Abo
  • Services:

Ersteindruck: Nokias N900 mit neuer Bedienoberfläche

Hier wäre es sinnvoller, wenn der Knopf in der linken oberen Ecke auf allen drei Ebenen zu finden wäre und darüber ein Umschalten zwischen den drei Ebenen erlauben würde. Optimalerweise wäre dafür ein echter Knopf auf der Vorderseite des Geräts, das würde keinen Platz auf dem Bildschirm einnehmen. Da es sich beim N900 noch um ein Vorseriengerät handelt, kann es sein, dass Nokia hier noch nachbessert, bis das Gerät auf den Markt kommt.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Ein Kritikpunkt an der Touchscreen-Anpassung der S60-Bedienoberfläche war auch, dass ein Tippen auf Statusinformationen keine Reaktion am Gerät nach sich zog. Das hat Nokia mit dem Maemo-Smartphone geändert. Tippt der Nutzer auf die Anzeige von Akkustand, Uhrzeit, Netzabdeckung und Ähnlichem, öffnet sich ein Dialog. In diesem gibt es eine genauere Angabe des Akkustands, Information zum Lautstärkeregler sowie Verknüpfungen zur Uhr, zur Profilverwaltung, zur Internetverbindung sowie zu den Bluetooth-Einstellungen. Mit wenigen Schritten ist damit etwa Bluetooth umgeschaltet oder ein anderes Profil gewählt.

Bei allen geöffneten Dialogen oder Pop-ups fällt auf, dass auf einen Abbruchknopf komplett verzichtet wurde. Das spart wertvollen Platz auf dem Bildschirm und sorgt dafür, dass Dialoge nicht überladen wirken. Alle Dialoge werden geschlossen, indem der Nutzer außerhalb dieses Bereichs tippt. Nach einiger Gewöhnung erweist sich diese Idee als eingängig.

Browser auf Basis von Firefox vorinstalliert

 

Im N900 kommt ein Browser auf Basis von Firefox zum Einsatz. Der Browser hat oben und unten Statuszeilen, die sich beide ausblenden, wenn auf einer Webseite navigiert wird. Dadurch steht dem Nutzer der komplette Bildschirm zur Verfügung. Beide Statusleisten haben Befehle übersichtlich angeordnet und wirken aufgeräumt. Allerdings sind die Browseroptionen etwas versteckt. Ein Tippen auf den Seitentitel einer Webseite öffnet Einstellungen und weitere Befehle wie Neues Fenster, Seite speichern, Suchen auf Seite und Downloads.

Der Browser kann in zwei Modi bedient werden: Im normalen Hover-Modus scrollt der Anwender durch Webseiten und kann Bedienelemente in Webseiten nutzen. Im Manipulationsmodus kann dann Text markiert und kopiert werden. Dazu wird der Finger links in den Bildschirm hineingezogen, so dass ein virtueller Mauspfeil erscheint, mit dem sich Textteile markieren lassen. Wird der Finger rechts in den Bildschirm bewegt, öffnet sich der Browserverlauf.

Das Zoomen in Webseiten geschieht wahlweise mit einem Doppeltipp oder mit einer kreisenden Drehbewegung. Letztere ließ sich auf dem Vorseriengerät noch nicht so einfach durchführen. Aber Nokia will daran noch feilen, um das Vergrößern oder Verkleinern möglichst einfach zu gestalten. Außerdem lassen sich Webseiten über die Lautstärketasten am Gerät vergrößern und verkleinern.

 Ersteindruck: Nokias N900 mit neuer BedienoberflächeErsteindruck: Nokias N900 mit neuer Bedienoberfläche 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

iguy 26. Okt 2009

Hier, Ladies and Gentlemen, können Sie ein Vorzeigeexemplar eines Apple-Jüngers...

iTunesBenutzer 15. Okt 2009

Tja: sowas wie iTunes hat noch kein Mitbewerber zustande bekommen. Das Ding ist...

Sprbll 15. Okt 2009

schweiz gehört nicht zur eu :O

Nostromo 07. Sep 2009

"Touchscreen" bringt mich auf eine Idee! Könnte man nicht eine schmale Zeile mit frei...

Seb666 06. Sep 2009

Du hast das Video gesehen? Dein Kommentar war ironisch gemeint, oder???


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /