Abo
  • Services:

Panasonic stellt Kompaktkamera mit Wechseloptik vor

Lumix GF1 mit Micro-Four-Thirds-Sensor

Panasonic hat mit der Lumix DMC-GF1 eine Kompaktkamera vorgestellt, die mit auswechselbaren Objektiven bestückt werden kann. Damit verfolgt Panasonic das gleiche Konzept wie Olympus mit der P1, die fast genauso aussieht wie die GF1. Panasonic verzichtete jedoch weder auf den internen Blitz noch auf den Sucher.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sensor der Lumix GF1 mit einer Kantenlänge von 17,3 x 13,0 mm erreicht eine Auflösung von 12,1 Megapixeln. Er kann neben Fotos auch Videos mit 720p aufnehmen. Im Gegensatz zu Olympus verzichtete Panasonic bei der GF1 aber auf eine Bildstabilisierung durch einen beweglich aufgehängten Sensor.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg

An beide Kameras passen die gleichen Objektive des Micro-Four-Thirds-Systems und auch mit einem Adapter die des größeren 4/3-Systems.

Die GF1 ist mit einem 3 Zoll großen Display mit 460.000 Bildpunkten Auflösung ausgerüstet. Als Zubehör bietet Panasonic auch einen elektronischen Aufstecksucher für den Blitzschuh an, der allerdings nur 202.000 Bildpunkte bietet.

Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 100 bis 3.200 und die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren zwischen 1/4.000 bis 60 Sekunden. Neben JPEGs nimmt Panasonics neue Kamera auch Rohdaten auf und kann auch beide Formate kombiniert ablegen.

Olympus verzichtete bei der P1 auf einen internen Blitz - was viel Kritik hervorrief. Dieser wird sich Panasonic nicht stellen müssen, denn die GF1 verfügt über einen integriertem Blitz, der sich mit einem komplizierten Faltmechanismus in das Innere des Kamergehäuses zurückzieht, wenn er nicht benötigt wird. Dazu kommt ein Blitzschuh für externe Blitze. Darauf können zum Beispiel Panasonics Blitzgeräte FL360, FL500 und FL220 benutzt werden.

Neben einem USB-Anschluss besitzt die Kamera auch einen Mini-HDMI-Ausgang sowie einen analogen Composite-Anschluss. Im Filmmodus mit 1.280 x 720 Pixeln mit AVCHD Lite nimmt sie aber nur Mono-Ton. Eine Buchse für ein externes Mikrofon fehlt.

Die Lumix DMC-GF1 wird über einen Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt, der bei eingeschaltetem LCD pro Ladung für 350 Aufnahmen gut sein soll. Das Kameragehäuse misst 119 x 71 x 36,3 mm und wiegt leer 285 Gramm. Dazu kommt noch das Gewicht der SD-(HC-)Speicherkarte, des Akkus und des Objektivs.

Parallel zur Ankündigung der Kamera hat Panasonic auch noch ein besonders kompaktes Objektiv angekündigt. Das "1,7/20mm"-Objektiv wird aufgrund des Sensorformats an der Panasonic zum 40-mm-Objektiv (Cropfaktor 2,0). Das Objektiv misst 63 x 25,5 mm und wiegt 100 Gramm. Zusammen mit der Kamera verkauft es Panasonic für 950 Euro. Das Kameragehäuse allein wird für 650 Euro angeboten. Außerdem soll eine Kombination aus GF1 und dem Zoom "3,5-5,6/14-45mm" für 850 Euro angeboten werden. Was der elektronische Sucher kostet, teilte Panasonic noch nicht mit.

Die Panasonic Lumix GF1 soll ab Oktober 2009 in den Gehäusefarben Schwarz, Silber, Rot oder Weiß verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Verdammter des... 03. Sep 2009

LX3_User: Kann das denn den Autofokus weiterreichen? Ich habe noch kein 4/3-Objektiv...

ap (Golem.de) 03. Sep 2009

Ist korrigiert - danke für den Hinweis.

LX3_User 03. Sep 2009

Schick sieht sie ja aus, fast wie die große Schwester meiner LX3. Allerdings hätte ich...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /