Abo
  • Services:

Red Hat Enterprise Linux 5.4 freigegeben

KVM übernimmt Virtualisierung

Red Hat Enterprise Linux (RHEL) ist jetzt in der Version 5.4 verfügbar. Red Hat setzt darin nun auf KVM als Hypervisor, unterstützt Fuse komplett und liefert aktualisierte Treiber mit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Red Hat sieht RHEL 5.4 als Teil des überarbeiteten Virtualisierungsportfolio an, womit der Hypervisor KVM die Virtualisierung übernimmt. KVM ist bereits seit einiger Zeit Teil des Linux-Kernels. Red Hat hatte den KVM-Entwickler Qumranet 2008 gekauft. KVM setzt Prozessoren mit Intel-VT- oder AMD-V-Technik voraus und kann so Gastsysteme - inklusive Windows - unmodifiziert virtualisieren.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Red Hat liefert aber auch weiter Xen mit, der zuvor für die Virtualisierung zuständig war. Xen wird auch weiter unterstützt. Allerdings sollte immer nur ein Hypervisor laufen, empfiehlt Red Hat.

In RHEL 5.4 ist das "Filesystem in Userspace" (Fuse) eine vollständig unterstützte Komponente. Mit Fuse lassen sich Dateisysteme unabhängig vom Kernel einbinden. Da die Treiber im Userspace ablaufen, muss der Kernel die Dateisysteme nicht unterstützen. Außerdem sind zum Einhängen keine Root-Rechte erforderlich.

Für den Desktopeinsatz haben die Entwickler Alsa aktualisiert, um neue HD-Audiochips zu unterstützen. Weitere Verbesserungen gibt es für Nutzer, die ihr Notebook in Kombination mit einer Dockingstation verwenden, die über ein CD-ROM-Laufwerk verfügt. Darüber hinaus liefert RHEL 5.4 etwa neue Treiber für Intel-Grafikchips mit. Ebenfalls gibt es neue Netzwerktreiber.

Das Dateisystem Ext4 hat weiter den Status einer Technology Preview. Von Red Hat gibt es dafür also keine Unterstützung. Diesen Status haben auch GCC 4.4, Samba 3.3 und die Clustertools für KVM. Eine Übersicht bieten auch die Release Notes.

Kunden mit einem laufenden Abonnement haben ab sofort über das Red Hat Network Zugriff auf RHEL 5.4. Außerdem bietet Red Hat eine 30-Tage-Testversion.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /