Abo
  • Services:

Tomtoms neue Geräte helfen Sprit sparen

Neue Funktion bringt Fahrer kraftstoffsparend ans Ziel

Der niederländische Hersteller Tomtom stellt zwei neue Navigationsgeräte vor. Sie wissen nicht nur, welche Straßen der Fahrer zu seinem Ziel benutzen muss, sondern auch, wie er spritsparend ankommt. Ein Zusatzdienst verrät, wie teuer das Benzin entlang der Route ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Go 750 Live und Go 950 Live heißen die beiden neuen Autonavigationsgeräte, die Tomtom auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin vorstellt. Wie die Vorgänger verfügen auch diese beiden über den Live-Dienst, über den Fahrer drahtlos Zusatzinformationen über seine Route empfangen kann.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Der Hersteller hat nach eigenen Angaben die Integration der Routingfunktionen in die Nutzeroberfläche der Geräte verbessert. So werden alle Informationen über eine ausgewählte Strecke angezeigt. Der Fahrer sieht also beispielsweise, wo ein Stau ist. Unterwegs werden diese Angaben ständig aktualisiert.

Benzinsparend statt schnell ans Ziel

Als weitere neue Funktion ist die Option "Eco Routes" integriert. Wählt der Fahrer diese Option, führt ihn das Navigationsgerät auf der "kraftstoffeffizientesten Route" zum Ziel. Außerdem hat Tomtom den Menüpunkt "Bevorzugte Ziele" hinzugefügt. Darüber können Nutzer häufig angefahrene Ziele auswählen.

Tomtom hat auch die Live-Dienste erweitert. Zu der lokalen Suche per Google und den Echtzeitverkehrsinformationen kommen Informationen über die Kraftstoffpreise in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Großbritannien hinzu. So kann der Nutzer abrufen, wo er unterwegs oder in der Umgebung eines bestimmten Ortes am günstigsten tanken kann. Das Live-Angebot soll auf Belgien und Portugal ausgedehnt werden. Beide Erweiterungen stehen auch Kunden, die Live bereits nutzen, zur Verfügung.

Europakarten und Reisetipps

Die neuen Geräte sollen im Herbst auf den Markt kommen. Dann will der Hersteller auch die Preise bekanntgeben. Auf beiden Geräten sind die Landkarten von 45 europäischen Ländern sowie Reiseinformationen über 30 europäische Großstädte vorinstalliert. Dazu gehören beispielsweise Hinweise auf Restaurants, Unterkünfte oder Geschäfte. Das Go 950 Live verfügt zusätzlich über digitale Karten von Kanada und den USA.

Die Erweiterung der Live-Dienste soll ebenfalls ab Herbst verfügbar sein. Der drahtlose Informationsdienst ist nicht im Gerätepreis enthalten. Er kostet knapp 10 Euro im Monat inklusive Roaming. In den ersten drei Monaten ist die Nutzung der Live-Dienste kostenlos. Der Kunde erhält mit dem Gerät einen kostenlosen Gutschein für einen TMC-Verkehrsinfoempfänger. Will er nach Ablauf der Testphase die Live-Dienste nicht kostenpflichtig abonnieren, kann er darüber dennoch Verkehrsinformationen empfangen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

boemer 14. Feb 2010

Wie TomTom es macht weiss ich nicht, kenne nur Garmin und Navigon, und die beide wurde...

darkfate 03. Sep 2009

Wie wäre es wenn du einmal kräftig abmahnst und das Problem ist erledigt. Microsoft hat...

Hans H. 03. Sep 2009

abzüglich der 10€ für das monatliche abdrücken musst von Geld an TT für nen dienst den...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /