Abo
  • Services:

Sony stellt Einfachcamcorder mit Schwenkobjektiv vor

MHS-PM1 mit Memory-Stick-Speicher

Sony hat mit der MHS-PM1 eine Einfachvideokamera für 720p-Aufnahmen vorgestellt, die auf Speicherkarten aufzeichnet. Im Gegensatz zu Konkurrenzmodellen von Kodak, Cisco und Creative ist das Objektiv der Kamera drehbar gelagert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die MHS-PM1 ist mit einem Festbrennweitenobjektiv ausgerüstet, das bei Videoaufnahmen im 16:9-Format eine Kleinbildbrennweite von 47 mm erreicht. Zoomen ist nur über eine digitale Vergrößerung möglich. Neben Videos nimmt die Kamera auch Fotos mit 5 Megapixeln im 4:3-Format auf.

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

In der Kamera kommt ein 1/2,5 Zoll großer CMOS-Sensor zum Einsatz. Die Videoauflösung liegt bei 1.440 x 1.080 Pixeln bei 30 Vollbildern pro Sekunde. Die maximale Laufzeit einer Aufnahme ist auf 25 Minuten beschränkt. Die Aufnahmen werden im MPEG4-AVC/H.264-Format auf einem Memory Stick Pro Duo gespeichert.

Das Farbdisplay ist 1,8 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 230.400 Bildpunkten. Da sich das Objektiv um 270 Grad drehen lässt, kann sich der Videofilmer auch selbst aufnehmen und die Aufnahme parallel im Display kontrollieren.

Die Kamera wird über USB mit dem Rechner verbunden und darüber auch aufgeladen. Die eingebaute Windows- und Mac-Software kann die Bilder und Videos auch gleich zu Picasa und Youtube heraufladen. Als Webcam kann die PM1 ebenfalls eingesetzt werden, allerdings ist die Auflösung dann auf 320 x 240 Pixel beschränkt.

Der Lithium-Ionen-Akku erlaubt Aufnahmen von 100 Minuten Länge. Die Kamera ist 23,5 x 103,3 x 55,3 mm groß und wiegt mit Akku 120 Gramm.

Die Sony MHS-PM1 soll ab Oktober 2009 für rund 180 Euro in den Handel kommen. Im Preis ist kein Memorystick enthalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Preis wird erst im letzten Bestellschritt angezeigt!)
  2. (u. a. Osram Smart+ ZigBee schaltbare Steckdose 12,99€)
  3. 49,98€

Replay 04. Sep 2009

Erst aus der Kombination "Objektidurchmesser", "Güte des Linsenmaterials" und "Größe des...

Willkür 03. Sep 2009

Ich denke es ist Willkür. Sonst gäbe es ja auch keine anderen USB-Webcams die tw bis zu...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /