren - mit uns als Versuchsobjekt. Dabei offenbaren sich dann aber ein paar kleine Macken in der Steuerung: So müssen wir nicht, wie das Programm in einer Statuszeile anzeigt, zum Ausführen bestimmter Aktionen die "Z", sondern die "Y"-Taste drücken - ähnliche Bugs gelten offenbar bei weiteren Befehlen, etwa rund ums Inventar. Außerdem kommt sich bei den schießenden Polizisten das kontextsensitive Mausmenü ins Gehege mit dem Angriffsbefehl, was aber bei echten Angreifern kein Problem darstellt.

Den Rest der Stunde verbringen wir mit weiteren Miniaufträgen: Bürgermeister Biselle möchte, dass wir Notfallpläne aus einem brennenden Hochhaus direkt in der Nähe retten - wo die ersten Qularr-Angreifer warten, die aber noch kein Problem darstellen. Als Belohnung gibt es einen Extragegenstand sowie den ersten Levelaufstieg. Dann probieren wir gleich einen der besonderen Manöver in Champions Online aus, indem wir uns einen Mülleimer greifen und ihn als Waffe einem Alien an den Schädel schmeißen - was schön einfach funktioniert und ganz witzig wirkt. Später soll das auch mit größeren Objekten funktionieren.

Die erste Stunde in Champions Online ist vorbei. Der erste Eindruck ist gut, könnte aber noch besser sein. Richtig gut gefallen uns die teils schicken Animationen und das System der Charaktergenerierung - das Klassensystem erlaubt viel echte spielerische Vielfalt. Außerdem sehen die anderen menschlichen Mitstreiter in den Straßenschluchten extrem unterschiedlich aus, trotzdem wirkt die Atmosphäre sehr stimmig. Nicht so gut gefallen einige Macken in der Bedienung und ein paar unübersichtliche Menüs, die zumindest auf den ersten Blick nicht logisch wirken.

In der Rubrik "60 Minuten" nimmt Golem.de aktuelle Titel direkt nach der Veröffentlichung in der offiziellen Verkaufsversion für eine Stunde unter die Lupe - Auspacken und Installieren nicht eingerechnet. Einen Test kann dieser erste Eindruck nicht ersetzen. Er gibt aber Aufschluss darüber, was die Spieler nach dem Start erwartet.

 60 Minuten: Champions Online - Superhelden live in Aktion
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

AchNee 20. Sep 2009

EvE hat wesentlich mehr zu bieten als nur Eier, Schweine und Bier zu sammeln, was sich in...

MüllersKuh 16. Sep 2009

was willst du alleine in der Ecke?

Wannabe-Champion 04. Sep 2009

Komisch, noch gar keine News zum peinlichen Launch? Ein MMO kommt in die Regale, die...

BeBa 04. Sep 2009

Och das Turtial fand ich ganz witzig. Es war immer was los und ich hatte nie langeweile...

jijijiji 03. Sep 2009

Noch. Noch. Und "zusätzliche Characterslots" alleine halte ich für persönliche...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
    Razer Blade 15 im Test
    Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

    Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
    2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

      •  /