Abo
  • Services:

Test: Snow Leopard - ein Update mit kleinen Kehrseiten

Inkompatibilitäten

MacOS X arbeitet jetzt verstärkt 64-bittig. Apple ist im Unterschied zu Microsoft in dieser Hinsicht immer wieder mutig und wirft altes Zeug einfach über Bord. Während Microsoft seit Windows XP den langsamen, aber selbst mit Windows 7 noch immer nicht vollzogenen Umstieg auf 64 Bit vorbereitet, lässt Snow Leopard dem Anwender auf 64-Bit-fähigen Rechnern keine Wahl. Einige Kernkomponenten wie etwa der Kernel laufen unter Snow Leopard aber nur auf Wunsch im 64-Bit-Modus. Dazu muss der Anwender während des Bootens die Tasten 6 und 4 gedrückt halten.

Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Aber auch dieser Teilumstieg auf 64 Bit hat Konsequenzen bei der Kompatibilität. Einzelne Prefpanes der Systemeinstellungen können nur nach einem Neustart der Systemeinstellung im 32-Bit-Modus gestartet und konfiguriert werden. Dazu gehört etwa MacFUSE. MacFUSE brauchen unter anderem Anwender, die auf NTFS-Datenträger auch schreibend zugreifen wollen. Andere Anwendungen, zum Glück nur sehr wenige, funktionieren gar nicht. Eine davon ist das Safari-Plug-in InquisitorX.

Das praktische Menu Meters, das wichtige Systeminformationen in der Menübar anzeigt, läuft auf neueren Macs nicht. Der Entwickler arbeitet bereits an einer 64-Bit-fähigen Version des Programms. Ältere Macs mit Snow Leopard können es hingegen starten. Auf einem älteren Mac mini mit Core-Duo-Prozessor lief das Programm Menu Meters ohne Probleme.

Weitere inkompatible Software listet Apple in dem Supportdokument HT3258. Eine von Nutzern erstellte Kompatibilitätsliste bei Wikidot hilft ebenfalls beim Klären von Kompatibilitätsfragen. Viele Entwickler sind dabei, solche Probleme zu lösen und haben bereits Betaversionen ihrer Software veröffentlicht.

Quicktime X ist schneller, nimmt auf und trimmt

Quicktime kann fortan Videos kürzen (trimmen), die Eingaben des Nutzers auf dem Desktop aufnehmen und das aufgenommene oder bearbeitete Videomaterial direkt auf das Videoportal Youtube hochladen. Auch umcodieren von Material ist möglich. Die alte Pro-Lizenz für Quicktime, die Funktionen in der Abspielsoftware freischaltete, gibt es nicht mehr. Der Anwender kann das Videomaterial so auch für iTunes aufbereiten und etwa als iPhone-, AppleTV oder Computerformat abspeichern. Hinter diesen drei Begriffen stecken verschiedene Einstellungen für das Videoresultat. Einstellungen, um den Quicktime Player den eigenen Vorlieben anzupassen, gibt es seltsamerweise nicht. Der Player ist allerdings sehr einfach in der Bedienung.

Das neue Quicktime X geht sehr ressourcenschonend mit Filmaterial um. Die Auslastung der CPU liegt beim dritten Trailer von Wall-E in 1080p beispielsweise bei nur 13 bis 15 Prozent. Das funktioniert auch mit mehreren Filmen, sofern der Anwender das Bedürfnis hat, zwei parallel anzuschauen.

 Test: Snow Leopard - ein Update mit kleinen KehrseitenTest: Snow Leopard - ein Update mit kleinen Kehrseiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1.299,00€

Metaxx 06. Apr 2010

Also ich habe mir meinen Mac damals gekauft, um Musik zu produzieren... man muss mal ganz...

muffinmaker 12. Nov 2009

"Dateien aus dem Papierkorb zurückzulegen ging schonmal. Zuletzt unter Mac OS 9.2.2...

nerrrrrrrrrrrrvig 08. Sep 2009

Prompt$: df -h Prompt$: df -H Prompt$ man df -h, --human-readable print sizes in human...

ich schreib... 07. Sep 2009

Kein Wunder das es nicht läuft, ein 20 Jahre alter Apple ist einfach zu alt. Kauf dir...

Nein zu Apple 07. Sep 2009

Wenn ich den ganzen Tag vor 'nem Mac verbringen müsste würd' es mir auch schnell...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /