Abo
  • Services:

Pulse - drittes Android-Smartphone von T-Mobile

Kleines Android-Smartphone wiegt 135 Gramm

Mit dem Pulse stellt T-Mobile sein drittes Android-Smartphone vor. Es verzichtet auf eine Tastatur und setzt auf eine enge Verzahnung mit den Telekom-Diensten Mycommunity und Mediencenter.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Quadband-Smartphone (850/900/1800/1900) T-Mobile Pulse unterstützt HSPA mit bis zu 7,2 MBit/s im Downstream und 2 MBit/s im Upstream. GPRS und EDGE beherrscht es nach Klasse 10. Das Touchscreendisplay zeigt 320 x 480 Pixel mit über 16 Millionen Farben an, je nach Ausrichtung des Handys im Hoch- oder Querformat.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf

Als Prozessor kommt Qualcomms 7200A mit 528 MHz zum Einsatz, dem ein internen Flash-Speicher von 256 MByte zur Verfügung steht. Mit MicroSD-Karten kann der Speicher auf 16 GByte erweitert werden, eine 2-GByte-Karte liegt bei. Auch USB, Bluetooth und WLAN werden unterstützt, welche Standards, verrät T-Mobiles Datenblatt nicht.

Die Stand-by-Zeit des Pulse gibt T-Mobile mit maximal 300 Stunden an, die Sprechzeit soll bei maximal 210 Minuten liegen. Die integrierte Autofokuskamera bietet eine Auflösung von 3,2 Megapixeln. Zudem gibt es einen eingebauten GPS-Empfänger.

Als Betriebssystem kommt auf dem vermutlich von Huawei hergestellten Gerät Android 1.5 zum Einsatz. T-Mobile verzahnt es mit den eigenen Diensten Mycommunity und Mediencenter. Mycommunity soll Nutzern einen Überblick der eigenen Kontakte bieten und die Kommunikation per SMS oder die zugehörige Onlinecommunity erlauben. Über das Mediencenter können persönliche Medieninhalte auf dem Handy, dem PC und via Entertain auf dem Fernseher wiedergegeben werden.

Das T-Mobile Pulse misst 135 x 62,5 x 13,6 mm und wiegt 135 Gramm. Es soll ab Oktober 2009 bei T-Mobile in Verbindung mit der Combi Flat S ab 4,95 Euro angeboten werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 5,99€
  4. (-34%) 22,99€

bigbosspappa 30. Jan 2010

Ich habe im Forum mehrmals gelesen dass das Touchscreen sehr träge auf den Tastendruck...

Pixelfeuer.de 03. Sep 2009

Ich glaube Stromspar geht bis auf 68Mhz runter. Auf jeden Fall recht tief. Max. ist, so...

Hiob 03. Sep 2009

Das Hero hat auch eine 5MP Kamera... wie wir alle aber wissen ist die MP-Anzahl noch...

interessierter... 03. Sep 2009

Das frei verkäufliche G1 hat aber leider auch ein T-Mobile-Branding! (T-Mobile-Logo...

cOlz.de 03. Sep 2009

Ah, ich habs. Schreibfehler vom TS; Kritik an Telekom-Tarif-System (Iphone Tethering) vom...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

      •  /