Sony stellt Einfachcamcorder mit Schwenkobjektiv vor

MHS-PM1 mit Memory-Stick-Speicher

Sony hat mit der MHS-PM1 eine Einfachvideokamera für 720p-Aufnahmen vorgestellt, die auf Speicherkarten aufzeichnet. Im Gegensatz zu Konkurrenzmodellen von Kodak, Cisco und Creative ist das Objektiv der Kamera drehbar gelagert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die MHS-PM1 ist mit einem Festbrennweitenobjektiv ausgerüstet, das bei Videoaufnahmen im 16:9-Format eine Kleinbildbrennweite von 47 mm erreicht. Zoomen ist nur über eine digitale Vergrößerung möglich. Neben Videos nimmt die Kamera auch Fotos mit 5 Megapixeln im 4:3-Format auf.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als IT-Supportmitarbeiter (m/w/d)
    Atelios Communication Systems GmbH, Hannover
  2. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Wolfsburg
Detailsuche

In der Kamera kommt ein 1/2,5 Zoll großer CMOS-Sensor zum Einsatz. Die Videoauflösung liegt bei 1.440 x 1.080 Pixeln bei 30 Vollbildern pro Sekunde. Die maximale Laufzeit einer Aufnahme ist auf 25 Minuten beschränkt. Die Aufnahmen werden im MPEG4-AVC/H.264-Format auf einem Memory Stick Pro Duo gespeichert.

Das Farbdisplay ist 1,8 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 230.400 Bildpunkten. Da sich das Objektiv um 270 Grad drehen lässt, kann sich der Videofilmer auch selbst aufnehmen und die Aufnahme parallel im Display kontrollieren.

Die Kamera wird über USB mit dem Rechner verbunden und darüber auch aufgeladen. Die eingebaute Windows- und Mac-Software kann die Bilder und Videos auch gleich zu Picasa und Youtube heraufladen. Als Webcam kann die PM1 ebenfalls eingesetzt werden, allerdings ist die Auflösung dann auf 320 x 240 Pixel beschränkt.

Der Lithium-Ionen-Akku erlaubt Aufnahmen von 100 Minuten Länge. Die Kamera ist 23,5 x 103,3 x 55,3 mm groß und wiegt mit Akku 120 Gramm.

Die Sony MHS-PM1 soll ab Oktober 2009 für rund 180 Euro in den Handel kommen. Im Preis ist kein Memorystick enthalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch Series 7 im Test
Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke

Quick Charge macht den Unterschied: Das neue Ladesystem bringt bei der Apple Watch Series 7 erstaunlich viel Komfortgewinn im Alltag.
Von Peter Steinlechner

Apple Watch Series 7 im Test: Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke
Artikel
  1. Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
    Kooperation
    Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

    Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

  2. Microsoft: Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11
    Microsoft
    Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11

    Microsoft hat das Android Subystem für Windows offiziell vorgestellt. Vorerst läuft die Technik aber nur in den USA.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Bosch Professional zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /