Abo
  • Services:

Epson stellt A2-Drucker mit acht Tinten vor

Epson Stylus Pro 3800 verarbeitet Papier bis 1,5 mm Stärke

Fotografen, die größere Formate als A3 bedrucken wollen, können nur unter sehr wenigen Druckern wählen. Epson hat mit dem Stylus Pro 3880 nun ein Modell vorgestellt, das das große Papierformat bedruckt. Der Tintenstrahldrucker ersetzt den Epson Stylus Pro 3800.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Epson Stylus Pro 3880 bedruckt A2-Papiere randlos und ist mit Epsons Tinte "UltraChrome K3 Vivid Magenta" ausgerüstet. Beim Vorgänger kam Epsons Tinte UltraChrome K3 zum Einsatz. Die neue Tintenmischung soll einen größeren Farbraum abdecken.

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Protea Networks GmbH, Unterhaching

Der Drucker verfügt über einen erweiterten Schwarz-Weiß-Modus, mit dem verschiedene Tönungen wie Sepia eingerichtet werden können. Diese Option fehlte dem Vorgänger.

Der Drucker verfügt über neun Patronen-Steckplätze, kann aber immer nur mit acht Farben drucken. Je nach Druckmedium wird entweder ein glänzendes oder ein mattes Schwarz als Tinte eingesetzt. Er ist sowohl für den Schwarz-Weiß- als auch für den Farbfotodruck ausgelegt und wird über USB oder Fast-Ethernet angesprochen.

Mit dem Drucker können glänzende, matte und strukturierte Papiere bedruckt werden, solange deren Dicke 1,5 mm nicht übersteigt. Neben dem Großformat können auch kleinere Fotos ausgedruckt werden. Drei verschiedene Papierpfade stehen dafür zur Auswahl. Neben dem automatischen Einzug ist ein manueller Papierschacht für strukturierte Fineart-Papiere sowie ein Fronteinschub für feste Papiere vorhanden.

Der Epson Stylus Pro 3880 misst 684 x 376 x 257 mm und soll ab Ende Oktober 2009 für rund 1.665 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

ad (Golem.de) 03. Sep 2009

Vielen Dank für den Hinweis, ich habe das auf Ihren Hinweis hin korrigiert. Mit...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    •  /