Abo
  • Services:

Epson stellt A2-Drucker mit acht Tinten vor

Epson Stylus Pro 3800 verarbeitet Papier bis 1,5 mm Stärke

Fotografen, die größere Formate als A3 bedrucken wollen, können nur unter sehr wenigen Druckern wählen. Epson hat mit dem Stylus Pro 3880 nun ein Modell vorgestellt, das das große Papierformat bedruckt. Der Tintenstrahldrucker ersetzt den Epson Stylus Pro 3800.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Epson Stylus Pro 3880 bedruckt A2-Papiere randlos und ist mit Epsons Tinte "UltraChrome K3 Vivid Magenta" ausgerüstet. Beim Vorgänger kam Epsons Tinte UltraChrome K3 zum Einsatz. Die neue Tintenmischung soll einen größeren Farbraum abdecken.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, München (Home-Office möglich)

Der Drucker verfügt über einen erweiterten Schwarz-Weiß-Modus, mit dem verschiedene Tönungen wie Sepia eingerichtet werden können. Diese Option fehlte dem Vorgänger.

Der Drucker verfügt über neun Patronen-Steckplätze, kann aber immer nur mit acht Farben drucken. Je nach Druckmedium wird entweder ein glänzendes oder ein mattes Schwarz als Tinte eingesetzt. Er ist sowohl für den Schwarz-Weiß- als auch für den Farbfotodruck ausgelegt und wird über USB oder Fast-Ethernet angesprochen.

Mit dem Drucker können glänzende, matte und strukturierte Papiere bedruckt werden, solange deren Dicke 1,5 mm nicht übersteigt. Neben dem Großformat können auch kleinere Fotos ausgedruckt werden. Drei verschiedene Papierpfade stehen dafür zur Auswahl. Neben dem automatischen Einzug ist ein manueller Papierschacht für strukturierte Fineart-Papiere sowie ein Fronteinschub für feste Papiere vorhanden.

Der Epson Stylus Pro 3880 misst 684 x 376 x 257 mm und soll ab Ende Oktober 2009 für rund 1.665 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 1.299,00€

ad (Golem.de) 03. Sep 2009

Vielen Dank für den Hinweis, ich habe das auf Ihren Hinweis hin korrigiert. Mit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /