Abo
  • Services:

Spiele-Streaming-Dienst Onlive startet Betaphase

Konkurrent Gaikai will Anfang 2010 mit Streamingangeboten starten

High-End-Spiele auf dem Netbook sind zumindest in der Theorie kein Problem für den Streamingdienst Onlive. Das amerikanische Unternehmen startet jetzt die geschlossene Betaphase, in der Teilnehmer den Service testen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Streamingdienst Onlive startet seine geschlossene Betaphase, in der Spieler aus den USA das Spieleangebot per Internet ausprobieren können. Bei Onlive sorgt ein Rechenzentrum - die Cloud - für die Berechnung der Spiele, die dann als komprimiertes Video auf den PC des Nutzers geschickt werden. Der soll ohne nennenswerte Verzögerung seine Eingaben wie gewohnt vornehmen können, die Daten werden per Internet an den fernen Hochleistungscomputer geschickt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Onlive will ermöglichen, dass High-End-Spiele mit allen Details selbst auf vergleichsweise langsamen Netbooks in der Auflösung 1.280 x 720 Pixel laufen. Nötig ist eine schnelle Internetverbindung sowie an TV-Geräten eine Set-Top-Box von Onlive, die zum einen für die Decodierung der Daten zuständig ist, zum anderen den Anschluss von Controllern sowie USB-Maus oder -Tastatur erlaubt. Auf Windows-PC oder Mac reicht ein Browser-Plug-in.

 

Anfang 2010 will das Onlive-Konkurrenzangebot Gaikai seinen Dienst aufnehmen. Bei Gaikai ist bereits ein Anmeldeformular für einen geschlossenen Betatest online, der jedoch noch nicht angefangen hat; anmelden können sich dort auch Interessierte von außerhalb der USA.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 127,85€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 57,99€

fluessi 12. Sep 2009

eieieiei :) Hab mich für den Beta-Test bei http://www.gaikai.com/ angemeldet. Werde dann...

~The Judge~ 04. Sep 2009

*räkel* Na dann mal los! Tach aber auch erstmal ^^ ------------------------ Lassen Sie...

~jaja~ 04. Sep 2009

Tut mir leid, hätte ich gewusst, dass dich das auch interessiert, hätte ich noch ein paar...

Johnny Cache 03. Sep 2009

Yup, hab auf dem Klo schon einzige Zeit welche im Einsatz. Die kann ich echt empfehlen...

~jaja~ 03. Sep 2009

Und darauf läuft Zet ... äh GNU Hurd.


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /