Abo
  • Services:

Red Hat Enterprise Linux 5.4 freigegeben

KVM übernimmt Virtualisierung

Red Hat Enterprise Linux (RHEL) ist jetzt in der Version 5.4 verfügbar. Red Hat setzt darin nun auf KVM als Hypervisor, unterstützt Fuse komplett und liefert aktualisierte Treiber mit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Red Hat sieht RHEL 5.4 als Teil des überarbeiteten Virtualisierungsportfolio an, womit der Hypervisor KVM die Virtualisierung übernimmt. KVM ist bereits seit einiger Zeit Teil des Linux-Kernels. Red Hat hatte den KVM-Entwickler Qumranet 2008 gekauft. KVM setzt Prozessoren mit Intel-VT- oder AMD-V-Technik voraus und kann so Gastsysteme - inklusive Windows - unmodifiziert virtualisieren.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Red Hat liefert aber auch weiter Xen mit, der zuvor für die Virtualisierung zuständig war. Xen wird auch weiter unterstützt. Allerdings sollte immer nur ein Hypervisor laufen, empfiehlt Red Hat.

In RHEL 5.4 ist das "Filesystem in Userspace" (Fuse) eine vollständig unterstützte Komponente. Mit Fuse lassen sich Dateisysteme unabhängig vom Kernel einbinden. Da die Treiber im Userspace ablaufen, muss der Kernel die Dateisysteme nicht unterstützen. Außerdem sind zum Einhängen keine Root-Rechte erforderlich.

Für den Desktopeinsatz haben die Entwickler Alsa aktualisiert, um neue HD-Audiochips zu unterstützen. Weitere Verbesserungen gibt es für Nutzer, die ihr Notebook in Kombination mit einer Dockingstation verwenden, die über ein CD-ROM-Laufwerk verfügt. Darüber hinaus liefert RHEL 5.4 etwa neue Treiber für Intel-Grafikchips mit. Ebenfalls gibt es neue Netzwerktreiber.

Das Dateisystem Ext4 hat weiter den Status einer Technology Preview. Von Red Hat gibt es dafür also keine Unterstützung. Diesen Status haben auch GCC 4.4, Samba 3.3 und die Clustertools für KVM. Eine Übersicht bieten auch die Release Notes.

Kunden mit einem laufenden Abonnement haben ab sofort über das Red Hat Network Zugriff auf RHEL 5.4. Außerdem bietet Red Hat eine 30-Tage-Testversion.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  3. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /