Abo
  • Services:

UMTS- und GSM-Verstärker für zu Hause

zBoost-One YX400-U und zBoost International YX520-I für Europa

Wi-Ex liefert seine Verstärker für bessere Mobilfunkverbindungen im Büro und zu Hause künftig auch nach Europa. Der zBoost-One YX400-U soll für einen besseren UMTS-Empfang, der zBoost International YX520-I für einen besseren GSM-Empfang sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wi-Ex-Produkte richten sich an Privatnutzer und kleine Unternehmen ebenso wie an Mobilfunkanbieter. Die Geräte dehnen die Reichweite einer Mobilzelle aus, indem sie als Bindeglied zwischen Endgeräten und von diesen in Gebäuden schlecht zu empfangenen Mobilfunknetzen dient. Störungen sollen dabei ausgefiltert werden. Vor allem in der steigenden mobilen Internetnutzung über UMTS sieht der Hersteller Chancen für seine Produkte.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung Aktiengesellschaft, Frankfurt am Main
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Der zBoost International YX520-I verfügt über eine interne Antenne, kann beispielsweise im Wohnzimmer aufgestellt werden und über eine mitgelieferte, omnidirektionale, externe Antenne Signale von Mobilfunkmasten empfangen. Die Leistung reicht laut Hersteller aus, um in einem Einfamilienhaus oder Büro auf einer Fläche von 200 bis 250 Quadratmetern für besseren GSM-Empfang zu sorgen. Das Dual-Band-Gerät für die Frequenzen 900 und 1.800 MHz unterstützt auch mehrere gleichzeitig aktive Endgeräte beim Daten- und Sprachverkehr. Den Einstiegspreis gibt der Hersteller mit 499 US-Dollar an.

Der zBoost-One YX400-U wird von innen ans Fenster gestellt und ermöglicht im davor befindlichen Halbkreis im Abstand von 12 Metern oder einer Fläche von 100 bis 130 qm einen besseren UMTS-Empfang. Das soll im Haus stattfindende Gespräche und Datentransfers über UMTS/HSPA (2.100 MHz) verbessern - durch weniger Verbindungsabbrüche und höhere Datenraten. Wird der zBoost-One nicht benötigt, so soll er sich in einen Stromsparmodus versetzen. Bis zu vier Teilnehmer können sich mit dem zBoost-One verbinden, müssen dann aber das gleiche Mobilfunknetz verwenden. Auch beim zBoost One nennt Wi-Ex bisher nur einen US-Dollar-Preis, der mit 299 US-Dollar allerdings niedriger als beim GSM-Verstärker ist.

Anlässlich der IFA kündigte Wi-Ex an, dass die Produktion der für Europa gedachten Geräte zBoost-One und zBoost International bereits im Gange sei. Beim zBoost-One soll die Auslieferung in den nächsten Wochen erfolgen, der zBoost International ist bereits als "zBoost YX520i Signal Booster with International Frequency Capability" beim exklusiven US-Vertriebspartner Amazon.com erhältlich - wird allerdings gar nicht nach Europa geliefert. Wi-Ex sucht deshalb dringend Handelspartner direkt in Europa.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Audiophiler Peter 23. Mai 2010

habe ein Music Hall Verstärker gekauft, und war stark enteucht war froh das der Händler...

frank Rob. 20. Mai 2010

Music Hall Verstärker sind China Müll klang bei mir schlimm, war froh das mir bei Ebay...

OhJonny 03. Sep 2009

Wäre es mit so einem Gerät nicht möglich den UMTS Verkehr ab zu hören? oder auch...

hq14 03. Sep 2009

Besonders gefährlich sind die Antennen die noch gar nicht aktiviert/geschaltet sind...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /