Abo
  • Services:

Test: Snow Leopard - ein Update mit kleinen Kehrseiten

Quicktime 7 belastet die CPU drastisch stärker und erreicht mit 22 Prozent fast die doppelte Auslastung des Prozessors. Es gehört nicht mehr zur Standardinstallation von MacOS X, kann aber bei Bedarf nachinstalliert werden. Bei einer Upgradeinstallation von Leopard bleibt es im System. Interessanterweise ist Quicktime 7 auf dem Vorgängerbetriebssystem nicht ganz so leistungshungrig. Hier bleibt der Wall-E-Trailer knapp unterhalb der 20-Prozent-Auslastung.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Wie stark Quicktime die Videodecodierung optimieren kann, zeigt sich auch, wenn diese Aufgabe auf die CPU umgelegt wird. Das passiert etwa, wenn ein Prozess schon die fest verdrahteten Einheiten der GPU zur Videobeschleunigung nutzt. Ein zweiter Mediaplayer hat dann keinen Zugriff auf die GPU-Einheiten und belastet die CPU.

Quicktime 7 lastet den Core 2 Duo des Mac mini unter Snow Leopard mit dem 1080p-Trailer zu etwa 70 bis 80 Prozent aus. Zwei Prozesse sind dann für die hohe Last verantwortlich: vdecoder und Quicktime Player 7. Unter Leopard ist Quicktime 7 wieder etwas genügsamer. Bei Quicktime X für Snow Leopard sind es nur etwas mehr als 45 bis 55 Prozent ohne zusätzlichen Prozess. Einen zusätzlichen Prozess gibt es nur, wenn das Codecpaket wie Perian genutzt werden muss. Zwischen Quicktime 7 und X liegt der Videolan-Client. Er lastet die CPU zu etwa 65 Prozent aus.

ITunes nutzt unter MacOS X auch die durch Quicktime X vorgenommenen Optimierungen und zeigt nur eine minimal höhere CPU-Auslastung als der Quicktime Player beim Abspielen von Filmdateien.

Auf die elektrische Leistungsaufnahme wirkt sich das Decodieren des Datenstroms auf der GPU übrigens positiv aus. Etwa zwei bis drei Watt geringer fällt die Leistungsaufnahme aus.

 Test: Snow Leopard - ein Update mit kleinen KehrseitenTest: Snow Leopard - ein Update mit kleinen Kehrseiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Metaxx 06. Apr 2010

Also ich habe mir meinen Mac damals gekauft, um Musik zu produzieren... man muss mal ganz...

muffinmaker 12. Nov 2009

"Dateien aus dem Papierkorb zurückzulegen ging schonmal. Zuletzt unter Mac OS 9.2.2...

nerrrrrrrrrrrrvig 08. Sep 2009

Prompt$: df -h Prompt$: df -H Prompt$ man df -h, --human-readable print sizes in human...

ich schreib... 07. Sep 2009

Kein Wunder das es nicht läuft, ein 20 Jahre alter Apple ist einfach zu alt. Kauf dir...

Nein zu Apple 07. Sep 2009

Wenn ich den ganzen Tag vor 'nem Mac verbringen müsste würd' es mir auch schnell...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /