Abo
  • Services:

Test: Snow Leopard - ein Update mit kleinen Kehrseiten

Kleine Änderungen

Viele Änderungen findet der Anwender erst bei genauerem Hinsehen. Apple hat etwa das systemeigene und -weite Adressbuch um eine Synchronisiermöglichkeit mit Google und Yahoo erweitert, die auch ohne MobileMe-Account funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Hochschule RheinMain, Wiesbaden
  2. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main

Einen Google-Kalender kann der Nutzer einfacher in iCal integrieren. Das geht auch mit freigegebenen Kalendern anderer Nutzer. Früher brauchte es die Anwendung Calaboration, die Google allerdings nicht selbst empfiehlt, oder das Befolgen der etwas umständlichen iCal-Anleitung.

Wer mehrsprachig arbeitet, dürfte Freude an einer kleinen Änderung haben: Die Festlegung des Kommas und des Punktes in Zahlen lässt sich jetzt direkt in den Systemeinstellungen festlegen. Vorher musste für den Vorgang die Sprache des Betriebssystems geändert werden, was nur durch neues Einloggen zuverlässig funktionierte.

Mobile Nutzer können sich auf zuverlässigeres Massenauswerfen von Netzlaufwerken freuen: eine Anzeige, wie stark das WLAN ist, bevor der Nutzer sich verbindet und eine Warnung, die MacOS X ausgibt, wenn der Akku langsam schlapp macht. Einen ähnlich guten Dienst bietet aber auch das regelmäßige Aufrufen des kleinen Hilfsprogramms Coconutbattery.

Der Papierkorb kann jetzt etwas, das bei anderen Betriebssystemen schon seit Jahren selbstverständlich ist: Gelöschte Elemente können wieder an den ursprünglichen Ort zurückgelegt werden. Vorher musste der Nutzer seine Dateien selbst an die richtige Stelle bewegen. Das Dateisystem ZFS, das Sun schon vor Jahren für MacOS X angekündigt hat, fehlt übrigens ebenso wie eine Unterstützung von Exfat-Datenträgern.

 Test: Snow Leopard - ein Update mit kleinen KehrseitenTest: Snow Leopard - ein Update mit kleinen Kehrseiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 264,00€
  3. ab 479€
  4. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich

Metaxx 06. Apr 2010

Also ich habe mir meinen Mac damals gekauft, um Musik zu produzieren... man muss mal ganz...

muffinmaker 12. Nov 2009

"Dateien aus dem Papierkorb zurückzulegen ging schonmal. Zuletzt unter Mac OS 9.2.2...

nerrrrrrrrrrrrvig 08. Sep 2009

Prompt$: df -h Prompt$: df -H Prompt$ man df -h, --human-readable print sizes in human...

ich schreib... 07. Sep 2009

Kein Wunder das es nicht läuft, ein 20 Jahre alter Apple ist einfach zu alt. Kauf dir...

Nein zu Apple 07. Sep 2009

Wenn ich den ganzen Tag vor 'nem Mac verbringen müsste würd' es mir auch schnell...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /