Abo
  • Services:

Ersteindruck: Nokias N900 mit neuer Bedienoberfläche

Hier wäre es sinnvoller, wenn der Knopf in der linken oberen Ecke auf allen drei Ebenen zu finden wäre und darüber ein Umschalten zwischen den drei Ebenen erlauben würde. Optimalerweise wäre dafür ein echter Knopf auf der Vorderseite des Geräts, das würde keinen Platz auf dem Bildschirm einnehmen. Da es sich beim N900 noch um ein Vorseriengerät handelt, kann es sein, dass Nokia hier noch nachbessert, bis das Gerät auf den Markt kommt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Ein Kritikpunkt an der Touchscreen-Anpassung der S60-Bedienoberfläche war auch, dass ein Tippen auf Statusinformationen keine Reaktion am Gerät nach sich zog. Das hat Nokia mit dem Maemo-Smartphone geändert. Tippt der Nutzer auf die Anzeige von Akkustand, Uhrzeit, Netzabdeckung und Ähnlichem, öffnet sich ein Dialog. In diesem gibt es eine genauere Angabe des Akkustands, Information zum Lautstärkeregler sowie Verknüpfungen zur Uhr, zur Profilverwaltung, zur Internetverbindung sowie zu den Bluetooth-Einstellungen. Mit wenigen Schritten ist damit etwa Bluetooth umgeschaltet oder ein anderes Profil gewählt.

Bei allen geöffneten Dialogen oder Pop-ups fällt auf, dass auf einen Abbruchknopf komplett verzichtet wurde. Das spart wertvollen Platz auf dem Bildschirm und sorgt dafür, dass Dialoge nicht überladen wirken. Alle Dialoge werden geschlossen, indem der Nutzer außerhalb dieses Bereichs tippt. Nach einiger Gewöhnung erweist sich diese Idee als eingängig.

Browser auf Basis von Firefox vorinstalliert

 

Im N900 kommt ein Browser auf Basis von Firefox zum Einsatz. Der Browser hat oben und unten Statuszeilen, die sich beide ausblenden, wenn auf einer Webseite navigiert wird. Dadurch steht dem Nutzer der komplette Bildschirm zur Verfügung. Beide Statusleisten haben Befehle übersichtlich angeordnet und wirken aufgeräumt. Allerdings sind die Browseroptionen etwas versteckt. Ein Tippen auf den Seitentitel einer Webseite öffnet Einstellungen und weitere Befehle wie Neues Fenster, Seite speichern, Suchen auf Seite und Downloads.

Der Browser kann in zwei Modi bedient werden: Im normalen Hover-Modus scrollt der Anwender durch Webseiten und kann Bedienelemente in Webseiten nutzen. Im Manipulationsmodus kann dann Text markiert und kopiert werden. Dazu wird der Finger links in den Bildschirm hineingezogen, so dass ein virtueller Mauspfeil erscheint, mit dem sich Textteile markieren lassen. Wird der Finger rechts in den Bildschirm bewegt, öffnet sich der Browserverlauf.

Das Zoomen in Webseiten geschieht wahlweise mit einem Doppeltipp oder mit einer kreisenden Drehbewegung. Letztere ließ sich auf dem Vorseriengerät noch nicht so einfach durchführen. Aber Nokia will daran noch feilen, um das Vergrößern oder Verkleinern möglichst einfach zu gestalten. Außerdem lassen sich Webseiten über die Lautstärketasten am Gerät vergrößern und verkleinern.

 Ersteindruck: Nokias N900 mit neuer BedienoberflächeErsteindruck: Nokias N900 mit neuer Bedienoberfläche 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

iguy 26. Okt 2009

Hier, Ladies and Gentlemen, können Sie ein Vorzeigeexemplar eines Apple-Jüngers...

iTunesBenutzer 15. Okt 2009

Tja: sowas wie iTunes hat noch kein Mitbewerber zustande bekommen. Das Ding ist...

Sprbll 15. Okt 2009

schweiz gehört nicht zur eu :O

Nostromo 07. Sep 2009

"Touchscreen" bringt mich auf eine Idee! Könnte man nicht eine schmale Zeile mit frei...

Seb666 06. Sep 2009

Du hast das Video gesehen? Dein Kommentar war ironisch gemeint, oder???


Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /