Abo
  • Services:

Pulse - drittes Android-Smartphone von T-Mobile

Kleines Android-Smartphone wiegt 135 Gramm

Mit dem Pulse stellt T-Mobile sein drittes Android-Smartphone vor. Es verzichtet auf eine Tastatur und setzt auf eine enge Verzahnung mit den Telekom-Diensten Mycommunity und Mediencenter.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Quadband-Smartphone (850/900/1800/1900) T-Mobile Pulse unterstützt HSPA mit bis zu 7,2 MBit/s im Downstream und 2 MBit/s im Upstream. GPRS und EDGE beherrscht es nach Klasse 10. Das Touchscreendisplay zeigt 320 x 480 Pixel mit über 16 Millionen Farben an, je nach Ausrichtung des Handys im Hoch- oder Querformat.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Als Prozessor kommt Qualcomms 7200A mit 528 MHz zum Einsatz, dem ein internen Flash-Speicher von 256 MByte zur Verfügung steht. Mit MicroSD-Karten kann der Speicher auf 16 GByte erweitert werden, eine 2-GByte-Karte liegt bei. Auch USB, Bluetooth und WLAN werden unterstützt, welche Standards, verrät T-Mobiles Datenblatt nicht.

Die Stand-by-Zeit des Pulse gibt T-Mobile mit maximal 300 Stunden an, die Sprechzeit soll bei maximal 210 Minuten liegen. Die integrierte Autofokuskamera bietet eine Auflösung von 3,2 Megapixeln. Zudem gibt es einen eingebauten GPS-Empfänger.

Als Betriebssystem kommt auf dem vermutlich von Huawei hergestellten Gerät Android 1.5 zum Einsatz. T-Mobile verzahnt es mit den eigenen Diensten Mycommunity und Mediencenter. Mycommunity soll Nutzern einen Überblick der eigenen Kontakte bieten und die Kommunikation per SMS oder die zugehörige Onlinecommunity erlauben. Über das Mediencenter können persönliche Medieninhalte auf dem Handy, dem PC und via Entertain auf dem Fernseher wiedergegeben werden.

Das T-Mobile Pulse misst 135 x 62,5 x 13,6 mm und wiegt 135 Gramm. Es soll ab Oktober 2009 bei T-Mobile in Verbindung mit der Combi Flat S ab 4,95 Euro angeboten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

bigbosspappa 30. Jan 2010

Ich habe im Forum mehrmals gelesen dass das Touchscreen sehr träge auf den Tastendruck...

Pixelfeuer.de 03. Sep 2009

Ich glaube Stromspar geht bis auf 68Mhz runter. Auf jeden Fall recht tief. Max. ist, so...

Hiob 03. Sep 2009

Das Hero hat auch eine 5MP Kamera... wie wir alle aber wissen ist die MP-Anzahl noch...

interessierter... 03. Sep 2009

Das frei verkäufliche G1 hat aber leider auch ein T-Mobile-Branding! (T-Mobile-Logo...

cOlz.de 03. Sep 2009

Ah, ich habs. Schreibfehler vom TS; Kritik an Telekom-Tarif-System (Iphone Tethering) vom...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /