Abo
  • IT-Karriere:

Sony Ericsson stellt Xperia X2 mit Windows Mobile 6.5 vor

Zweite Xperia-Generation ist schneller und hat mehr Arbeitsspeicher

Mehr Arbeitsspeicher und höhere Geschwindigkeit verspricht Sony Ericsson mit seinem neuen Windows-Mobile-Smartphone Xperia X2. Es verfügt über ein 3,2 Zoll großes Display, neue Panels und einen Slideview-Mechanismus.

Artikel veröffentlicht am ,

Das zweite Smartphone unter der Marke Xperia bringt ein 3,1 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln und 65.536 Farben mit. Darauf lassen sich unter anderem Videos betrachten, die das Gerät aber zugleich über einen TV-Ausgang auf dem Fernseher zeigen kann.

Stellenmarkt
  1. Conduent, Poole (England)
  2. ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe, Karlsruhe

Das Gerät verfügt über 110 MByte internen Speicher, der mit microSD(HC)-Karten auf bis 16 GByte erweitert werden kann.

Die integrierte Kamera liefert Fotos mit 8,1 Megapixeln und verfügt über einen 16fach digitalen Zoom. Zudem sind Foto- und Videolicht sowie ein Bildstabilisator eingebaut.

Für einen schnellen Zugriff auf wichtige Funktionen soll beim Xperia X2 der Slideview-Mechanismus sorgen. Per Fingerwisch kann der Nutzer durch Kontakte, Nachrichten oder Mediaanwendungen gleiten. Optisch orientiert sich das XPERIA X2 mit Arc-Slider-Bauform, QWERTZ-Tastatur und großem Touchdisplay an seinem Vorgänger.

Die Verbindung zur Außenwelt hält das Smartphone mit HSPA und EDGE (850/900/2100 MHz), WLAN und GPS, wobei konkrete Daten zu den unterstützten Standards und Geschwindigkeiten im Datenblatt fehlen.

Das Bedienkonzept ist durch Panels geprägt, die nach vorher eingestellter Uhrzeit aktiviert werden können. Morgens gibt es beispielsweise das Zeitungspanel mit Nachrichten, im Büro das Arbeitspanel zur Terminkoordination und nach Feierabend das Facebook-Panel für die Freizeitplanung. 14 Panels sind auf dem X2 vorinstalliert, 16 weitere stehen zum Download zur Verfügung.

Die Gesprächszeit gibt Sony Ericsson mit 10 Stunden (GSM) beziehungsweise 6 Stunden (UMTS) an. Die Stand-by-Zeit soll bei 500 Stunden (GSM) beziehungsweise 640 Stunden (UMTS) liegen. Musik spielt das X2 mit einer Akkuladung bis zu 20 Stunden. Sony Ericsson will das Xperia X2 im vierten Quartal 2009 in den Farben Elegant Black und Modern Silver ohne Vertrag für 699 Euro auf den Markt bringen. Es misst 110 x 54 x 16 mm und wiegt 115 Gramm. Als Betriebssystem kommt Windows Mobile 6.5 zum Einsatz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-71%) 11,50€
  4. 2,22€

Karmann 03. Sep 2009

Achtung nicht Äpfle mit Birnen vergleichen! Windows Mobile ist !KEIN...

Diablo 03. Sep 2009

Bei UMTS ist die Bandbreite höher und die Übertragung komplexer, les dir hierzu mal den...

Diablo 03. Sep 2009

hmmm doch, bei mir ist schon oben einiges verkratzt, mich hats direkt gewundert wei...

Diablo 03. Sep 2009

Ich hab das Problem von allem bei der Leertaste dass die entweder gar nicht oder dann...

PDAUser 03. Sep 2009

Unsinn, es ist mehr als genug. Es passt so gut wie fast alles auf den internen Speicher...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /