Test: Snow Leopard - ein Update mit kleinen Kehrseiten

Wake on (W)LAN

Im Hardwarebereich ungewöhnlich ist das Wecken von Hardware über eine WLAN-Verbindung. Das geht mit Snow Leopard, wird aber nicht von jedem Mac unterstützt. Im System Profiler steht ein Eintrag, der im Zweifelsfall darüber informiert, ob der Mac auch über das WLAN aufgeweckt werden kann. Auch in den Energieeinstellungen gibt es einen Hinweis, der im Deutschen etwas unglücklich vom Beenden des Ruhezustands über das Netzwerk spricht. Alternativ kann ein Mac auch ganz normal über das LAN geweckt werden.

Stellenmarkt
  1. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  2. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Unsere Tests verliefen nicht immer erfolgreich. Im Büro mit einer Airport Extreme Base Station mit 802.11n-Draft-Unterstützung der ersten Generation ließ sich ein Macbook Pro nicht wecken. Der Bonjour Sleeping Proxy speicherte zudem keine Dienste. Nachdem sich der Mac schlafen gelegt hatte, war er im Netzwerk unsichtbar.

Erst in einer anderen Umgebung mit einer Airport Extreme Base Station der zweiten Generation funktionierte das Aufwecken des Macbooks. Die Basisstation fungierte diesmal allerdings als Router und DHCP-Server. In der Büroumgebung hingegen war die Basisstation als reiner Access Point im Bridge-Modus konfiguriert.

Für Apple-Netzwerk-Umgebungen ist dies eine interessante Funktion. Wer einen Mac mini etwa als Medienserver einsetzt, muss ihn nun wirklich nur bei Bedarf anschalten - und das auch noch über das Netzwerk. Das funktioniert sogar mit einem Rechner mit Windows. Auch er kann einen Snow-Leopard-Rechner aufwecken.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Bonjour Sleep Proxy, der notwendig ist, damit die Dienste eines Rechners im Netzwerk auch im ausgeschalteten Zustand sichtbar bleiben, ist derzeit nur in Apples neueren Access Points zu finden. Er wurde mit der Firmware 7.4.2 in die Gerätesoftware integriert. Möglicherweise werden auch Fremdhersteller diese Funktion unterstützen. Hier heißt es abwarten.

Die Time-Machine-Funktion gab es schließlich auch etwas später in vielen Netzwerkgeräten. Geräte, die den Bonjour Sleep Proxy nutzen, müssen ab und an aufwachen, um sich beim Proxy zu melden. Einige Apple-Rechner können das jedoch nicht, ohne dass sich beispielsweise das optische Laufwerk lautstark meldet. Für einige Apple-Rechner gibt es deswegen ein Firmwareupgrade, das die Laufwerke zum Schweigen bringt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Snow Leopard - ein Update mit kleinen KehrseitenTest: Snow Leopard - ein Update mit kleinen Kehrseiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Metaxx 06. Apr 2010

Also ich habe mir meinen Mac damals gekauft, um Musik zu produzieren... man muss mal ganz...

muffinmaker 12. Nov 2009

"Dateien aus dem Papierkorb zurückzulegen ging schonmal. Zuletzt unter Mac OS 9.2.2...

nerrrrrrrrrrrrvig 08. Sep 2009

Prompt$: df -h Prompt$: df -H Prompt$ man df -h, --human-readable print sizes in human...

ich schreib... 07. Sep 2009

Kein Wunder das es nicht läuft, ein 20 Jahre alter Apple ist einfach zu alt. Kauf dir...

Nein zu Apple 07. Sep 2009

Wenn ich den ganzen Tag vor 'nem Mac verbringen müsste würd' es mir auch schnell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /