Abo
  • Services:

Logitech stellt Squeezebox Touch und Squeezebox Radio vor

Squeezebox mit Lautsprecher oder großem Touchscreen

Logitech erweitert sein Portfolio an Netzwerk-Musik-Spielern der Squeezebox-Reihe um die Modelle Squeezebox Radio und Squeezebox Touch.

Artikel veröffentlicht am ,

Squeezebox Radio erinnert äußerlich an ein Radio mit kleinem Fabdisplay, spielt aber neben Internetradiosendern auch Titel aus der eigenen Musiksammlung, DRM-freie Downloads von iTunes Plus sowie von Onlinediensten wie Last.fm, Napster und Deezer ab. Auf dem Farbdisplay des Squeezebox Radio werden Albumcover, Track- und Senderinformationen und vieles mehr angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main

Auf den sechs Speichertasten neben dem Display kann der Nutzer aktuelle Toptitel, bevorzugte Internetradiosender oder Playlisten ablegen. Dank der automatischen Helligkeitssteuerung und einer eingebauten Alarmfunktion soll sich das Gerät auch als Wecker für den Nachttisch eignen.

Als Lautsprecher sind ein 2-cm-Softdome-Hochtöner und ein 7,6-cm-Zoll-Longthrow-Tieftöner integriert. Zudem gibt es eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für den Anschluss von Kopfhörern. Insgesamt misst das Gerät 133 x 220 x 85 mm. Ein separat erhältliches Akkupack erlaubt es, die Squeezebox Radio überall zu betreiben, die Einbindung ins Netzwerk erfolgt per WLAN.

Squeezebox Touch mit 11 cm großem Farbdisplay

Bei der Squeezebox Touch steht ein Touchscreen mit 11 cm Diagonale im Mittelpunkt. Nutzer können damit durch die Albencover der eigenen Musiksammlung blättern. Einen Lautsprecher bringt sie nicht mit, muss also an eine vorhandene Stereoanlage oder Aktivlautsprecher angeschlossen werden. Dank integriertem USB-Anschluss und SD-Kartensteckplatz an der Rückseite der Squeezebox Touch kann man auch auf Musik und Fotos von Flashlaufwerken sowie Speicherkarten zugreifen.

Die Benutzeroberfläche der Squeezebox ist konsequent auf eine schnelle und komfortable Bedienung ausgelegt, verspricht Logitech. Die Integration mit Facebook erlaubt es, Musikempfehlungen weiterzugeben und Profile direkt auf der Squeezebox zu betrachten. Auch die Wiedergabe von Diashows mit Flickr-Fotos ist möglich.

Sowohl die Squeezebox Radio als auch die Squeezebox Touch können per Ethernet und WLAN in das eigene Heimnetzwerk integriert werden. Sie greifen auf eine spezielle Serversoftware zu, die in Perl geschrieben ist und für diverse Betriebssysteme zur Verfügung steht.

Logitechs Squeezebox Radio soll ab Ende September 2009 für 179 Euro zu haben sein, das zugehörige Radio Accessory Pack mit Akkupack und Infrarotfernbedienung für 49 Euro. Die Squeezebox Touch soll es ab Dezember für 299 Euro zu kaufen geben.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Wurstgranate 03. Sep 2009

Genau. Und die stellst Du dir dann an's Bett oder auf's Klo. Das Ding ist nicht dafür...

ei0r 03. Sep 2009

Ein Mitteltöner ist das.


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /