Abo
  • Services:

Telekom erweitert Entertain

Neue Set-Top-Box, neue Sender und kostenloser Programm-Manager

Die Telekom erweitert ihr IPTV-Angebot um drei neue Sender und bringt einen Mediareceiver mit größerer Festplatte auf den Markt. Der Programm Manager, mit dem sich Aufnahmen per Internet planen lasen, soll demnächst für alle Kunden kostenlos sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab Ende Oktober 2009 erweitert die Telekom Entertain um die Sender Tele5, Romance TV und den Erotiksender Lust Pur. Insgesamt stehen über das IPTV-Angebot rund 150 Sender zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Ebenfalls ab Oktober will die Telekom einen neuen Mediareceiver anbieten: Der neue MR 301 verfügt über eine Festplattenkapazität von 320 GByte und soll für eine monatliche Miete von 5,95 Euro angeboten werden. Der MR 300 mit 160 GByte kostet 4,95 Euro monatlich.

Bereits ab September 2009 ist der Programm-Manager für alle Kunden kostenlos. Die Anwendung bietet eine Übersicht des Fernsehprogramms der kommenden 14 Tage und erlaubt die Programmierung des digitalen Videorekorders per Internet.

Aktuell hat die Telekom nach eigenen Angaben mehr als 800.000 Entertain-Kunden. Bis zum Jahresende soll 1 Million erreicht werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. (-31%) 23,99€
  4. 12,49€

Grizzly 17. Sep 2009

Ich korrigiere: Der Receiver zeigt jetzt auch die am PC geplanten Aufnahmen an.

Grizzly 17. Sep 2009

Wie bei vielen hat es bei mir auch Ewigkeiten gedauert. Bestellung 26.5.09 Entertain- und...

Youssarian 03. Sep 2009

Ja, 'Entertain Comfort Plus'.


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /