Abo
  • Services:

Red Hat Enterprise Linux 5.4 freigegeben

KVM übernimmt Virtualisierung

Red Hat Enterprise Linux (RHEL) ist jetzt in der Version 5.4 verfügbar. Red Hat setzt darin nun auf KVM als Hypervisor, unterstützt Fuse komplett und liefert aktualisierte Treiber mit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Red Hat sieht RHEL 5.4 als Teil des überarbeiteten Virtualisierungsportfolio an, womit der Hypervisor KVM die Virtualisierung übernimmt. KVM ist bereits seit einiger Zeit Teil des Linux-Kernels. Red Hat hatte den KVM-Entwickler Qumranet 2008 gekauft. KVM setzt Prozessoren mit Intel-VT- oder AMD-V-Technik voraus und kann so Gastsysteme - inklusive Windows - unmodifiziert virtualisieren.

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Red Hat liefert aber auch weiter Xen mit, der zuvor für die Virtualisierung zuständig war. Xen wird auch weiter unterstützt. Allerdings sollte immer nur ein Hypervisor laufen, empfiehlt Red Hat.

In RHEL 5.4 ist das "Filesystem in Userspace" (Fuse) eine vollständig unterstützte Komponente. Mit Fuse lassen sich Dateisysteme unabhängig vom Kernel einbinden. Da die Treiber im Userspace ablaufen, muss der Kernel die Dateisysteme nicht unterstützen. Außerdem sind zum Einhängen keine Root-Rechte erforderlich.

Für den Desktopeinsatz haben die Entwickler Alsa aktualisiert, um neue HD-Audiochips zu unterstützen. Weitere Verbesserungen gibt es für Nutzer, die ihr Notebook in Kombination mit einer Dockingstation verwenden, die über ein CD-ROM-Laufwerk verfügt. Darüber hinaus liefert RHEL 5.4 etwa neue Treiber für Intel-Grafikchips mit. Ebenfalls gibt es neue Netzwerktreiber.

Das Dateisystem Ext4 hat weiter den Status einer Technology Preview. Von Red Hat gibt es dafür also keine Unterstützung. Diesen Status haben auch GCC 4.4, Samba 3.3 und die Clustertools für KVM. Eine Übersicht bieten auch die Release Notes.

Kunden mit einem laufenden Abonnement haben ab sofort über das Red Hat Network Zugriff auf RHEL 5.4. Außerdem bietet Red Hat eine 30-Tage-Testversion.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 127,85€ + Versand
  3. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)

Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /