Abo
  • Services:

Red Hat Enterprise Linux 5.4 freigegeben

KVM übernimmt Virtualisierung

Red Hat Enterprise Linux (RHEL) ist jetzt in der Version 5.4 verfügbar. Red Hat setzt darin nun auf KVM als Hypervisor, unterstützt Fuse komplett und liefert aktualisierte Treiber mit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Red Hat sieht RHEL 5.4 als Teil des überarbeiteten Virtualisierungsportfolio an, womit der Hypervisor KVM die Virtualisierung übernimmt. KVM ist bereits seit einiger Zeit Teil des Linux-Kernels. Red Hat hatte den KVM-Entwickler Qumranet 2008 gekauft. KVM setzt Prozessoren mit Intel-VT- oder AMD-V-Technik voraus und kann so Gastsysteme - inklusive Windows - unmodifiziert virtualisieren.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Ipsos GmbH, Nürnberg

Red Hat liefert aber auch weiter Xen mit, der zuvor für die Virtualisierung zuständig war. Xen wird auch weiter unterstützt. Allerdings sollte immer nur ein Hypervisor laufen, empfiehlt Red Hat.

In RHEL 5.4 ist das "Filesystem in Userspace" (Fuse) eine vollständig unterstützte Komponente. Mit Fuse lassen sich Dateisysteme unabhängig vom Kernel einbinden. Da die Treiber im Userspace ablaufen, muss der Kernel die Dateisysteme nicht unterstützen. Außerdem sind zum Einhängen keine Root-Rechte erforderlich.

Für den Desktopeinsatz haben die Entwickler Alsa aktualisiert, um neue HD-Audiochips zu unterstützen. Weitere Verbesserungen gibt es für Nutzer, die ihr Notebook in Kombination mit einer Dockingstation verwenden, die über ein CD-ROM-Laufwerk verfügt. Darüber hinaus liefert RHEL 5.4 etwa neue Treiber für Intel-Grafikchips mit. Ebenfalls gibt es neue Netzwerktreiber.

Das Dateisystem Ext4 hat weiter den Status einer Technology Preview. Von Red Hat gibt es dafür also keine Unterstützung. Diesen Status haben auch GCC 4.4, Samba 3.3 und die Clustertools für KVM. Eine Übersicht bieten auch die Release Notes.

Kunden mit einem laufenden Abonnement haben ab sofort über das Red Hat Network Zugriff auf RHEL 5.4. Außerdem bietet Red Hat eine 30-Tage-Testversion.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /