Panasonic stellt Kompaktkamera mit Wechseloptik vor

Lumix GF1 mit Micro-Four-Thirds-Sensor

Panasonic hat mit der Lumix DMC-GF1 eine Kompaktkamera vorgestellt, die mit auswechselbaren Objektiven bestückt werden kann. Damit verfolgt Panasonic das gleiche Konzept wie Olympus mit der P1, die fast genauso aussieht wie die GF1. Panasonic verzichtete jedoch weder auf den internen Blitz noch auf den Sucher.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sensor der Lumix GF1 mit einer Kantenlänge von 17,3 x 13,0 mm erreicht eine Auflösung von 12,1 Megapixeln. Er kann neben Fotos auch Videos mit 720p aufnehmen. Im Gegensatz zu Olympus verzichtete Panasonic bei der GF1 aber auf eine Bildstabilisierung durch einen beweglich aufgehängten Sensor.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

An beide Kameras passen die gleichen Objektive des Micro-Four-Thirds-Systems und auch mit einem Adapter die des größeren 4/3-Systems.

Die GF1 ist mit einem 3 Zoll großen Display mit 460.000 Bildpunkten Auflösung ausgerüstet. Als Zubehör bietet Panasonic auch einen elektronischen Aufstecksucher für den Blitzschuh an, der allerdings nur 202.000 Bildpunkte bietet.

Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 3.200 und die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren zwischen 1/4.000 bis 60 Sekunden. Neben JPEGs nimmt Panasonics neue Kamera auch Rohdaten auf und kann auch beide Formate kombiniert ablegen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Olympus verzichtete bei der P1 auf einen internen Blitz - was viel Kritik hervorrief. Dieser wird sich Panasonic nicht stellen müssen, denn die GF1 verfügt über einen integriertem Blitz, der sich mit einem komplizierten Faltmechanismus in das Innere des Kamergehäuses zurückzieht, wenn er nicht benötigt wird. Dazu kommt ein Blitzschuh für externe Blitze. Darauf können zum Beispiel Panasonics Blitzgeräte FL360, FL500 und FL220 benutzt werden.

Neben einem USB-Anschluss besitzt die Kamera auch einen Mini-HDMI-Ausgang sowie einen analogen Composite-Anschluss. Im Filmmodus mit 1.280 x 720 Pixeln mit AVCHD Lite nimmt sie aber nur Mono-Ton. Eine Buchse für ein externes Mikrofon fehlt.

Die Lumix DMC-GF1 wird über einen Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt, der bei eingeschaltetem LCD pro Ladung für 350 Aufnahmen gut sein soll. Das Kameragehäuse misst 119 x 71 x 36,3 mm und wiegt leer 285 Gramm. Dazu kommt noch das Gewicht der SD-(HC-)Speicherkarte, des Akkus und des Objektivs.

Parallel zur Ankündigung der Kamera hat Panasonic auch noch ein besonders kompaktes Objektiv angekündigt. Das "1,7/20mm"-Objektiv wird aufgrund des Sensorformats an der Panasonic zum 40-mm-Objektiv (Cropfaktor 2,0). Das Objektiv misst 63 x 25,5 mm und wiegt 100 Gramm. Zusammen mit der Kamera verkauft es Panasonic für 950 Euro. Das Kameragehäuse allein wird für 650 Euro angeboten. Außerdem soll eine Kombination aus GF1 und dem Zoom "3,5-5,6/14-45mm" für 850 Euro angeboten werden. Was der elektronische Sucher kostet, teilte Panasonic noch nicht mit.

Die Panasonic Lumix GF1 soll ab Oktober 2009 in den Gehäusefarben Schwarz, Silber, Rot oder Weiß verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /