Abo
  • Services:

Neue Roboter für die US-Armee

Hersteller iRobot soll knapp 500 Roboter liefern

Die US-Armee hat bei iRobot eine Großbestellung aufgegeben. Der US-Robotikhersteller soll bis Ende März 2010 knapp 500 Roboter vom Typ PackBot 510 FasTac im Wert von über 35 Millionen US-Dollar liefern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der PackBot ist eine knapp 70 cm lange und einen halben Meter breite robotische Lafette, die Soldaten mit verschiedenen Aufbauten ausrüsten können, etwa einem Sprengstoffsensor oder verschiedenen Kameras. Außerdem verfügt sie über einen gut ein Meter langen Arm mit einem Greifer.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die Soldaten setzen den 24 kg schweren Roboter hauptsächlich zur Erkundung ein. Sie schicken ihn voraus, um zu untersuchen, ob es sich bei verdächtigen Gegenständen am Straßenrand um Sprengsätze handelt. Wird er fündig, kann der Roboter auch gleich zur Entschärfung der Bombe eingesetzt werden. Bedient wird der Roboter über ein Notebook und einen Controller, der dem einer Spielekonsole gleicht.

Roboter für Irak und Afghanistan

2007 hat das US-Militär mit iRobot ein Abkommen über ein langfristiges Lieferprogramm von Robotern für den Militäreinsatz geschlossen. Bislang hat das Unternehmen Roboter für 125 Millionen US-Dollar geliefert - viele davon für den Einsatz im Irak und in Afghanistan. Die aktuelle ist die größte Einzelbestellung, die die Armee bisher bei dem Unternehmen aus dem Raum Boston aufgegeben hat.

IRobot baut auch Roboter für wissenschaftliche Zwecke wie den Seaglider sowie für den Haushalt: Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin präsentiert der Hersteller mehrere neue Staubsaugerroboter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Der Beantworter 03. Sep 2009

Nur wenn es auch arbeiten kann...

tomtom 03. Sep 2009

Die Schweizer... Riiiicooolaaaa

iGelb 03. Sep 2009

:D Das vielleicht nicht, aber dann erst wird es interessant als "it-News für Profis...

Omni Consumer... 02. Sep 2009

OCP ole! Wann kommen die Metallspinnen mit Tom Selleck-Bart?

Jurastudent 02. Sep 2009

Ah, ne, "Made in Mexico" kauft das US-Militär ja nicht. ;)


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /