Abo
  • Services:

Pulse - drittes Android-Smartphone von T-Mobile

Kleines Android-Smartphone wiegt 135 Gramm

Mit dem Pulse stellt T-Mobile sein drittes Android-Smartphone vor. Es verzichtet auf eine Tastatur und setzt auf eine enge Verzahnung mit den Telekom-Diensten Mycommunity und Mediencenter.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Quadband-Smartphone (850/900/1800/1900) T-Mobile Pulse unterstützt HSPA mit bis zu 7,2 MBit/s im Downstream und 2 MBit/s im Upstream. GPRS und EDGE beherrscht es nach Klasse 10. Das Touchscreendisplay zeigt 320 x 480 Pixel mit über 16 Millionen Farben an, je nach Ausrichtung des Handys im Hoch- oder Querformat.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Als Prozessor kommt Qualcomms 7200A mit 528 MHz zum Einsatz, dem ein internen Flash-Speicher von 256 MByte zur Verfügung steht. Mit MicroSD-Karten kann der Speicher auf 16 GByte erweitert werden, eine 2-GByte-Karte liegt bei. Auch USB, Bluetooth und WLAN werden unterstützt, welche Standards, verrät T-Mobiles Datenblatt nicht.

Die Stand-by-Zeit des Pulse gibt T-Mobile mit maximal 300 Stunden an, die Sprechzeit soll bei maximal 210 Minuten liegen. Die integrierte Autofokuskamera bietet eine Auflösung von 3,2 Megapixeln. Zudem gibt es einen eingebauten GPS-Empfänger.

Als Betriebssystem kommt auf dem vermutlich von Huawei hergestellten Gerät Android 1.5 zum Einsatz. T-Mobile verzahnt es mit den eigenen Diensten Mycommunity und Mediencenter. Mycommunity soll Nutzern einen Überblick der eigenen Kontakte bieten und die Kommunikation per SMS oder die zugehörige Onlinecommunity erlauben. Über das Mediencenter können persönliche Medieninhalte auf dem Handy, dem PC und via Entertain auf dem Fernseher wiedergegeben werden.

Das T-Mobile Pulse misst 135 x 62,5 x 13,6 mm und wiegt 135 Gramm. Es soll ab Oktober 2009 bei T-Mobile in Verbindung mit der Combi Flat S ab 4,95 Euro angeboten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

bigbosspappa 30. Jan 2010

Ich habe im Forum mehrmals gelesen dass das Touchscreen sehr träge auf den Tastendruck...

Pixelfeuer.de 03. Sep 2009

Ich glaube Stromspar geht bis auf 68Mhz runter. Auf jeden Fall recht tief. Max. ist, so...

Hiob 03. Sep 2009

Das Hero hat auch eine 5MP Kamera... wie wir alle aber wissen ist die MP-Anzahl noch...

interessierter... 03. Sep 2009

Das frei verkäufliche G1 hat aber leider auch ein T-Mobile-Branding! (T-Mobile-Logo...

cOlz.de 03. Sep 2009

Ah, ich habs. Schreibfehler vom TS; Kritik an Telekom-Tarif-System (Iphone Tethering) vom...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /